22°

Dienstag, 02.06.2020

|

Corona-Dilemma für Ärzte: Wann wird Beatmung abgestellt?

Im Elsass werden Corona-Patienten über 80 Jahren nicht mehr beatmet - 01.04.2020 08:10 Uhr

Gerade bei schweren Covid-19-Erkrankungen sind Beatmungsgeräte wichtig. © Zoltan Balogh, dpa


Während Millionen Menschen versuchen, angesichts der Corona-Krise ihren Alltag unter ungewöhnlichsten Umständen zu organisieren, überschneiden sich zwei Meldungen von kaum abzuschätzender Tragweite. Zum einen legen deutsche Mediziner Handlungsempfehlungen für ein Szenario vor, in dem hierzulande eines Tages womöglich nicht mehr alle Covid-19-Patienten ausreichend intensivmedizinisch versorgt werden können. Gleichzeitig wird bekannt, dass Kliniken im Elsass diesen Punkt bereits erreicht haben: Die Lage ist dort, gerade mal drei Autostunden von Nürnberg entfernt, derart dramatisch, dass über 80-jährige Infizierte nicht mehr beatmet werden, weil dazu schlicht die Kapazitäten fehlen. Das dürfte für viele Betroffene einem Todesurteil gleichkommen.


Ärzte im Elsass stellen Beatmung bei älteren Corona-Patienten ein


Man kann sich vorstellen, in was für ein unsagbar großes moralisches Dilemma das die beteiligten Ärztinnen und Ärzte und das Pflegepersonal stürzen muss. Anstatt eine Krankheit zu behandeln, wie es der hippokratische Eid gebietet, müssen sie im Zweifelsfall plötzlich Sterbehilfe leisten und das Leiden ihrer Patienten so gering wie möglich gestalten. Ist das ethisch überhaupt vertretbar? Ist das Nachdenken über dieses Thema „alarmistisch“, da es bei uns ja (noch) längst nicht so schlimm aussieht?

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


Nein, ist es nicht, im Gegenteil: Es macht Sinn, sich derartigen Fragen zu stellen, bevor ein solches worst-case-Szenario unvermittelt zur Realität wird. Allein schon deshalb, um eine verbindliche Empfehlung an der Hand zu haben, wie mit dadurch entstehenden Konflikten umzugehen ist.

Kriterien sind klar definiert

Als allererstes gilt: Der Gleichheitsgrundsatz muss gewahrt sein. Es ist moralisch nicht zu vertreten, eine Behandlung vom sozialen Status oder (wie jetzt in Frankreich) gar vom Lebensalter eines Patienten abhängig zu machen. Vielmehr muss die Erfolgsaussicht das entscheidende Kriterium sein – also die Wahrscheinlichkeit, mit der eine erkrankte Person eine Intensivbehandlung überleben wird. Das haben die mit dem Thema befasst deutschen Mediziner bereits so festgehalten, und das ist richtig.


Robert-Koch-Institus: Das sind die Corona-Risikogebiete


Die von ihnen aufgestellten Kriterien, unter denen eine Intensivtherapie im Fall der Fälle abgelehnt würde, sind klar definiert: 1. Wenn der Sterbeprozess unaufhaltsam begonnen hat, 2. wenn eine Therapie aussichtslos ist und 3. wenn das Überleben des Betroffenen nur bei dauerhaftem Aufenthalt auf der Intensivstation gesichert werden kann. Es wird dann immer noch um Entscheidungen gehen, die Leben und Tod betreffen, und kein Mediziner wird eine solche leichtfertig treffen. Aber er kann sich in einer derartigen Extremsituation dann wenigstens auf einen gesellschaftlichen Konsens berufen und muss nicht sein eigenes Gewissen damit belasten.


Corona-FAQ: Häufig gestellte Fragen zum Virus


Entscheidend ist, die Bevölkerung rechtzeitig dafür zu sensibilisieren und die damit zusammenhängenden Entscheidungsprozesse mit größtmöglicher Transparenz zu diskutieren, damit ein solcher Konsens auch zustande kommt. Extreme Situation erfordern extreme Maßnahmen. Das Coronavirus führt uns das auf schreckliche Weise vor Augen.


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird.

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier.

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Bilderstrecke zum Thema

Keine Chance für Langeweile! Diese Produkte aus unserem Shop sorgen für Ablenkung

Nutzen wir die Zeit zuhause sinnvoll: Schöne Stunden mit der Familie verbringen, ein gutes Buch lesen und dabei etwas Neues lernen oder etwas Spannendes über die Heimat entdecken - auch ohne vor die Tür zu gehen. Wir haben 15 Produkte aus unserem Shop herausgesucht, die Ihnen dabei helfen.


31

31 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik