Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

ASV Höchstadt: Ramicevic folgt auf Mair

Kreisklasse 1

Am Freitag stellten die neuen Vorstände des ASV Höchstadt, Dave Hofmann und Peter Hanselka, gemeinsam mit dem neuen Fußballabteilungsleiter Heiko Chabowski den Trainer für die kommende Saison vor. Der 37-jährige Muamer Ramicevic wird ab Juli den scheidenden Trainer Benjamin Mair ablösen, der als Co-Trainer unter Rene Ebert nach Baiersdorf geht.

Dave Hofmann, Muamer Ramicevic und Heiko Chabowski.

 / © ASV

"Murmel" Ramicevic, wie er nicht nur beim ASV genannt wird, ist seit seinem siebten Lebensjahr beim ASV beheimatet. "Durch die Unterstützung vom damaligen Vorstand Günther Grünbaum wurde der ASV zu seiner zweiten Familie. Als Jugendlicher hat er alle Mannschaften des ASV durchzogen, eher er dann auf Wanderschaft ging und seine Erfahrungen in der „Fremde“ suchte. Als der ASV dann 2009 mit einem jungen Trainer einen neuen Schritt wagte, war auch er gern bereit, zu seinem Heimatverein zurückzukehren und stieg 2010 mit dem ASV in die Kreisklasse auf. Ein Jahr später suchte er wieder neue Herausforderungen und spielt zur Zeit in Großenseebach", schreibt der ASV in einer Pressemeldung.

Als Trainer habe er schon als junger Erwachsener angefangen und mit den ASV-Jugendmannschaften die ersten Titel als Jugendtrainer gesammelt. 2011 coachte er zusammen mit Patrick Mair die U19 der JFG Ebrach-Aisch. Weitere Trainererfahrungen sammelte Ramicevic in Frimmersdorf und Großenseebach.

Die neue, junge Vorstandschaft, die erst im Februar gewählt worden ist (mit 1. Vorstand Dave Hofmann, 2.Vorstand Peter Hanselka und Kassierer Felix Popp sind alle Mitglieder der engeren Vorstandschaft unter 25 Jahre), wollte unbedingt einen Trainer, der zur Mannschaft passt und mit dem man den eingeschlagenen Weg, den der ASV mit jungen Trainern wie Markus Fleischer und vor allem Benjamin Mair begonnen hat, fortführen kann. Fußballabteilungsleiter Heiko Chabowski rief Ramicevic an, traf sich mit ihm und der Coach war sofort „Feuer und Flamme“, so der Verein weiter: "Man könnte sagen, der Kreis schließt sich! Mehr als die Hälfte der Spieler hat Murmel schon in den Jugendmannschaften trainiert oder hat mit ihnen gemeinsam gespielt. Man kennt sich, man schätzt sich, und die Verantwortlichen sind der Überzeugung, dass sie die richtige Wahl getroffen haben."

Die Verjüngungskur des ASV Höchstadt geht also zügig weiter: "Wir dürfen durch diesen neuen Schwung einiges an neuen Ideen und neuen Tatendrang erwarten."

Mehr zum Thema