Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Halmer: "Wir haben ein hohes Potenzial"

Kreisliga 1

Es war noch einmal ein richtiges Saisonhighlight, als sich kurz vor dem Winter die zwei Topteams der Kreisliga zum direkten Duell trafen: Am letzten Spieltag trennten sich Adelsdorf und Tennenlohe 1:1 unentschieden und belegen somit auch zur Pause die beiden Aufstiegsplätze. Zeit zum Ausruhen bleibt den beiden Mannschaften aber keine, denn von hinten rauscht mit Möhrendorf eine enorm hungrige Truppe heran, die schon in der vergangenen Spielzeit die Liga als Aufsteiger ordentlich durchgemischt hat.

In Möhrendorf ist man hochzufrieden mit der Hinrunde.

 / © Giulia Iannicelli

Am Ende der Saison 2017/18 landeten die Gelb-Schwarzen auf einem sehr guten vierten Tabellenplatz und auch aktuell läuft es rund, denn nach 18 Spielen fehlt nur ein Zähler auf den zweitplatzierten Tennenlohe – Rang drei steht zu Buche. „Die Mannschaft hat eine sehr gute Entwicklung genommen. Wir haben ein hohes Potenzial und trotz vieler Verletzter spielen wir wirklich eine super Runde“, lobt ASV-Spielertrainer Heinz Halmer.

Nach einer 0:2-Niederlage im Auftaktspiel gegen die Bayernliga vom ATSV Erlangen startete Möhrendorf furios in die Saison, insgesamt zwölf Dreier durfte das Team bereits feiern – ebenso viele wie das Spitzenduo aus Adelsdorf und Tennenlohe. Auf zwei Partien blickt der Übungsleiter aber besonders gerne zurück: „Gegen Tennenlohe war unser 2:1-Sieg in meinen Augen absolut verdient“, freut sich Halmer, und auch das 5:1 gegen den ASV Niederndorf, der zur Winterpause immerhin auf Platz vier steht, sei eine Hausnummer gewesen.

Und so verlängerte der Übungsleiter kurz vor der Weihnachtszeit seinen Vertrag um ein weiteres Jahr – doch nicht nur der sportliche Erfolg seiner Schützlinge veranlassten ihn zu diesem Schritt: „Ich habe schon überlegt, wie es bei mir weitergeht, immerhin ist das jetzt mein fünftes Jahr in Möhrendorf. Aber wir haben wirklich eine super Kameradschaft: Im Team stimmt alles und auch das drumherum passt: Unser Abteilungsleiter etwa, der Hannes Welß, macht wirklich alles in Möhrendorf, mit ihm habe ich ein sehr gutes und freundschaftliches Verhältnis“, zeigt sich Halmer rundum zufrieden.

Mindestens Rang vier als Saisonziel

Als Favoriten im Rennen um den Aufstieg sieht Halmer natürlich Adelsdorf und Tennenlohe, „und auch mit dem ATSV wird noch zu rechnen sein“, erwartet er. Mit Johannes Müller hat der ASV einen der Toptorjäger der Kreisliga in den eigenen Reihen – insgesamt 14 Mal traf der Offensivmann bereits – und auch in der Abwehr stimmt es beim Tabellendritten. „Wir haben viel am Defensivverhalten gefeilt. Wenn wir da konstant weiterarbeiten, dann werden wir unser Saisonziel, besser als letztes Jahr abzuschneiden, auch erreichen“, so Halmer.

Mit Peter Kunz und Deniz Demirsayer verpflichtete Möhrendorf vor der Saison zwei Experten für diesen Bereich, zur Winterpause stellt der ASV-Coach allen vier Neuzugängen – hinzu kommen Stefan Müller und Maximilian Wangemann – ein gutes Zeugnis aus: „Alle unsere neuen Spieler haben menschlich und spielerisch wirklich perfekt bei uns reingepasst. Hinzu kommen hungrige Jungs wie der Niklas Pollak, und auch Marc Suffa-Petri hat nach einer schweren Verletzung in der letzten Saison bisher alle Spiele gemacht.“

Auf der anderen Seite musste Halmer vor der Saison auch einige schmerzliche Verluste hinnehmen, denn mit Tobias Müller und Martin Mader stehen zwei Leistungsträger nicht mehr zur Verfügung, hinzukommt der Umzug von Tobias Schneider, der künftig wohl kürzertreten wird. Auch im Winter wurde der ASV Möhrendorf auf dem Transfermarkt noch einmal aktiv – wenngleich auch nur auf der Torhüterposition: Fabian Endres (VdS Spardorf) und Marcel Zimmermann (vereinslos) wechseln an die Dechsendorfer Straße. Anfang Februar startet das Team dann in die sechswöchige Vorbereitung. „Wir wollen weiter konstant arbeiten und uns weiterentwickeln. Dann schauen wir am Ende, wo wir landen“, sagt Halmer.

Mehr zum Thema