Griechenland mal anders:

Mit Camper und Familie in den wilden Nordwesten von Epirus und auf Lefkada

28.9.2019, 08:00 Uhr
Beim Warten auf die Fähre verbringen wir einen schönen Tag mit der Besichtigung Anconas. Gegen Nachmittag kommt das Schnellschiff von Minoan aus Igoumenitsa an und läuft auf den Hafen zu. Noch ein paar Stunden bleiben uns, bis wir an Bord dürfen. Die meisten fliegen nach Griechenland und suchen weiße Häuser über blauem Meer. Wir haben das Land authentisch erfahren, als Familie im Camper im unbekannteren Nordwesten. Die Anreise haben wir mit Camping an Bord auf der Fähre verkürzt. Eine tolle Tour durch Epirus und auf die Insel Lefkada. Tolle Strände gab´s trotzdem, aber auch tiefe Schluchten und verwunschene Wanderdörfer.
1 / 31

Beim Warten auf die Fähre verbringen wir einen schönen Tag mit der Besichtigung Anconas. Gegen Nachmittag kommt das Schnellschiff von Minoan aus Igoumenitsa an und läuft auf den Hafen zu. Noch ein paar Stunden bleiben uns, bis wir an Bord dürfen. Die meisten fliegen nach Griechenland und suchen weiße Häuser über blauem Meer. Wir haben das Land authentisch erfahren, als Familie im Camper im unbekannteren Nordwesten. Die Anreise haben wir mit Camping an Bord auf der Fähre verkürzt. Eine tolle Tour durch Epirus und auf die Insel Lefkada. Tolle Strände gab´s trotzdem, aber auch tiefe Schluchten und verwunschene Wanderdörfer. © Matthias Niese

Wir warten geduldig, bis wir aufs Schiff dürfen. Um 17 Uhr legt die Fähre von Minoan in Ancona ab.
2 / 31

Wir warten geduldig, bis wir aufs Schiff dürfen. Um 17 Uhr legt die Fähre von Minoan in Ancona ab. © Matthias Niese

3 / 31

"Camping an Bord" heißt das Paket, das Wohnmobil- und Wohnwagenbesitzer für die Überfahrt buchen. Da ist die Kabine in der Regel im Preis dabei. Wer keine mehr bekommt oder "nur" Autofahrer ist, schläft auf Deck oder baut sogar Zelte auf. Das wird geduldet. © Matthias Niese

Auch in den Zwischendecks und Treppenhäuser legen sich die meisten Passagiere schlafen für die 16-stündige Überfahrt.
4 / 31

Auch in den Zwischendecks und Treppenhäuser legen sich die meisten Passagiere schlafen für die 16-stündige Überfahrt. © Matthias Niese

Am nächsten Morgen blicken alle gebannt auf die albanische Küste, die an ihnen vor der Einfahrt in Igoumenitsa vorüberzieht.
5 / 31

Am nächsten Morgen blicken alle gebannt auf die albanische Küste, die an ihnen vor der Einfahrt in Igoumenitsa vorüberzieht. © Matthias Niese

Dort geht es dann erstmals auf griechischen Boden, die Fähre wird derweil für die Rückfahrt flott gemacht.
6 / 31

Dort geht es dann erstmals auf griechischen Boden, die Fähre wird derweil für die Rückfahrt flott gemacht. © Matthias Niese

Nur gut 50 Kilometer entfernt ist der hübsche Urlaubsort Parga, hier der benachbarte Valtos Beach mit seinem hübschen, kleinen Campingplatz.
7 / 31

Nur gut 50 Kilometer entfernt ist der hübsche Urlaubsort Parga, hier der benachbarte Valtos Beach mit seinem hübschen, kleinen Campingplatz. © Matthias Niese

Auf dem Campingplatz Valtos Beach haben die Betreiber griechische Stühle und Tische bereitgestellt, wie man sie sonst in den Tavernen findet. So kommt gleich Griechenland-Feeling auf.
8 / 31

Auf dem Campingplatz Valtos Beach haben die Betreiber griechische Stühle und Tische bereitgestellt, wie man sie sonst in den Tavernen findet. So kommt gleich Griechenland-Feeling auf. © Matthias Niese

Abends geht´s über einen Berg von Valtos Beach hinüber nach Parga, das hübsch an zwei Strandbuchten liegt. Hier ist auch ein wenig Touristenrummel.
9 / 31

Abends geht´s über einen Berg von Valtos Beach hinüber nach Parga, das hübsch an zwei Strandbuchten liegt. Hier ist auch ein wenig Touristenrummel. © Matthias Niese

Obligatorisch: die Grillplatte in einer der unzähligen Tavernen.
10 / 31

Obligatorisch: die Grillplatte in einer der unzähligen Tavernen. © Matthias Niese

Sonnenuntergang auf griechisch am Camping Valtos Beach.
11 / 31

Sonnenuntergang auf griechisch am Camping Valtos Beach. © Matthias Niese

Über winzige Sträßchen und Brücken geht es immer näher an die albanische Grenze heran Richtung Acheron - dem sagenumwobenen Fluss, an dessen anderem Ufer in der griechischen Mythologie das Totenreich beginnt.
12 / 31

Über winzige Sträßchen und Brücken geht es immer näher an die albanische Grenze heran Richtung Acheron - dem sagenumwobenen Fluss, an dessen anderem Ufer in der griechischen Mythologie das Totenreich beginnt. © Matthias Niese

Der Acheron selbst ist ein kühler, fröhlich vor sich hinsprudelnder Bergbach, in dem man prima planschen kann.
13 / 31

Der Acheron selbst ist ein kühler, fröhlich vor sich hinsprudelnder Bergbach, in dem man prima planschen kann. © Matthias Niese

An einer Stelle bei Gliki kann man sogar tief hinein in die Schlucht waten.
14 / 31

An einer Stelle bei Gliki kann man sogar tief hinein in die Schlucht waten. © Matthias Niese

Auf dem Fort in Ioannina, der Hauptstadt von Epirus. Hier liegen noch unzählilge Kanonenkugeln der Byzantiner, Türken und selbst der Franzosen herum. Nebenan steht die komplett erhaltene Moschee des osmanischen Statthalters Ali Pascha, den die Griechen als Rebellen gegen den Sultan in Istanbul bis heute heiß verehren. Quartier schlagen wir auf dem tollen Campingplatz direkt am Seefer neben der Stadt auf, er heißt Limnopoulo.
15 / 31

Auf dem Fort in Ioannina, der Hauptstadt von Epirus. Hier liegen noch unzählilge Kanonenkugeln der Byzantiner, Türken und selbst der Franzosen herum. Nebenan steht die komplett erhaltene Moschee des osmanischen Statthalters Ali Pascha, den die Griechen als Rebellen gegen den Sultan in Istanbul bis heute heiß verehren. Quartier schlagen wir auf dem tollen Campingplatz direkt am Seefer neben der Stadt auf, er heißt Limnopoulo. © Matthias Niese

Auf der Insel im See davor servieren die Lokale auch Frosch, den Teller für vier Euro.
16 / 31

Auf der Insel im See davor servieren die Lokale auch Frosch, den Teller für vier Euro. © Matthias Niese

Für den selben Betrag gönnen wir uns lieber einen Teller Pasta mit Krebsen. Die Tiere wurden vorher frisch im See gefangen.
17 / 31

Für den selben Betrag gönnen wir uns lieber einen Teller Pasta mit Krebsen. Die Tiere wurden vorher frisch im See gefangen. © Matthias Niese

Kronleuchter mit Deckengemälde in einem der vielen Klöster auf der Insel.
18 / 31

Kronleuchter mit Deckengemälde in einem der vielen Klöster auf der Insel. © Matthias Niese

Nahe Ioannina liegt die beeindruckende Tropfsteinhöle von Perama.
19 / 31

Nahe Ioannina liegt die beeindruckende Tropfsteinhöle von Perama. © Matthias Niese

Weiter geht es hinauf in die Berge in Richtung Vikos-Schlucht, die Berge steigen auf bis zu 3000 Meter Höhe an.
20 / 31

Weiter geht es hinauf in die Berge in Richtung Vikos-Schlucht, die Berge steigen auf bis zu 3000 Meter Höhe an. © Matthias Niese

Doch es wird brütend heiß, da gönnen wir uns zwei Tage am schönsten Badeplatz Griechenlands zwischen Papingo und Mikro Papingo.
21 / 31

Doch es wird brütend heiß, da gönnen wir uns zwei Tage am schönsten Badeplatz Griechenlands zwischen Papingo und Mikro Papingo. © Matthias Niese

Tags darauf gehen wir auf eine wunderschöne Wanderung in die Schlucht und in die Dörfer.
22 / 31

Tags darauf gehen wir auf eine wunderschöne Wanderung in die Schlucht und in die Dörfer. © Matthias Niese

So schön sind die Bergdörfer des Pindos-Gebirges nahe der Vikos-Schlucht. Hier Mikro Papingo.
23 / 31

So schön sind die Bergdörfer des Pindos-Gebirges nahe der Vikos-Schlucht. Hier Mikro Papingo. © Matthias Niese

Höhepunkt der Region ist der Blick vom Vikos-Balkon bei Monodendrion hinunter in die Vikos-Schlucht - mit 1000 Metern Tiefe ist sie die tiefste Europas.
24 / 31

Höhepunkt der Region ist der Blick vom Vikos-Balkon bei Monodendrion hinunter in die Vikos-Schlucht - mit 1000 Metern Tiefe ist sie die tiefste Europas. © Matthias Niese

Nahe Kipi führen mehrere osmanische Bogenbrücken über die Bäche.
25 / 31

Nahe Kipi führen mehrere osmanische Bogenbrücken über die Bäche. © Matthias Niese

Wer über griechische Landstraßen fährt und nicht von einer Schafsherde aufgehalten wird, hat etwas falsch gemacht.
26 / 31

Wer über griechische Landstraßen fährt und nicht von einer Schafsherde aufgehalten wird, hat etwas falsch gemacht. © Matthias Niese

Die nahe ionische Insel Lefkada hat einige der schönsten Strände Griechenlands. Hier Porto Katsiki, das so steil im Hang liegt, dass man den Parkplatz am besten nur früh am morgen anfährt - sonst bleibt man im Gegenverkehr stecken oder findet keinen Platz mehr.
27 / 31

Die nahe ionische Insel Lefkada hat einige der schönsten Strände Griechenlands. Hier Porto Katsiki, das so steil im Hang liegt, dass man den Parkplatz am besten nur früh am morgen anfährt - sonst bleibt man im Gegenverkehr stecken oder findet keinen Platz mehr. © Matthias Niese

Panoramablick über den wundervollen Porto Katsiki Beach, dessen Wasser in strahlendem Türkis leuchtet.
28 / 31

Panoramablick über den wundervollen Porto Katsiki Beach, dessen Wasser in strahlendem Türkis leuchtet. © Matthias Niese

Blick vom Pool des Campingplatzes Poros Beach auf Lefkada. Der Ort liegt etwas versteck in einer wunderschönen Bucht, Massentourismus gibt es kaum.
29 / 31

Blick vom Pool des Campingplatzes Poros Beach auf Lefkada. Der Ort liegt etwas versteck in einer wunderschönen Bucht, Massentourismus gibt es kaum. © Matthias Niese

Der letzte Abend: Oktopus gegrillt in der Fischtaverne Zolithros.
30 / 31

Der letzte Abend: Oktopus gegrillt in der Fischtaverne Zolithros. © Matthias Niese

; ; Griechenland, Camping mit Familie, Epirus, Lefkada, Lefkas, Camping an Bord, Minoan, Fähre, Vikosschlucht, Acheron, Strand, Traumstrand; ; Fotos: Matthias Niese
31 / 31

© Matthias Niese