Samstag, 20.10.2018

|

zum Thema

"Stau-Gau" an Pfingsten: Heute droht ein Verkehrskollaps

Airport Nürnberg rechnet mit 265.000 Passagieren und über 1000 Starts - 18.05.2018 11:23 Uhr

Sowohl am Airport, als auch auf den Straßen Bayerns dürfte es zu Pfingsten eng werden. © Stefan Hippel/ Marcel Kusch (dpa)


Die Zeit der Krise, sagt der Nürnberger Flughafen selbst, ist vorbei. Erst kürzlich vermeldete der Airport ein gewaltiges Umsatzplus, das Passagieraufkommen wächst seit Jahren kontinuierlich. Auch zu Pfingsten reißt der positive Trend nicht ab, sagen die Verantwortlichen. Rund 13 Prozent mehr Urlauber als im vergangenen Jahr werden in den anstehenden Ferien ab Nürnberg abheben, insgesamt werden es etwa 265.000 sein. Exakt 1133 Abflüge sind geplant, allein am heutigen Freitag, dem verkehrsstärksten Tag, werden 75 Jets vor allem gen Süden aufbrechen. 

Bilderstrecke zum Thema

Von Nürnberg in die Welt: Direktziele vom Dürer-Airport

Ins Van-Gogh-Museum in Amsterdam oder lieber am Strand liegen auf Fuerteventura? Nach Paris zum Sightseeing oder Mode shoppen in Mailand? Wir haben die Länder für Sie aufgelistet, in die man von Nürnberg aus direkt fliegen kann. Schönen Urlaub!


Wohin die Franken am liebsten urlauben? Zumindest heben mit 101 Abflügen die meisten Menschen ins türkische Antalya ab. Erst mit großem Abstand folgen das vermeintliche Lieblingsziel der Deutschen, Mallorca (79 Starts), Heraklion auf Kreta (33) und Hurghada (23). 

Experten warnen schon jetzt vor "Stau-Gau" 

Auch auf Bayerns Straßen wird zu Pfingsten jede Menge los sein. Am langen Wochenende (18. bis 21. Mai) brauchen Autofahrer viel Geduld, der Auto Club Europa (ACE) spricht schon jetzt vom "Stau-Gau". Weil neben dem Freistaat auch in Baden-Württemberg und in Nordrhein-Westfalen die Ferien beginnen, werden besonders die Autobahnen in den Süden verstopft sein. Am höchsten dürfte die Gefahr in Süddeutschland  ab dem frühen Freitagmittag bis in die Abendstunden sowie am Pfingstmontag sein.

Im Vorjahr war der Freitag vor Pfingsten der Tag mit den zweitmeisten Staus des ganzen Jahres, teilt der ADAC mit. Als ein besonders gefährdeter Autobahnabschnitt gelten die A9 ab Nürnberg, die A81 ab Würzburg, die A6 sowie der Münchner Autobahnring und der Brenner zwischen Österreich und Italien. 

Der ADAC spricht bei diesen Autobahnen von Stau-Strecken: 

- A1 Lübeck – Hamburg – Bremen – Dortmund – Köln; beide Richtungen

- A1/ A3 / A4 Kölner Ring

- A2 Berlin – Hannover – Dortmund; beide Richtungen

- A3 Oberhausen – Frankfurt/Main – Würzburg – Nürnberg – Passau

- A4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden, beide Richtungen

- A5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt/Main – Karlsruhe – Basel, beide Richtungen

- A6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg; beide Richtungen

- A7 Flensburg – Hamburg und Hamburg – Hannover – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte; beide Richtungen

- A8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg; beide Richtungen

- A9 München – Nürnberg – Berlin; beide Richtungen

- A10 Berliner Ring

- A11 Berliner Ring – Dreieck Uckermark

- A19 Dreieck Wittstock/Dosse – Rostock

- A24 Berlin – Dreieck Wittstock/Dosse

- A61 Ludwigshafen – Koblenz – Mönchengladbach; beide Richtungen

- A81 Würzburg – Heilbronn – Stuttgart – Singen; beide Richtungen

- A93 Kiefersfelden – Rosenheim; beide Richtungen

- A95 / B 2 München – Garmisch-Partenkirchen; beide Richtungen

- A96 München – Lindau; beide Richtungen

- A99 Autobahnring München

  

Tobi Lang Online-Redakteur E-Mail

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft