Dergahspors Bayernliga-Traum gegen Amberg jäh geplatzt

7.6.2012, 20:15 Uhr
Bittere Bauchlandung für Dergahspor (rot-blaue Trikots): Im Relegationsrückspiel zur Bayernliga unterlagen die Mannen von Trainer Turgay Karali dem FC Amberg mit 0:3. Das 1:1 aus dem Hinspiel schien eine gute Ausgangsposition zu sein und scheinbar...
1 / 12

© Sportfoto Zink / WoZi

... war alles angerichtet an diesem Donnerstag für eine türkische Aufstiegssause: Zum Sportplatz an der Bertolt-Brecht-Schule in Nürnberg-Langwasser kamen rund 2500 Fans, die optisch schon vor dem Spiel kräftig Stimmung machten. Doch...
2 / 12

© Sportfoto Zink / WoZi

... deren Laune verfinsterte sich schnell: Nach 30 Minuten führten die Gäste aus der Oberpfalz mit 2:0. Frust kam auf...
3 / 12

© Sportfoto Zink / WoZi

... und Schiedsrichter Söllner musste die Partie wegen dieser Rauchschwaden aus dem Dergahspor-Fanblock kurz unterbrechen.
4 / 12

© Sportfoto Zink / WoZi

Auf dem Platz begann es hitzig zu werden, ein Frust-Schubser von Akin Bölük ließ die Gemüter hochkochen.
5 / 12

© Sportfoto Zink / WoZi

Zur Halbzeit lag Dergahspor mit 0:2 zurück, drei Tore waren jetzt notwendig, doch das notwendige Fortune im Abschluss fehlte Ersoy Sezer und Kollegen.
6 / 12

© Sportfoto Zink / WoZi

Hinten stemmte sich Spielertrainer Karali (blaues Trikot) gegen eine frühzeitige Entscheidung, doch...
7 / 12

© Sportfoto Zink / WoZi

... in der 67. Minute machte mit Burhan Karasu ausgerechnet ein ehemaliger Kornburger und türkischstämmiger Spieler den Deckel für die Gäste drauf.
8 / 12

© Sportfoto Zink / WoZi

Dergahspor lag am Boden und die Bemühungen waren in der Folgezeit eher Krampf statt Kampf.
9 / 12

© Sportfoto Zink / WoZi

Dem mitgereisten Anhang aus der Oberpfalz war dies nur recht und er trommelte, klatschte und sang sich in Richtung Aufstieg,...
10 / 12

© Sportfoto Zink / WoZi

... den nach dem Schlusspfiff auch die Spieler gebührend feierten.
11 / 12

© Sportfoto Zink / WoZi

Komplett gegenteiliges Bild auf der anderen Seite: Die Enttäuschung war den Dergahspor-Spielern nach der herben Niederlage ins Gesicht geschrieben. Nun heißt es Wunden lecken und mit einigen vielversprechenden Neuzugängen kommende Saison einen neuen Anlauf wagen. 2500 statt sonst 80 Zuschauern dürften Lust gemacht haben auf weitere große Spiele in Nürnberg-Langwasser.
12 / 12

© Wolfgang Zink

Verwandte Themen