25°

Montag, 22.07.2019

|

zum Thema

Wo Frauen „dick und glücklich durchs Leben tanzen“

Kurse für pfundige Teilnehmerinnen - 02.02.2011

Füllig und mit unbändiger Tanzlust: Beth Ditto von der Gruppe Gossip bringt Bewegung auf die Bühne, wie bei Rock im Park zu sehen war. © Patrick Icks


Aber nicht in allen Kulturen ist das Schönheitsideal gleich. Hierzulande hätte „Mma Ramotswe“, die pfundige Krimiheldin des britischen Schriftstellers Alexander McCall Smith, jedenfalls nichts zu lachen. Hier müsste sie mit abschätzigen Blicken, bösen Bemerkungen, Demütigungen und unter Umständen mit beruflichen Nachteilen rechnen. Genau das ist Elisabeth Dobler widerfahren. Aus diesem Grund versuchte die Mathematiklehrerin vier Jahrzehnte lang, mit allen möglichen Diäten gegen ihr Übergewicht anzugehen – vergeblich.

Jetzt hat sie den aussichtslosen Kampf aufgegeben und kann endlich „dick und glücklich durchs Leben tanzen“. Das ist auch der Titel ihres Buches. Darin erzählt sie „Eine wahre Geschichte von Übergewicht, Depression und Angst“. Und sie ermuntert Betroffene, sich so anzunehmen, wie sie sind, und das Leben bunt und interessant zu gestalten.

Kopf frei für internationale Kreistänze

Seit die Autorin mit ihren Pfunden Frieden geschlossen hat und nicht mehr auf Biegen und Brechen abnehmen will, ist es vorbei mit dem Jojo-Effekt, der sie nach jeder Diät noch mehr zunehmen ließ. Jetzt hält sie ganz einfach ihr Gewicht und hat den Kopf frei für ihre Leidenschaft – fürs Tanzen, genauer gesagt für internationale Kreistänze.

Elisabeth Dobler und ihre Mittänzerinnen treffen sich im Kulturladen Röthenbach. © Hagen Gerullis


Mittlerweile kann Dobler aus einem Fundus von 1000 Tänzen schöpfen. 150 davon unterrichtet sie im Kulturladen Röthenbach bei Schweinau. Das ist die stressfreie Tanzgelegenheit für übergewichtige Frauen jeden Alters, die gerne tanzen würden, wenn sie dünner wären, einen Tanzpartner hätten und/oder leichter und beweglicher wären.

Ute Breedveld-Winkler, die mit ihrem Mann anderswo durchaus Standardtänze tanzt, und Monika Lange sind seit etwa vier Jahren mit von der Partie. Ihnen gefällt an Doblers Kurs, dass man dort gleichzeitig entspannen und sein Gehirn trainieren kann. Außerdem sei die Gruppe sehr harmonisch und halte zusammen. „Zwischen uns pfundigen Frauen ist kein Platz für Wettbewerbsgedanken.“

Wer allerdings glaubt, dass in dem mit Parkett ausgelegten Raum betuliches Ringelreihen stattfindet, der irrt sich. Die Tänze sind zum Teil außerordentlich temporeich. Und wer bei den nicht selten komplizierten Schrittfolgen seine Gedanken spazierengehen lässt, gerät schnell aus dem Tritt. Doch über Patzer rümpft hier keiner die Nase. Auch wenn alle hochkonzentriert ans Werk gehen, stehen doch der Spaß und die Freude an der Bewegung im Mittelpunkt.

„Wir sind eine lustige und eingeschworene Truppe“, sagt Lange. Und natürlich gelinge nicht jeder neue Tanz im ersten Anlauf. Schließlich müsse man sich oft erst in zunächst ungewohnte Melodien hineindenken. Damit niemand überfordert wird, wechseln sich schnelle und langsame Tänze ab. „Nach dem Kurs bleiben mir die Klänge immer noch lange im Kopf, und das ist einfach schön“, findet Breedveld-Winkler.

Die fortgeschrittenen Tänzerinnen wissen meist schon nach wenigen Tönen, was jetzt kommt. Die Anfänger aber schauen noch wie gebannt auf Elisabeth Doblers Füße. Was jetzt, wie jetzt, rechts zuerst oder doch nicht. Da kommt man sich schon mal vor wie ein Tausendfüßler. Aber nur kurzzeitig, denn die Kursleiterin hilft schnell wieder auf die Sprünge.

Zeit, um auch nur einen Gedanken ans Gewicht zu verschwenden, bleibt in dem zweistündigen Tanzkurs der besonderen Art nicht. Hier fühlt man sich leicht und beschwingt. Und man bekommt spielerisch und ganz nebenbei jede Menge Einblick in die Klangwelt und die Bräuche anderer Länder und Kulturen – eine musikalische Weltreise, die Urlaubsgefühle weckt.

„In Israel beispielsweise tanzen die Kinder und Jugendlichen in den Schulen und auch am Strand Kreis- und Reihentänze“, sagt Dobler. In vielen Ländern sei diese frühe Form des gemeinschaftlichen Tanzes bis heute Ausdruck reiner Lebensfreude.

Elisabeth Dobler: Dick und glücklich durchs Leben tanzen. Tanz-Mal-Verlag, 200 S., 20 Euro. Kulturladen Röthenbach: Anfängertanzkurs Mo. 18.30–20.30 Uhr, Fortgeschrittene Do. 18.30–20.30 Uhr. Weitere Infos: www.dick-und-gluecklich-tanzen.de
  

Uschi Assfalg E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Stadtleben