Fahrbericht BMW 320d: Sparen beim Sporteln

28.8.2019, 13:07 Uhr
BMW 320d: Als Antriebsquelle nutzt er einen Zweiliter-Vierzylinder-Diesel mit 140 kW (190 PS).

BMW 320d: Als Antriebsquelle nutzt er einen Zweiliter-Vierzylinder-Diesel mit 140 kW (190 PS). © Hersteller

Wie er aussieht: Als Sportlimousine ist der 3er ein Klassiker, auch in siebter Generation hat er seinen Wiedererkennungswert behalten. Auf 4,71 Meter streckt sich der Münchner nun, das sind durchaus stattliche Maße, Front und Heck tragen scharfe Züge, die schmalen Scheinwerfer-Augen (serienmäßig mit LEDs, Laserlicht kostet extra) und die breite BMW-Niere unterstreichen den sportlichen Auftritt.

Wie er eingerichtet ist: Wir waren hin- und hergerissen. Einerseits macht auch die Inneneinrichtung den 3er zum echten "Driver’s Car", mit fahrerorientiertem Cockpit, passgenau zugeschnittenem Interieur und komfortablen Sportsitzen (Serie im "M Sport"). Die Verarbeitungsqualität ist tadellos, die verbauten Materialien edel, die Ergonomie perfekt. Und bei der Bedienung des Infotainments ist BMW noch immer Benchmark. Die umfangreichen Funktionen lassen sich, teils gegen Aufpreis, per Touch, über den markentypischen i-Drive-Controller, über Lenkradtasten sowie via Gestik- oder Sprachsteuerung ansteuern. Wer sich das aufwendige "Live Cockpit Connected Drive" (2800 Euro) leistet, bittet damit den "Intelligent Personal Assistant" an Bord, der sich auf natürliche Spracherkennung versteht. Wie bei Alexa erwacht das System auf Zuruf zum Leben ("Hey BMW", alternativ kann ein individueller Name einprogrammiert werden), anschließend formuliert der Fahrer sein Begehr – "wo kriege ich einen Kaffee?" - und erhält prompt eine Antwort. Das funktioniert ebenso gut wie die Vorlesefunktion, beispielsweise der aktuellen Top-News. Lobend sei das große Head-up-Display erwähnt, die happige Investition von 980 Euro lohnt.

Auch innen ein Driver's Car: Das Cockpit im 3er ist fahrerorientiert zugeschnitten.

Auch innen ein Driver's Car: Das Cockpit im 3er ist fahrerorientiert zugeschnitten. © Hersteller

So viel zum "einerseits". Andererseits: Die eckigen und gegenläufig angeordneten Skalen des (aufpreispflichtigen) digitalen Cockpits wollten uns nicht so recht gefallen. Und im Vergleich zum edlen iPad-Look des Mercedes-MBUX-Multimediasystems, das ein ganz neues, sehr lichtes Raumgefühl kreiert, wirkt die Schaltzentrale im 3er nicht besonders zukunftsweisend.

Wie viel Platz er hat: Nicht überwältigend viel (wozu gibt es schließlich den Kombi "touring"?), aber doch genug. Auch Hinterbänkler von Gardemaß sehen sich recht kommod untergebracht, in den Kofferraum passen 480 Liter, die im Verhältnis 40:20:40 geteilt umklappbare Rücksitzlehne zählt zum Serienumfang. Gegen Aufpreis (500 Euro) gibt es eine praktische automatische Heckklappenbetätigung.

Was ihn antreibt: Allmählich fährt der Diesel auch im öffentlichen Bewusstsein wieder aus der Schmuddelecke, und der fabelhafte Vierzylinder im 320d zeigt weshalb. Die 140 kW (190 PS) starke, doppelt aufgeladene Zweiliter-Maschine erscheint uns als Idealbesetzung für den 3er – vernünftig und sparsam auf der einen Seite, energiegeladen, kraftvoll und in jeder Lebenslage souverän auf der anderen. Fahrfreude und Effizienz, das ist die Erkenntnis, müssen keine unvereinbaren Gegensätze sein. Die Achtgang-Automatik – bei BMW heißt sie "Steptronic" – überträgt die Antriebskräfte an die Hinterachse; sie macht einen famosen Job, kostet allerdings Aufpreis (2150 Euro). Wir hatten die "Steptronic Sport" (2350 Euro) an Bord, die noch etwas knackiger schaltet und sich wahlweise über Schaltpaddles am Lenkrad betätigen lässt.

Sportlich unterwegs: Das adaptive M-Fahrwerk beeinträchtigt allerdings den Fahrkomfort.

Sportlich unterwegs: Das adaptive M-Fahrwerk beeinträchtigt allerdings den Fahrkomfort. © Hersteller

In 6,8 Sekunden spurtet der 320d von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 240 km/h. Ein aufwendiges System zur Abgasnachbehandlung stellt Euro 6d-Temp sicher. Der AdBlue-Vorrat umfasst 10,4 Liter.

Wie er sich fährt: Sportlich – BMW halt. Lenkung und Fahrwerk harmonieren prächtig, auch bei forciertem Tempo durcheilt der Hecktriebler kurviges Geläuf in beeindruckender Neutralität. Mehr Fahrspaß in der Mittelklasse geht kaum. Allerdings bringt es das adaptive M-Fahrwerk (600 Euro) mit sich, dass der 320d verhältnismäßig straff gefedert ist, dem Fahrkomfort tut das nicht gut, Kanaldeckel schlagen recht trocken durch.

Optional bremst, beschleunigt und lenkt der 3er selbsttätig, das macht er gut, allerdings muss der Fahrer – der aktuellen Rechtslage entsprechend – immer wieder die Hand ans Lenkrad legen, sonst gibt es Ärger mit dem Auto. Als ausgesprochen nützlich empfanden wir den Rückfahrassistenten (Bestandteil des Pakets "Parking Assistant", 1150 Euro), der den 3er bis zu 50 Meter weit auf der zuvor vorwärts befahrenen Strecke wieder zurücklenkt. Wozu das gut ist, wird jeder erahnen, der sich schon einmal in einer engen Zufahrt "festgefahren" hat.

Was er verbraucht: Der Kraftstoffkonsum ist eine Paradedisziplin des 320 d. Auf unserer Sparrunde ermittelten wir 4,4 l/100 km, im Durchschnitt 5,5 l/100 km. Schade, dass der Tank (40 l) recht knapp bemessen ist. Wer sich höhere Reichweiten wünscht, kann einen 59-l-Kraftstoffbehälter ordern, inklusive eines größeren AdBlue-Tanks (plus 8,5 l) kostet das 170 Euro. 

Sparsam: Als Test-Durchschnitt ermittelten wir einen Verbrauch von 5,5 l/100 km.

Sparsam: Als Test-Durchschnitt ermittelten wir einen Verbrauch von 5,5 l/100 km. © Hersteller

Was er bietet: Serienmäßig unter anderem eine manuelle Sechsgangschaltung, LED-Scheinwerfer, Klimaautomatik, die Basics an Assistenzsystemen, zudem Radio und Freisprecheinrichtung. Das Allermeiste aber wird extra berechnet, Kleinigkeiten wie Sitzheizung ebenso wie DAB-Radio oder Navi.

Was er kostet: Ab 40.450 Euro. Das wird aber kaum einem Kunden reichen. Füttert er den Konfigurator mit den wichtigsten Extras, dürfte dieser mindestens einen Preis von 50.000 Euro ausspucken. Unser edel ausgestatteter Testwagen – mit M-Sport-Ausstattung, Fahrassistenzpaket "Professional", Steptronic und großem Multimediasystem – brachte es gar auf 67.180 Euro.

Was wir meinen: Der BMW 320d ist ein fabelhaftes Auto, sportlich ambitioniert, mit dem 190 PS starken Zweiliter-Diesel perfekt motorisiert und obendrein sparsam. Nicht gefallen haben uns der mäßige Federungskomfort des adaptiven M-Fahrwerks. Und den hohen Preis muss sich der Kunde erst einmal leisten können.

Ulla Ellmer

Die Daten des BMW 320d mit 8-G-Steptronic

Hubraum 1995 ccm, Zylinder 4, Leistung 140 kW/190 PS bei 4000/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1750 - 2500/min, Spitze 240 km/h, Beschleunigung 0 auf 100 km/h in 6,8 sec, Normverbrauch innerorts 5,1 – 4,9, außerorts 4,1 – 3,8, kombiniert 4,5 – 4,2 l D pro 100 km, Testverbrauch 5,5 l D/100 km, CO2-Emission 117 - 110 g/km, Schadstoffklasse Euro 6d-Temp, Länge 4,71 m, Breite 1,83 m, Höhe 1,44 m, Kofferraum 480 l, Kraftstoff-Tank 40 l, AdBlue-Tank 10,4 l, Leergewicht 1455 kg, zulässiges Gesamtgewicht 2075 kg, Zuladung 610 kg, Anhängelast 1600 kg (gebremst), 750 kg (ungebremst). 8-G-Automatik, Heckantrieb. Versicherungs-Typklassen 19 (KH), 26 (VK), 27 (TK). Preis ab 40.450 Euro, Steptronic 2150 Euro, Steptronic Sport 2350 Euro Aufpreis.