Sonntag, 17.12. - 13:04 Uhr

|

zum Thema

Zypries: "Siemens muss sozialverträgliche Lösungen finden"

Bundeswirtschaftsministerin erinnert den Konzern an Gesamtverantwortung - 07.12.2017 18:01 Uhr

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries fordert sozialverträgliche Lösungen für die von dem möglichen Stellenabbau betroffenen Siemens-Mitarbeiter. ©  Michael Kappeler (dpa)


Siemens müsse seine "Gesamtverantwortung für die bundesdeutsche Industrielandschaft" wahrnehmen, sagte Zypries der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Natürlich muss sich Siemens zukunftsfähig aufstellen. Meiner Meinung nach gehört es aber auch dazu, möglichst sozialverträgliche Lösungen zu finden, gerade für strukturschwache Gegenden wie zum Beispiel Görlitz."

Der Konzern hatte vor drei Wochen wegen schlecht laufender Geschäfte in der Kraftwerks- und Antriebstechnik angekündigt, in den Sparten 6900 Arbeitsplätze zu streichen, die Hälfte davon in Deutschland. Die Standorte Leipzig und Görlitz sollen ganz geschlossen werden.

"Siemens hat zahlreiche staatliche Mittel und politische Flankierung für das Auslandsgeschäft zur Unterstützung der Wettbewerbsfähigkeit von der Bundesregierung bekommen. Diese so verbesserten Marktchancen sollten dann aber den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu Gute kommen", sagte Zypries. "Ich bin optimistisch, dass Siemens in diesem Sinne an Lösungen mitarbeiten wird."

Politiker vor allem der SPD und der Linken hatten den Konzern wegen des Stellenabbaus attackiert, auch unter Verweis darauf, Siemens habe für öffentliche Aufträge hohe Summen bekommen. Siemens weist die Vorwürfe zurück. 

Bilderstrecke zum Thema

Die Top 30 der größten Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die 30 größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 126.000 Mitarbeiter an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg, Herzogenaurach und Herrieden. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


 

dpa

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft