Freitag, 15.02.2019

|

zum Thema

Überfüllte Waggons: Kurzzug-Ärger bei Nürnbergs U-Bahnen

VAG ist beim Einsatz fahrerloser U-Bahnwagen in der Zwickmühle - 12.03.2018 10:25 Uhr

Mit roten Pfeilen weist die VAG am Hauptbahnhof und am Plärrer optisch auf die Einstiegsstellen hin, um den Vorgang zu beschleunigen. Als Problem gilt bei Kurzzügen gerade in fahrgastreichen Übergangszeiten, dass die Fahrgäste an den Türen stehen bleiben. © Foto: Roland Fengler


Die fahrerlose U-Bahn, die im Januar 2010 den Betrieb aufnahm, war der Auslöser für die Entscheidung der Verkehrsbetriebe, auf Kurzzüge zu setzen. Auf den automatisierten Strecken winkt sogar ein 100-Sekunden-Takt - im Gegensatz zur U-Bahn mit Fahrer, die schnellstens alle drei Minuten fahren darf. Entsprechend wurden Fuhrpark und Fahrplan umgestellt. Das aber stets mit Blick auf die Kosten und die Wirtschaftlichkeit, wie VAG-Planungschef John Borchers erklärt.

Das bedeutet für einen Werktag während der Schulzeit: Auf der Strecke der U2 werden elf Langzüge (für bis zu 600 Fahrgäste) und neun Kurzzüge (für maximal 300 Fahrgäste) eingesetzt; auf der U3-Route sind drei Lang- und elf Kurzzüge unterwegs. Weil laut Verkehrsbetrieben die betriebswirtschaftlichen Kosten für einen Langzug - mit Blick auf Strom, Wartung und Abnutzung - "in jedem Fall doppelt so hoch" sind wie beim Kurzzug, werden diese ab 9 Uhr deutlich reduziert. Bei der U2 von elf auf fünf Langzüge.

Bilderstrecke zum Thema

Fahrt in eine neue Epoche: So entstand die Nürnberger U-Bahn

Vor 51 Jahren entschied sich der Nürnberger Stadtrat zum Bau einer U-Bahn. 1967 haben die Arbeiten begonnen, der erste "Pegnitzpfeil" fuhr 1972 durch die Röhre. Nürnberg war damit die vierte Stadt in Deutschland - nach Berlin, Hamburg und München - mit einer Bahn unter der Erde. Unsere Bilderstrecke mit historischen Fotos nimmt Sie mit in den Untergrund.


Dies führt im Anschluss immer wieder zu Problemen, wie regelmäßige Fahrgäste kritisieren und die VAG bestätigt. "Die U2 ist teilweise einfach zu voll", berichten Augenzeugen, "besonders bei größeren Messen". Die Folge sind verlängerte Ein- und Ausstiegszeiten, weshalb sich die Fahrtzeit verlängert, zumal im Gedränge auch mal der Schließmechanismus streikt. Immer wieder müsse man draußen bleiben und auf den nächsten Zug warten. Über den Fahrgastbeirat trafen entsprechende Beschwerden ebenfalls bei der VAG ein.

Viel Gepäck dabei

Als Konsequenz gab es Untersuchungen. Die ergaben "keine Fahrten mit über 65 Prozent Auslastung", wie der leitende VAG-Verkehrsplaner Michael Weiss sagt. Doch vor allem die Fahrten in Richtung Flughafen entpuppten sich als "Problem bei der Abwicklung", weil vermehrt Fahrgäste mit Koffern offenbar beim Ein- und Aussteigen den Betrieb behinderten.

Kritik gibt es von VAG-Stammkunden auch am Angebot zwischen 14 und 18 Uhr, wenn bei der U2 neun der 16 eingesetzten U-Bahnen als Kurzzüge verkehren, bei der U3 sind in diesem Zeitraum elf der 13 U-Bahnen Kurzzüge. Da kann zum Beispiel der Wandertag einer Schule für unerwartete Engpässe sorgen. "Zwischen 16 und 18 Uhr, wenn die Berufsschulen in Herrnhütte und Schoppershof Feierabend machen, ist die Situation Richtung Hauptbahnhof eigentlich unzumutbar", betont ein Kritiker, der anonym bleiben will.

Bilderstrecke zum Thema

Rein und raus: Das ist Nürnbergs Top Ten der U-Bahnhöfe

Die U-Bahn gehört zu den beliebtesten Verkehrsmitteln in Nürnberg. Rund 100 Millionen Fahrgäste sitzen im Jahr in verschiedenen Linien im Untergrund der Stadt. Doch welche Haltestellen sind besonders beliebt? Wo steigen die meisten Fahrgäste ein und aus? Das hat die VAG nun in einem Ranking bekanntgegeben.


Beschwerden hat es auch wegen des Abendtaktes nach 20.30 Uhr gegeben, wenn bei der U2 der Zehn-Minuten-Takt beginnt und statt elf nur noch sechs Züge (davon drei Langzüge) im Einsatz sind. Mit Blick auf die längeren Ladenöffnungszeit hat die VAG reagiert und setzt auf eine gestaffelte Reduzierung bis 21 Uhr.

Welche Erfahrungen haben Sie auf den Strecken gemacht? 

Schreiben Sie Ihre Meinung, diskutieren Sie hier in unserem Leserforum unter diesem Artikel mit mit! Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass Sie sich mit Ihrem vollen Namen, ihrer postalischen Adresse und Ihrer Mailadresse registrieren. Falls Sie bereits einen Login besitzen, bei dem die Anschrift noch fehlt, bitten wir Sie, diese Daten zu ergänzen. Derzeit sind die Angaben zur Adresse noch freiwillig. Im Leserforum werden wir aber nur Kommentare zulassen, bei denen auch die Angaben "Straße/Hausnummer sowie PLZ/Ort" ausgefüllt wurden. Dennoch wird Ihr Kommentar online nur unter dem von Ihnen gewählten Nickname zu lesen sein. Meinungsbeiträge sind auch per Mail an nn-wirtschaft@pressenetz.de (Stichwort: U-Bahn) möglich. Wenn Sie Lust haben, senden Sie uns auch ein Foto von sich und Ihrem Wagen.

Eine Auswahl der Einsendungen wird gegebenenfalls auch auf der gedruckten Meinungsseite in den Nürnberger Nachrichten mit Angabe des Namens und des Wohnorts (ohne Straßenangabe) erscheinen. Falls Sie damit nicht einverstanden sein sollten, bitten wir Sie, dies in Ihrem Kommentar zu vermerken. 

Jo Seuß Lokales Nürnberg & Stadtanzeiger E-Mail

47

47 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de