Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

So läuft der Aufstieg in den A-Klassen

Tagung der A-Klassen

Die Sommerarbeitstagung der fünf A-Klassen im Kreis Erlangen/Pegnitzgrund ging am Samstag in Burk rund zwei Stunden über die Bühne. 61 von 71 Vertreter waren bei dieser Pflichtsitzung dabei.

© Maxbauer

Kreisspielleiter Max Habermann ehrte die sechs Meister der B-Klassen (und somit Aufsteiger in die A-Klassen) Atletico Erlangen, TSV Röttenbach/ ERH II, SpVgg Heroldsbach II, SG FC Wichsenstein II/SV Bieberbach II, ASV Forth II und 1. FC Reichenschwand II jeweils mit einem Fußball und einer Urkunde. Im derzeit laufenden Toto-Pokal-Wettbewerb auf Kreisebene fanden gestern die letzten Turniere des 1. Spieltags statt, ehe es dort vom 27. Juli bis 4. August mit dem 2. Spieltag weitergehen wird. Die erste Hauptrunde ist für Mittwoch, 21. August, angesetzt. In der zweiten Runde (Donnerstag, 3. Oktober) sind dann auch die Bezirksligisten dabei. Anmeldungen für den Toto-Pokal und die Futsal-Hallenkreismeisterschaft der Herren ist den Vereinen ab sofort nur noch über den BFV-Online-Meldebogen möglich, nicht mehr über handschriftliche Eintrage-Listen bei den Tagungen.

Die Meister der fünf A-Klassen steigen direkt in die vier Kreisklassen auf. Die fünf Vizemeister spielen in der Relegation zur Kreisklasse um mindestens zwei freie Plätze. Aus der A-Klasse 1 (mit 15 Mannschaften) steigen die drei letztplatzierten Teams in die B-Klassen ab. Aus der A-Klasse 2 bis 5 (mit jeweils 14 Mannschaften) steigen jeweils die zwei letztplatzierten Teams in die B-Klassen ab. Die Tabellenzwölften der A-Klasse 2 bis 5 (vier Teams) spielen um zwei freie Plätze in den A-Klassen. Als einziger Spielkreis in Bayern praktiziert Erlangen/Pegnitzgrund weiterhin erfolgreich den Passus, bei Punktgleichheit in der Abschlusstabelle (sofern es um den Auf- oder Abstieg geht) Entscheidungsspiele auf neutralem Platz auszutragen. Vom 13. bis 23. Juni fanden zwölf Entscheidungs- beziehungsweise Relegationsspiele auf Kreisebene statt. Es kamen 6445 zahlende Zuschauer (darunter drei Begegnungen mit vierstelligen Besucherzahlen), was einen Schnitt pro Partie von 537 entspricht.

Weiterhin „16er Schlüssel“

Habermann gab den anwesenden A-Klassisten bereits die Einteilung der fünf neuen B-Klassen (mit acht Ersten Mannschaften, vielen „Zweiten“ und auch einigen Dritten Garnituren) in den ausgehändigten Tagungsunterlagen mit. Wie der Kreisspielleiter bereits an der Kreisliga- und Kreisklassen-Tagung bekannt gegeben hat, werden 75 Teams in Ligen mit 14, 15 und 16 Mannschaften aufgeteilt, um weiterhin mit einem „16er Schlüssel“ (zwecks Garantie der Vorspiele zu den Ersten Mannschaften) und einheitlichen Rahmenterminplan spielen zu können. Bei der Sommerarbeitstagung der B-Klassen an diesem Mittwoch um 18.30 Uhr im Sportheim der DJK Weingarts geht es abschließend unter anderem noch um die Bekanntgabe der Spielpläne und Terminverlegungswünsche.

Vereine stimmen ab

Übrigens: Bei den Winterarbeitstagungen wird unter allen Vereinen neu darüber abgestimmt, ob die Saison in Zukunft früher enden soll. Eine mögliche Änderung kann dann aber nur einheitlich in allen drei mittelfränkischen Spielkreisen umgesetzt werden, da alle sechs Kreisliga-Vizemeister in der Relegation um den Aufstieg in die Bezirksligen spielen.

Mehr zum Thema