Mittwoch, 26.09.2018

|

zum Thema

Schanghai: Hier machen Frankens Firmen Geschäfte

NürnbergMesse China ist dort seit zehn Jahren erfolgreich - 03.04.2017 09:00 Uhr

Auf dem Areal der Weltausstellung in Schanghai, die 2010 stattfand, befindet sich heute ein Messezentrum. Hier veranstaltet auch die NürnbergMesse China Schauen und Kongresse. © Verena Litz


Mit der Entwicklung ihrer ältesten Auslandstocher – sie hat inzwischen Geschwister in Brasilien, den USA, Italien und Indien – zeigen sich beiden NürnbergMesse-Chefs Roland Fleck und Peter Ottmann unter dem Strich sehr zufrieden. "Eine Präsenz vor Ort bietet ganz andere Möglichkeiten, einen Markt zu durchdringen und erfolgreich zu bearbeiten", begründete Fleck bei einer Pressekonferenz in Schanghai das Engagement fern der Heimat.

Zu den Gästen der offiziellen Jubiläumsfeier in der asiatischen Metropole zählte auch Fußballtrainer Felix Magath, der inzwischen in China arbeitet. Sein früherer Arbeitgeber, der FC Bayern, hatte am gleichen Tag ein Büro in Schanghai eröffnet. Nürnberg ist Magath ja alles andere als fremd – immerhin hat er Ende der 1990er Jahre eine Zeitlang die Mannen des Clubs trainiert.

Bilderstrecke zum Thema

Schanghai-Tour in Bildern: Wo fränkische Firmen wie Leoni Geschäfte machen

Es ist eine der größten Städte der Welt und das wirtschaftliche Herz Chinas: Schanghai. Rund 24 Millionen Menschen leben in der Mega-City - und auch fränkische Firmen wie Schaeffler, Leoni und die NürnbergMesse sind vor Ort. Eine Schanghai-Tour in Bildern.


China ist die größte Volkswirtschaft der Welt, inzwischen zum größten Handelspartner Deutschlands avanciert – und ein wichtiger Standort auch für Schaeffler und Leoni: Den Status "verlängerte Werkbank des Westens" hat das Reich der Mitte längst hinter sich gelassen. Nach Daten der Industrie- und Handelskammer in Nürnberg unterhalten aktuell 565 mittelfränkische Unternehmen wirtschaftliche Kontakte zum Reich der Mitte.

Bilderstrecke zum Thema

Die Top 30 der größten Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die 30 größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 126.000 Mitarbeiter an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg, Herzogenaurach und Herrieden. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


Seit fünf Jahren ist die  NürnbergMesse China mit Veranstaltungen auf einem Themenfeld unterwegs, für das das asiatische Land ein ideales Pflaster ist: Automotive – das Reich der Mitte ist der größte Automarkt der Welt. Etliche deutsche Unternehmen, allen voran Volkswagen, sind dort längst vorgefahren. Auch die beiden fränkischen Zulieferer-Schwergewichte Schaeffler und Leoni haben mehrere Standorte in China. 

Einer davon ist Anting, eine Satellitenstadt Schanghais, rund 35 Kilometer entfernt von der Megacity. Hier befindet sich mit der "Shanghai International Automobile City" (kurz: Shanghai Auto City) ein ehrgeiziges Projekt der Stadtverwaltung von Schanghai, das den Bogen von der Forschung bis hin zur Produktion spannt. 

Auf dem rund 100 Quadratkilometer großen Gelände haben sich nach offiziellen Angaben inzwischen 300 Zulieferer angesiedelt, über weitere deutsche Firmen würde man sich freuen, wie es beim Rundgang heißt. Seit 2011 ist die "Auto City" zudem eine Pilotstadt für Elektro-Mobilität und autonomes Fahren in großem Stil, auch Car-Sharing steht auf der Agenda ganz oben.

Die chinesische Staatsführung hegt ambitionierte Pläne, sie hat nicht zuletzt angesichts der großen Umweltprobleme in den Metropolen des Landes den Technologiewechsel hin zu strombetriebenen Fahrzeugen zur Chefsache gemacht.    

"Die E-Mobilität ist im Kommen" und Leoni habe hier eine gute Position, unterstreicht Christian Zürnstein, Asien-Chef der Leoni Bordnetze-Sparte, beim Werksbesuch. Auch Zhang Yilin, Geschäftsführer von Schaeffler Greater China, zeigt sich optimistisch mit Blick auf das Knowhow des Unternehmens rund um Module für E- und Hybridantriebe: "Wir machen Fahrzeuge immer cleaner, safer und smarter. Unsere Technology ist  in China sehr gefragt." 

Verena Litz

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft