-2°

Sonntag, 17.02.2019

|

zum Thema

Vertrag verlängert: FCN baut auf Marek Mintal

Ehemaliger Top-Torjäger ist als Trainer der U17 aktiv - 29.01.2019 14:43 Uhr

Das Club-Phantom Marek Mintal wird auch in Zukunft für eine der Jugendmannschaften verantwortlich sein. © Sportfoto Zink


Nach Informationen der Nürnberger Nachrichten hat der frühere Bundesliga-Torschützenkönig seinen auslaufenden Vertrag beim 1. FC Nürnberg um drei Jahre verlängert.

„Der Club ist mein Verein, das weiß jeder. Ich hatte als Profi meine schönste Zeit hier und bin dankbar, dass ich auch als Trainer meine nächsten Schritte beim Club machen kann“, wird Mintal von der vereinseigenen Homepage des 1. FC Nürnberg zitiert.

Bilderstrecke zum Thema

Mintal und der Club - Eine Nürnberger Liebesgeschichte

Marek Mintal hat die Herzen der FCN-Anhängerschaft rasant und nachhaltig erobert. Wenige haben es in der wechselhaften Vereinsgeschichte geschafft, wie er Aufnahme in den Heroen-Kreis um Max Morlock zu finden. Mittlerweile gibt Marek seine fußballerischen und menschlichen Fähigkeiten an junge Spieler weiter. Und das seit dem 12. Februar 2019 sogar wieder als Co-Trainer der Profis.


Aktuell trainiert der 41-Jährige, der selbst über 200 Spiele im Trikot des FCN bestritten hat, die U17 des Club, zukünftig soll der Slowake entweder die U19 oder die U21 übernehmen. Bis Ende des Jahres absolviert das Phantom außerdem noch seine Ausbildung zum Fußballlehrer - in der Slowakei.

In der Tabelle befindet sich die U17 des 1. FC Nürnberg aktuell auf dem 7. Rang, die Saison läuft noch bis zum 1. Juni 2019.

„Marek ist ein Gesicht dieses Vereins, eine echte Identifikationsfigur und darüber hinaus als Trainer seit einigen Jahren auch ein wichtiger Bestandteil in der Nachwuchsausbildung des Club“, so Sportvorstand Andreas Bornemann. „Wir freuen uns deshalb sehr, dass wir auch in der Zukunft auf seine Qualitäten bauen können.“ 

vah/laa

35

35 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de