24°

Samstag, 04.07.2020

|

zum Thema

Indirekte Drohung: Trump legt sich mit Twitter an

US-Präsident bringt Regulierung oder gar Schließung ins Spiel - 27.05.2020 16:39 Uhr

US-Präsident Donald Trump beklagt die "Linkslastigkeit" liberaler Medien. © Oliver Contreras, imago images


Viele Republikaner wie er hätten das Gefühl, dass die sozialen Medien konservative Stimmen komplett verschweigen, schrieb Trump auf Twitter. Um dem entgegenzuwirken würde die Regierung sie "sie streng regulieren, oder ganz schließen", drohte er.

Trump nannte dabei keine Plattform beim Namen. Er hat sich in der Vergangenheit schon öfter über Facebook beschwert. derzeit scheint er aber über sein Lieblingsmedium Twitter verärgert zu sein, wo er direkt 80 Millionen Follower erreicht. Twitter hatte einen Tweet Trumps unlängst erstmals mit einem Faktencheck eingeordnet und darin einige Äußerungen des US-Präsidenten als falsch bezeichnet. Der Kurznachrichtendienst wandte damit seine jüngst verschärften Regeln gegen die Verbreitung irreführender Informationen an.

Der US-Präsident warf Twitter daher nun vor, sich in die Wahl einzumischen, bei der Trump im November für eine zweite Amtszeit kandidiert. "Twitter unterdrückt die Redefreiheit völlig, und ich als Präsident werde das nicht zulassen", wetterte Trump.

dpa

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik