Sonntag, 17.12. - 13:07 Uhr

|

zum Thema

Zum Christkindlesmarkt-Start: Hier gibt es alle Infos!

Programm, Parkplätze und Sicherheit - Der Prolog live auf nordbayern.de - 29.11.2017 19:29 Uhr

Am Freitag öffnet der Nürnberger Christkindlesmarkt seine Pforten. Am Abend steht der weltberühmte Prolog des Christkinds auf dem Programm. © Roland Fengler


Öffnungszeiten

Geöffnet ist der Christkindlesmarkt ab Freitag, 1. Dezember, bis Samstag, 23. Dezember 2017, jeweils von 10 bis 21 Uhr. Am Schlusstag, Sonntag, 24. Dezember 2017, öffnet der Markt von 10 bis 14 Uhr seine Pforten.

Auftritte des Christkinds

Das neue Nürnberger Christkind heißt Rebecca Ammon. Eine Jury wählte die 17-jährige Schülerin für eine zweijährige Amtszeit aus. An jedem Dienstag und Donnerstag lädt das Nürnberger Christkind von 14 bis 14.30 Uhr zur Märchenstunde ins Sternenhaus im Heilig-Geist-Haus, Hans-Sachs-Platz 2, ein. Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag besucht es von 14.30 bis 15 Uhr die Kinderweihnacht auf dem Hans-Sachs-Platz und zwischen 15 und 16 Uhr den Christkindlesmarkt auf dem Hauptmarkt.

Der Prolog

Am Freitagabend erlöschen pünktlich um 17.30 Uhr die Lichter rund um den Hauptmarkt. Alle Augen richten sich auf einen Punkt hoch oben an der Frauenkirche. Hier auf der Empore eröffnet das Nürnberger Christkind mit einem feierlichen Prolog den Markt. "Das Christkind lädt zu seinem Markte ein, und wer da kommt, der soll willkommen sein" – so endet er eindringlich, und dazu hallen Posaunenklänge über den dunklen Platz, ein Chor singt "Stille Nacht" und die Kirchenglocken läuten. All das gibt es am Freitag auch in einem Live-Blog auf nordbayern.de.

Bilderstrecke zum Thema

Das große ABC zum Nürnberger Christlkindlesmarkt

Was muss man über den Nürnberger Christkindlesmarkt wissen, was sollte man auf jeden Fall gesehen haben? Gibt es vielleicht ein paar versteckte Geheimtipps? Und was gibt es heuer denn so alles Neues? All das und noch viel mehr erfahren Sie in unserem großen Christkindlesmarkt-ABC.


Weitere Märkte

Neben dem offiziellen Christkindlesmarkt (Hier geht es zum Budenplan) gibt es auch noch den Markt der Partnerstädte auf dem Rathausplatz und die Kinderweihnacht am Hans-Sachs-Platz. Der Markt der Partnerstädte sorgt seit 1985 für internationales Flair in Nürnberg. Dort präsentieren Standbetreiber aus dem Ausland ihre heimischen Produkte rund um Weihnachten und den Advent. Die Kinderweihnacht sorgt vor allem bei den kleinen Besuchern für leuchtende Augen. In den zahlreichen Mitmachbuden dürfen die Kinder backen und basteln. Außerdem können sie sich bei einer Fahrt mit dem Karussel oder der Dampfeisenbahn austoben.

Der Glühweinpreis

Der Glühweinpreis bleibt auch in diesem Jahr stabil: Drei Euro verlangen die Budenbetreiber im Durchschnitt auch heuer wieder pro Tässchen. Mag man lieber die Heidelbeer- oder Kirsch-Variante, muss man 50 Cent mehr bezahlen. Kinderpunsch kostet auch in diesem Jahr wieder 2,50 Euro. Die Christkindlesmarkt-Tasse, in der die heißen Leckereien serviert werden, steht zum Reformationsjubiläum 2017 ganz im Zeichen von Martin Luther.

Bilderstrecke zum Thema

Die Glühwein-Tassen auf dem Christkindlesmarkt von 1990 bis 2017

Sie waren stiefelförmig oder schlicht, sie waren grün, blau oder orange - und immer einzigartig. Die Glühweintassen gehören zum Nürnberger Christkindlesmarkt einfach dazu. Wir zeigen alle Gestaltungsvarianten von 1990 bis 2017.


WLAN für alle

Das kostenfreie WLAN "#nue_freewifi" soll in diesem Jahr wieder für die Dauer des Christkindlesmarkts am Hauptmarkt verstärkt werden. Damit möchte die Stadt den Besuchern schnelles Internet gewährleisten. "Gerade für die Touristen aus Übersee, die nicht von der europäischen Regelung des Datenroamings profitieren können, ist die Kapazitätserhöhung zum Christkindlesmarkt wichtig", sagt Nürnbergs Wirtschaftsreferent Michael Fraas.

Sicherheit geht vor

Polizei und Stadt haben sich zum Schutz vor Terrorakten auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt etwas Neues einfallen lassen: ein Metallgebilde, das aus einer Bodenplatte und drei 1,20 Meter hohen Stelen besteht. Mit viel Fantasie erinnern die etwa 900 Kilogramm schweren Hindernisse an einen aufgestellten Kamm. Acht dieser mobilen Barrikaden sollen an den Zugängen zum Hauptmarkt aufgestellt werden. Wo sie stehen, entscheidet die Polizei kurzfristig. Außerdem werden wieder Polizeifahrzeuge und mobile Bäume in Holztrögen zu Barrieren umfunktioniert.

In diesem Jahr werden auch deutlich mehr Polizisten - in Uniform und Zivil - auf dem Markt unterwegs sein. Sie haben besonders potenzielle Taschendiebe im Visier.

Bilderstrecke zum Thema

Alle Nürnberger Christkinder damals und heute

Seit 1948 gibt es das Nürnberger Christkind. Die Bildergalerie zeigt alle Christkinder der vergangenen Jahre, die in der Vorweihnachtszeit ihre goldenen Flügel über der Stadt aus Holz und Tuch ausbreiten durften.


Anreise

Rund um den Nürnberger Christkindlesmarkt gibt es zahlreiche Parkmöglichkeiten. Eine Übersicht aller Parkhäuser finden Sie hier.

Außerdem empfiehlt sich die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Auf den Internetseiten des Verkehrsverbundes VGN und der VAG finden Sie aktuelle Fahrpläne, Preise und vieles mehr.

Über 60 Taxistände befinden sich zudem an allen wichtigen Verkehrspunkten, Gebäuden und Einrichtungen, zum Beispiel am Flughafen, am Hauptbahnhof, am Hauptmarkt (wo der Christkindlesmarkt stattfindet) und beim Messegelände. Über den Telefonruf der Taxizentrale (0911 / 19410) können Sie sich einen Wagen bestellen.

Bilderstrecke zum Thema

Der Nürnberger Christkindlesmarkt im Wandel der Zeit

Der Nürnberger Christkindlesmarkt gehört zu den ältesten Weihnachtsmärkten in Deutschland. Seine Wurzeln reichen zurück bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts. Jedes Jahr kommen Besucher aus den verschiedensten Ländern dieser Erde und verfallen dem Nürnberger "Budenzauber". Unsere Bildergalerie zeigt den Christkindlesmarkt im Wandel der Zeit von 1933 bis heute.


Für Auswärtige: Viele Sehenswürdigkeiten wie die Nürnberger Burg erreichen Sie außerdem bequem zu Fuß vom Christkindlesmarkt aus. Stadtkarten und Wegbeschreibungen erhalten Sie in der Tourist-Information gegenüber des Hauptbahnhofs und am Hauptmarkt. Beide Stellen sind ausgeschildert.

Fundbüro

Bei verlorengegangenen Gegenständen ist das Nürnberger Fundbüro (Telefon: 0911/81009770) in der Siebenkeesstraße 4 die richtige Anlaufstelle. Es hat meist vom Vormittag bis zum späten Nachmittag geöffnet. Die genauen Uhrzeiten finden Sie hier. 

evo

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de