Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Halmer: "Uns liegt die Kreisliga mehr als die Kreisklasse"

Nach dem 2:1-Sieg über Großenseebach

Nach dem Aufstieg in die Kreisliga hieß das offizielle Ziel des ASV Möhrendorf: Klassenerhalt. Intern, sagt der Trainer, wollten wir unter die ersten Fünf. Dort steht der Klub jetzt auch.

Von wegen graue Maus: Der ASV Möhrendorf steht als Aufsteiger auf einem starken fünften Tabellenrang. 

 / © Athina Tsimplostefanaki

Ein bisschen, sagt Heinz Halmer, merkt er schon das Alter. 42 Jahre ist er jetzt, die Vorbereitung im Winter konnte er verletzungsbedingt nicht mitmachen – „aber wenn mich die Jungs brauchen, dann wechsel’ ich mich noch ein“. So wie am Sonntag wieder, beim 2:1-Sieg über den FSV Großenseebach. Es war der elfte Saisonsieg von 22 Partien, „jetzt“, sagt Halmer, „haben wir den Klassenerhalt vermutlich sicher“.

Nach oben schaut der Coach heuer gar nicht mehr so recht. Auch wenn Rang zwei, der zur Aufstiegsrelegation zur Bezirksliga berechtigt, mit zwölf Punkten noch in Reichweite läge. „Der Zug ist abgefahren“, so Halmer, „mal schauen, was nächste Saison unser Ziel sein wird.“ Ein Jahr hängt er noch dran, das hat er ihnen versprochen, auch wenn eigentlich nach vier Jahren heuer im Sommer Schluss sein sollte beim ASV. „Wir sind einfach eine super Truppe, es macht Spaß, wir haben Erfolg – warum soll ich also weggehen?“ Der Erfolg ist auch nach dem Aufstieg aus der Kreisklasse nicht abgerissen, die erste und einzige Niederlage aus den ersten zehn Ligaspielen war ein 0:4 gegen den Tabellenführer Buckenhofen. Eine weitere das 2:4 gegen Zeckern, den Zweiten. „Die beiden werden verdient aufsteigen“, glaubt Halmer. Trotzdem möchte er die oberen in der Tabelle so gut es mit seinen Möhrendorfern geht ärgern.

Die überraschen zwar die Liga, nicht aber sich selbst: „Mir war das klar, dass wir eine gute Rolle spielen werden“, sagt Heinz Halmer. „Möhrendorf ist ein spielerisch starkes Team, uns liegt die Kreisliga mehr als die Kreisklasse.“ Dort stellen sich die Gegner vermehrt in die Abwehr und versuchen, bessere Teams niederzukämpfen. „In der Kreisliga wird gespielt. Das ist unser Ding“, so Halmer.

Deshalb hat er nach außen auch brav das Ziel Klassenerhalt ausgegeben, wie es sich für einen Aufsteiger gehört. „Intern aber habe ich beim ersten Training gleich gesagt: Wir wollen unter die ersten Fünf in der Tabelle.“ Da hätten seine Spieler schon geguckt im ersten Augenblick, sagt er. Aber der Erfolg und die Tabelle geben dem Coach Recht: „Man muss die Jungs kitzeln, wir wollen uns doch weiterentwickeln“, sagt er. „Jahre lang waren wir die graue Maus irgendwo in unteren Ligen.“ Das ist jetzt vorbei, der ASV Möhrendorf will höher hinaus. Und vielleicht verlängert dann Heinz Halmer ja auch noch einmal.

Mehr zum Thema