Sonntag, 08.12.2019

|

2:2 im Jura-Klassiker Roth gegen Weißenburg

TSV 1860 bleibt Bezirksliga-Spitzenreiter, Zirndorf und Dittenheim zogen aber nach Punkten gleich - 25.11.2019 07:08 Uhr

Rassiges Jura-Duell: Die TSG Roth und der TSV 1860 Weißenburg trennten sich in einem kampfbetonten Spiel mit 2:2. Der Ausgleich erzielte Christian Leibhard (links). © Foto: Salvatore Giurdanella


Die leichte spielerische Überlegenheit der Gäste aus Weißenburg kompensierten die gastgebenden Rother durch viel Einsatz, was sich ein Stück weit auch in der Kartenstatistik niederschlug (viermal Gelb für die TSG, zweimal für den TSV). Die junge TSV-1860-Truppe von Trainer Markus Vierke bleibt nach dem Remis zwar aufgrund des besten Torverhältnisses Tabellenführer, allerdings zogen der ASV Zirndorf (5:1 gegen Wendelstein) und der FV Dittenheim (3:2 gegen Raitersaich) nach Punkten gleich. Das Führungstrio hat jetzt jeweils 37 Punkte auf dem Konto.

Schnelle TSV-Führung

Die Partie in Roth begann für den TSV 1860 optimal, denn schon in der neunten Minute gingen die Gäste in Führung. Nach einem weiten Ball aus der eigenen Hälfte irritierten sich der Rother Torwart und ein Abwehrspieler gegenseitig. Jonas Ochsenkiel ging dazwischen und lupfte das Leder aus 17 Metern zum 0:1 ins Tor. Fortan entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel auf tiefem Boden.

Weißenburg hatte in der 17. Minute eine weitere gute Möglichkeit, doch Christian Leibhard scheiterte am herauslaufenden TSG-Keeper Simon Kunze. Die Rother Mannschaft von Trainer Toni Hufmann, der schon als Spieler und Trainer in Weißenburg aktiv war, drehte in der Folgezeit dank Zweikampfstärke und Effektivität die Partie. Sowohl in der 22. als auch in der 45. Minute war Miro Struller der Torschütze zum 1:1 und 2:1, wobei er jeweils nach Flanken per Kopfball zur Stelle war.

Gleich nach der Pause musste Weißenburgs Torwart Johannes Uhl einen Schuss von Dominic Distler abprallen lassen, allerdings bereinigte die Abwehr anschließend die Situation. Klar, dass die Gäste nun ihre Offensivbemühungen verstärkten, um zum Ausgleich zu kommen. Dieser gelang in der 60. Minute: Nach einer Ecke von Maik Wnendt köpfte Christian Leibhard an die Unterkante der Latte. Laut Schiedsrichtergespann war der Ball danach hinter der Linie. Die Rother reklamierten zwar, allerdings war der Ball spätestens beim Nachschuss von Ochsenkiel sicher drin gewesen. Das Tor zum 2:2 ging allerdings auf das Konto von Innenverteidiger Leibhard.

In der letzten halben Stunde einer Partie mit relativ wenig echten Torszenen war der Tabellenführer dem Siegtreffer näher. Allerdings zielte Markus Lehner nach Kopfball-Vorlage von Benjamin Weichselbaum drüber (64.) und eine Ecke von Maik Wnendt lenkte Simon Kunze mit den Fingerspitzen über den Kasten (91.). So blieb es beim 2:2.

Am kommenden ersten Adventswochenende müssen die Bezirksligisten grundsätzlich noch einmal ran, denn im Terminkalender steht der 19. Spieltag, der zugleich der letzte des Jahres ist. Angesichts der Wetterprognosen muss man allerdings abwarten, ob noch gespielt werden kann. Auf dem Plan steht unter anderem das Topspiel zwischen Weißenburg und Zirndorf am Samstag, 30. November um 14 Uhr.

 

TSG 08 Roth: Kunze, Maximilian Weiß, Distler (78. Öztürk), Trost, Duraku, Müller, Struller, Ludwig, Schmidt, Buckel, Schneider.

TSV 1860 Weißenburg: Uhl, Jäger, Meier, Lotter, Leibhard, Hofrichter, Maik Wnendt, Strobel (46. Siol), Weichselbaum, Renner (61. Lehner), Ochsenkiel.

Schiedsrichter: Andreas Peplinski (Post SV Nürnberg); Zuschauer: 150; Tore: 0:1 Jonas Ochsenkiel (9.), 1:1, 2:1 Miro Struller (22. und 45.), 2:2 Christian Leibhard (60.).

um/ds

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de