Mittwoch, 23.10.2019

|

Eine neue Attraktion für den Christkindlesmarkt

Musical "Christa" soll Weihnachten bereichern - 31.01.2011 07:11 Uhr

50 junge Männer und Frauen nahmen am Casting für das Musical teil. © Harald Sippel


Am vergangenen Wochenende kamen 50 Frauen und Männer, die in dem Musical „Christa“ singen, tanzen und spielen wollen, nach Nürnberg ins Ballettförderzentrum zum Casting. Über 100 hatten sich beworben.

Die Ziele der Produzenten sind klar abgesteckt: Am 24. November soll „Christa“ im Heilig-Geist-Saal Premiere feiern, 30 Vorstellungen sind bis zum 30. Dezember geplant. „Wir wünschen uns, dass es ein Kultstück wird, das in Zukunft jedes Jahr an Weihnachten zur Aufführung kommt.“ Oberbürgermeister Ulrich Maly übernahm bereits die Schirmherrschaft. Die Tourismuszentrale wird das sponsorenfinanzierte Werk in die internationale Werbung für den Christkindlesmarkt einbinden.

Im Stück soll es um Menschlichkeit und Güte gehen – aber „befreit vom Zuckerguss“, wie Produktionsleiterin Sibylle Mantau sagt. Angelegt zu Zeiten des Dreißigjährigen Krieges in Nürnberg wird die junge Christa von einem Pfarrer vor dem Tod durch Erfrieren gerettet. Diese Erfahrung prägt ihr Leben, Christa will Gutes tun. Doch sie muss sich dabei gegen Widersacher und gesellschaftliche Hindernisse wehren.

Bilderstrecke zum Thema

Bilder vom Christkindles-Casting

50 Frauen und Männer, die im neuen Christkindles-Musical „Christa“ singen, tanzen und spielen wollen, kamen nach Nürnberg ins Ballettförderzentrum zum Casting. Über 100 hatten sich beworben.


Das Casting barg indes eine Überraschung: Eigentlich sollten alle Rollen mit Profis besetzt werden, doch dann verblüffte eine 17-Jährige die Jury. Cassandra Schütt, Schülerin an der Nürnberger Löhe-Schule, verzauberte die Jury derart, dass sie nun gute Chancen auf die Hauptrolle hat. Die endgültige Entscheidung soll nach weiteren, intensiven Proben fallen.

Auf dem Christkindlesmarkt 2006 kam Komponist und Autor Andreas Rüsing die Idee für das Musical, kurze Zeit später begann er zu schreiben. Weil es in Nürnberg kein reines Musicaltheater gibt, gründet Sibylle Mantau im März 2010 das Musical-Netzwerk Nürnberg. Dabei geht es vor allem um Vernetzung auf kreativer Ebene und den Austausch von Ressourcen – um Geld zu sparen und einen größeren künstlerischen Freiraum zu ermöglichen. „Es ist ein bisschen wie: Tausche Probenraum gegen Kostüme. Und ein Dritter steuert vielleicht die Technik bei“, erklärt Mantau. Bisher hat der Verein 20 Mitglieder, hofft aber noch auf Zuwachs. „Mitmachen kann jeder, man muss auch kein Künstler sein.“

Infos unter www.musical-nuernberg.de oder unter Tel. 9716360.

cur E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.