Montag, 10.12.2018

|

zum Thema

Fürther Traditionsfirma Barthelmess ist insolvent

Anbieter für visuelles Marketing sucht Investor - 14.03.2017 20:28 Uhr

Das Foto zeigt das Firmengebäude in der Fürther Südstadt. (Archivfoto) © Foto: Hans-Joachim Winckler


Die Barthelmess Gruppe sieht sich als führender Anbieter für visuelles Marketing. Sie konzipiert Schaufenster- und Innenraumgestaltungen für Modemarken  und Kaufhäuser in ganz Europa. Jetzt steckt das traditionsreiche Unternehmen einmal mehr in finanziellen Schwierigkeiten und will sich im Rahmen eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung sanieren.

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Traditionsfirmen aus Franken, die durch die Insolvenz mussten

Die Nürnberger Modehauskette Wöhrl kämpft ums Überleben: Das Familienunternehmen will sich mit Einschnitten retten, um eine Pleite zu verhindern. Diesen Schritt haben auch schon andere Traditionsfirmen aus der Region unternommen.


Ziel sei es, "einen finanzstarken Partner für die Gruppe zu gewinnen". Der Geschäftsbetrieb gehe ohne Einschränkungen weiter, die Löhne und Gehälter der 120 Mitarbeiter seien über das Insolvenzgeld für drei Monate gesichert, teilte die Geschäftsleitung am Dienstag mit.

Im Eigenverwaltungsverfahren bleibt die Geschäftsführung im Amt und wird von einem externen Sanierungsexperten unterstützt. Ein gerichtlich bestellter Sachwalter vertritt die Interessen der Gläubiger. Ein entsprechender Antrag sei beim Amtsgericht Fürth für die Muttergesellschaft Barthelmess Display&Decoration GmbH sowie deren Tochterfirmen BDD Produktion GmbH und Bar.co.de GmbH gestellt und gebilligt worden, sagte Geschäftsführer Michael Scheithauer. Alle anderen Firmen der Gruppe inklusive der Auslandstöchter seien nicht betroffen.

Der derzeitige Liquiditätsengpass sei eine Nachwirkung des schwierigen Geschäftsjahres 2016, betonte Scheithauer. Mit Blick auf eine "gute Auftragsauslastung für 2017" zeigt er sich aber optimistisch. "Ich bin zuversichtlich, dass wir die Restrukturierung zügig bis zum Sommer abschließen werden.“"Als Restrukturierungsexperte steht ihm Alexander Reus zur Seite. Dieser sagte: "Die Eigenverwaltung bietet einen rechtlichen Rahmen, um unsere Finanzierung zügig und in enger Abstimmung mit den Gläubigern neu zu ordnen und langfristig wieder auf eine solide Basis zu stellen." 

Gabi Wald-Hauf

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft