Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

DJK Hallerndorf: "Besser sein als vier andere Teams"

Kreisliga 1

Mit Pettstadt schaffte Roland Strohmer vor zwei Jahren den Aufstieg in die Kreisliga, zur neuen Saison leitet er die Geschicke in Hallerndorf. Bei der DJK gibt der Neu-Übungsleiter als Saisonziel den Klassenerhalt aus – „alles andere wäre übertrieben“, sagt er.

Hallerndorf (blau) peilt den Klassenerhalt an.

 / © Huber

Auf den letzten Drücker schaffte Hallerndorf in der vergangenen Saison den Klassenerhalt, nach dem letzten Spieltag trennten sich die Wege der DJK und Trainer Tobias Dachwald. Neu-Coach Roland Strohmer kennt die Kreisliga 1 noch aus früheren Zeiten: „Vor fünf Jahren war ich mit Neuses in der Kreisliga aktiv, und ich denke, dass die Erlanger Kreisliga stärker ist als die Bamberger. Die Liga ist schon brutal“, warnt er.

Die Situation für seine Schützlinge wird umso schwieriger, da man in Hallerndorf schmerzende Abgänge verkraften muss: Die Friedrich-Brüder werden der DJK nicht mehr zur Verfügung stehen. Während Simon seine Fußballschuhe an den Nagel gehängt hat, zog es David in die Bezirksliga. „Mit den Friedrichs sind uns schon zwei Schlüsselspieler abhandengekommen. Der David spielt jetzt in Buckenhofen und gehört da zu den Besten – das sagt schon einiges aus“, so Strohmer. Mit der DJK will er dennoch Gas geben: „Das nutzt ja alles nichts, wir müssen das mit Kameradschaft und Zusammenhalt auffangen. Vom Kader her sind die Möglichkeiten da: Wir haben junge Leute mit Talent, die wir eben körperlich fit bekommen müssen“, gibt er vor und schiebt nach: „Unser Ziel ist es, am Ende besser zu sein als vier andere Mannschaften. Alles andere wäre übertrieben.“

Schwierige Vorbereitung

Als einziger Neuzugang für Hallerdorf kommt mit Peter Simmerlein ein Torhüter aus Pautzfeld, und so schrumpft der DJK-Kader um ein gutes Stück. Obendrein gestaltet sich die Vorbereitung aktuell schwierig, da aufgrund von Verletzung immer wieder Spieler im Training kürzertreten müssen: „Wir haben einige Angeschlagene, und da fällt immer wieder einer weg, es ist schon schwierig, das aufzufangen. Vor allem in der Saison brauchen wir jeden Spieler“, sagt Strohmer. Mit den letzten Wochen zeigt er sich ungeachtet dessen aber durchaus zufrieden: „Zwar sind wir in Poxdorf im Elfmeterschießen aus dem Pokal ausgeschieden, aber die Ergebnisse seh ich nicht so eng. In der Kreisliga werden wir zu kämpfen haben, aber darauf stellen wir uns ein und das werden wir auch machen“, freut sich der Übungsleiter auf die neue Saison.

Und diese ist für ihn mit einigen Unbekannten gespickt: „In der letzten Saison konnte ich mir die letzten vier Spiele anschauen, ansonsten kenn ich die Teams aktuell nur wenig“, sagt Strohmer. Die vier Partien, von denen zwei gegen spätere Absteiger waren, hätten aber Eindruck hinterlassen. Strohmer: „Einer der Gegner in den Spielen war Oesdorf. Wenn sie vollständig sind, sind sicher ein Kandidat auf den Aufstieg. Alles weitere wird sich zeigen.“ In rund eineinhalb Wochen empfängt Hallerndorf zum ersten Spieltag dann Lonnerstadt. In der Vorsaison gingen beide Spiele an den TSV, allein aus dieser Sicht soll die Spielzeit 2019/20 beim DJK natürlich anders laufen.

Mehr zum Thema