14°

Freitag, 20.10. - 23:41 Uhr

|

Wenn Bananen Skifahren lernen

So bunt kann Bio sein: Schüler malen mehr als 500 Bilder zum Thema Biodiversität - 13.02.2017 20:42 Uhr

Großer Jubel bei der gesamten Klasse von Gewinner Tim Dittrich. Die 1000 Euro Preisgeld kommen in die Klassenkasse. Was sie damit anstellen, wissen sie noch nicht. Denn mit dem 1. Preis hatte hier eigentlich niemand gerechnet. © Foto: Edgar Pfrogner


Entlang der kühlen Wände der Egidienkirche schweben Melonen und purzeln Pilze übers Blatt. Die sonst so kargen Mauern sind der Schauplatz einer farbenfrohen Ausstellung geworden. Fröhlich schwingt sich eine Banane auf Skiern die Berge hinunter. Mindestens genauso breit grinsend steht Tim Dittrich daneben: "Ich fahre selber gern Ski, aber Bananen mag ich überhaupt nicht." Da er das krumme Obst aber am einfachsten zu malen fand und sie ja von ihm wegfährt (und er die Banane so nicht essen muss), hat er sich für das Motiv entschieden — und gewonnen.

Stolz halten sie ihre Urkunden in die Kamera: Tim Dittrich ergattert den 1. Preis ... © Foto: Edgar Pfrogner


"Durch seinen besonderen Witz und die außergewöhnliche Idee hat er sich besonders hervorgetan", schreibt die Jury aus drei lokalen Künstlern. Tim Dittrich und seine Klassenkameraden der Grundschule Liebfrauenhaus in Herzogenaurach freuen sich riesig über den ersten Platz. Sie sind die einzige Klasse, deren Bilder alle ausgestellt sind. Die 1000 Euro Preisgeld wandern, wie bei allen Gewinnern, in die Klassenkasse. Die 50 besten Werke der über 500 Einsendungen hängen noch bis zum 3. März, zu besichtigen täglich von 9 bis 18 Uhr, in der Egidienkirche.

Potpourri von Obstsorten

Vor der offiziellen Preisverleihung toben die Kinder noch durch die Kirche und betrachten gegenseitig ihre Bilder. Eine Traube bildet sich um die dritten Plätze. "Das ist mal ein gescheiter dritter Platz", loben einige Schüler das Gemälde von Chiara Hagen von der privaten Montessori-Schule in Herzogenaurach. Sie selbst freut sich, heute hier sein zu können, denn die vergangenen Tage war sie krank: "Ich hab einfach drauflos gemalt. Das macht ja Spaß und es geht nicht ums Gewinnen."

... und Timo Muskat den 2. Preis. © Foto: Edgar Pfrogner


Die Jury konnte sich zwischen zwei Arbeiten nicht entscheiden: "Sie zeigen beide ein kunterbuntes Potpourri von Obst- und Gemüsesorten. Zwar ähneln sich die Bilder thematisch, doch in der Umsetzung unterscheiden sie sich stark." Also teilt sich Chiara die Platzierung mit der Gruppenarbeit von Anja Holzinger, Angelina Thiemann und Leonie Gabler vom Förderzentrum Roth "Schule am Stadtpark". Chiara malte direkt aufs Blatt und arbeitete mit pastelligen Tönen, während Anja, Angelina und Leonie kräftige Farben nutzten. Zudem haben sie ihre gemalten Elemente ausgeschnitten und auf ein neues Blatt geklebt. Zur Aufbesserung der Klassenkasse gibt’s jeweils 300 Euro für die dritten Plätze. Alle Preisgelder stiftet die Messe Nürnberg. Jürgen Kaspar und Frank Braun von "Bluepingu e. V." führen durch die Preisverleihung. Der Nürnberger Verein, der sich für Nachhaltigkeit einsetzt, hat den Wettbewerb ausgeschrieben.

Seit 2010 organisiert "Bluepingu" ein Begleitprogramm zur "BioFach". Sie gilt als Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel und ist auf Fachleute ausgerichtet. Um die "BioFach" auch nach außen zu tragen, hat "Bluepingu" das Begleitprogramm ins Leben gerufen, wozu der Malwettbewerb ebenfalls zählt.

Der zweite Platz geht an Timo Muskat von der Grundschule Burggriesbach. Die Jury war sehr beeindruckt von der gesamten Klasse. Für Timos Werk haben sie sich letztlich entschieden, weil die frechen, bunten Früchtchen (und strenggenommen das Gemüse) ihnen ein breites Grinsen ins Gesicht und ins Herz gezaubert haben. "Wir freuen uns total und wollen die 500 Euro in ein künstlerisches Projekt für die gesamte Schule stecken", erklärt Klassenlehrer Christian Beck. 

ISABEL–MARIE KÖPPEL

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de