Donnerstag, 15.11.2018

|

zum Thema

Dickes Plus bei Playmobil dank Filmlizenzen

Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Umsatz um satte 11 Prozent - 29.01.2018 15:43 Uhr

Es läuft rund bei Playmobil. (Symbolbild) © Stefan Hippel


Das Lizenzgeschäft mit Spielfiguren aus beliebten Kinofilmen und der digitale Ausbau halten den Playmobil-Hersteller Brandstätter auf Wachstumskurs. Mit der Marke Playmobil erzielte das fränkische Unternehmen 2017 weltweit einen Umsatz von 679 Millionen Euro - ein Plus von 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der gesamte Umsatz lag bei 741 Millionen Euro, wie die Brandstätter-Gruppe am Montag wenige Tage vor der Spielwarenmesse in Nürnberg mitteilte. Angaben zum Ergebnis wurden nicht gemacht. Zu dem Unternehmen gehört auch der Pflanzengefäß-Hersteller Lechuza.

Bilderstrecke zum Thema

Made in Zirndorf: Ein Blick auf die Geschichte von Playmobil

Seit über vier Jahrzehnten erobern die kleinen Kunststoff-Figuren samt Bauernhöfen, Burgen und Freizeitparks die Zimmer der Kinder. Aber womit haben die Brandstätters angefangen, Geld zu verdienen? NN-Wirtschaftsredakteur Markus Hack macht einen Ausflug in die Firmengeschichte.


Geister und Drachen

Im vergangenen Jahr sei es gelungen, Playmobil breiter und digitaler aufzustellen, sagte Vorstandssprecher Steffen Höpfner. Impulsgeber seien dabei Lizenzprodukte aus dem Actionfilm-Klassiker "Ghostbusters" und der Animationsfilm-Reihe "Drachenzähmen leicht gemacht" gewesen.

Auch 2018 will das Unternehmen auf Lizenzpartnerschaften setzen. Unter anderem werde das Sortiment um eine Serienlizenz für die Pferde-Animationsserie "Spirit: wild und frei" ergänzt. Und in der Firmenzentrale in Zirndorf denke man über rein digitale Produkte und Dienstleistungen nach.

Expansion nach Fernost

Das Unternehmen will zudem neue Märkte erschließen. Interessant sei dabei etwa der asiatische Raum, erklärte Höpfner. 2017 habe die Gruppe begonnen, dort Vertriebsstrukturen aufzubauen. Nordamerika bleibe zudem ein wichtiger Zielmarkt. Zur Frage, ob sich die Insolvenz der US-Spielwarenkette Toys R Us auch auf Brandstätter ausgewirkt habe, wollte sich Höpfner nicht näher äußern. Man setze auch weiterhin auf die Zusammenarbeit mit Toys R Us, hieß es.

Der Spielwarenhersteller war nach dem Tod von Firmengründer Horst Brandstätter im Jahr 2015 in ein Stiftungsmodell überführt worden. Nach einer Führungskrise wird das Unternehmen seit Dezember 2016 von Höpfner geleitet. Weltweit beschäftigt die Gruppe bei der Marke Playmobil mehr als 4400 Mitarbeiter.

Bilderstrecke zum Thema

Playmobil stellt Luther-Figur vor

Die Spielwarenfirma Playmobil hat vor dem 500. Jahrestag des Thesenanschlags Martin Luthers im Jahr 2017 eine Figur des Reformators herausgebracht. Im Februar 2015 wurde sie im Fembohaus vorgestellt.


 

dpa

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft