Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Kantersieg gegen das Schlusslicht: Sittenbachtal nicht zu stoppen

Kreisklasse 4 7. Spieltag

Die SpVgg Sittenbachtal gewinnt auch ihr siebtes Spiel und steht weiter an der Spitze. Neuhaus landete in einem torreichen Spiel einen Heimsieg, während auch in Diepersdorf viele Tore fielen, aber es dort keinen Sieger gab. Der FC Röthenbach und die Reserve aus Hersbruck trennten sich derweil ebenfalls mit einem Unentschieden.

Die Reserve des FC Schnaittach stand trotz allen Einsatzes, wie hier von Felix Schultes (rechts), bei der 0:7-Niederlage bei Spitzenreiter Sittenbachtal auf verlorenem Posten.

 / © Keilholz

Felix Kürzdörfer eröffnete in der 13. Minute den Trefferreigen. Vorangegangen war ein Freistoß des Sittenbachtaler Kapitäns Michael Pörner, den die Schnaittacher Abwehr nicht aus der Gefahrenzone brachte. Kürzdörfer nutzte die Chance zu einem Abstaubertor. Nach einem weiteren, diesmal kurz ausgeführten Freistoß, markierte Winkler mit einem Schuss ins linke Eck das 2:0. Mit einem Doppelschlag der Platzherren ging es weiter. Zunächst steckte Nico Kroha das Leder zu Tobias Scharrer durch und der vollstreckte zum 3:0. Dann erhöhte Felix Kürzdörfer, als sich Michael Pörner außen sauber durchgesetzt und reingeflankt hatte. Nach dem Seitenwechsel erarbeiteten sich die Schnaittacher ihre einzige Tormöglichkeit. Die Latte rettete für Sittenbachtals Keeper Silvio Scheffel. Im Gegenzug scheiterte Michael Pörner ebenfalls nur knapp. Erfolgreicher war Felix Kürzdörfer, der völlig frei das 5:0 erzielte. Nico Kroha scheiterte kurz darauf am Pfosten des FCS-Gehäuses. Auf Zuspiel von Michael Engelbrecht hatte er dann mehr Glück und machte das halbe Dutzend voll. Im Spiel auf ein Tor sorgte Nico Kroha nach einer hohen Hereingabe von Timothy Blundell für Treffer Nummer sieben, wobei aber ein Verteidiger mithalf.

Nach einer verhaltenen Anfangsphase besaß Nico Müller bei einem schnellen Neuhauser Angriff die erste hochkarätige Chance. Er umspielte den Hüttenbacher Keeper, doch die Gäste konnten in letzter Sekunde klären. Spielertrainer Ersin Akkaya bediente dann mustergültig Benjamin Bauer, der das Leder per Außenrist ins lange Eck versenkte. Beim 2:0 spielte David Weichselbaum den Ball seinem Teamkameraden Nico Müller in den Lauf und der erhöhte auf 2:0. Das 3:0 leitete wiederum Ersin Akkaya ein. Seinen Freistoßquerpass verwandelte Daniel Lindner aus 20 Metern zum dritten Neuhauser Treffer. Auch die Vorlage für das 4:0 durch Nico Müller stammte von Akkaya. Trotz des klaren Rückstands mischten die Hüttenbacher weiter mit. Naphtali Heller vergab zum Beispiel einen Freistoß aus guter Position knapp. Mit dem 5:0 durch Jan Morner dachten alle, die Partie sei gelaufen. Auch das 5:1 gleich im Anschluss – Timo Sischka blieb auf Pass von Taubmann bei einer eins-gegen-eins-Situation mit dem Neuhauser Schlussmann Noah Steger Sieger – schien daran nichts zu ändern. Dann aber brachte Norman Raab die Reserve innerhalb von nur zwei Minuten auf 5:2 und per Strafstoß auf 5:3 heran. In der 80. Minute hätten die Neuhauser das 6:3 machen können, scheiterten aber per Elfmeter am Hüttenbacher Keeper Tobias Scherrbacher. Im hektischen Schlussabschnitt glückte den Gästen der 5:4-Anschlusstreffer. Neuhaus rettete aber den Vorsprung bis zum Abpfiff in der 100. Minute über die Zeit.

In einem von Beginn an sehr guten und flott geführten Spiel gingen die Gäste aus Lauf nach einem Eckball in Führung. Damian Weidel war es der nach einem Torwartfehler zum ersten Treffer einköpfte. Der TSV war zunächst die aktivere Mannschaft und belohnte sich durch ein weiteres Tor nach einem Eckball. Diesmal war es Mario Bickel der freistehend einnetzen konnte, nachdem der zweite Ball erneut in den Strafraum flog. In einem offenen Spiel gelang vor der Pause aber noch der nicht unverdiente Anschlusstreffer durch Meier. Dieser traf aus gut 25 Metern flach ins linke untere Eck. Nach der Halbzeit waren die Hausherren dann die aktivere Mannschaft und belohnten sich durch einen Treffer per Foulelfmeter erneut von Markus Meier. Doch nur knapp zehn Minuten später antworteten die Gäste perfekt. Die Standardschwäche des Heim-Teams wurde ein weiteres Mal offenbart, da erneut nach einer Ecke und einer nicht konsequenten Aktion des Keepers, Weidel zum zweiten Mal traf. Doch ebenfalls nur zehn Minuten später hatten diesmal die Platzherren die schnelle Antwort parat. In Person von Teuber, der vom Fünfmeterraum ins kurze Eck abschloss. Den Siegtreffer der Diepersdorfer verhinderte kurz vor Schluss die Latte. Und auch in der letzten Minute gelang es ihnen nicht den Ball im Tor unterzubringen. Insgesamt aber dennoch ein spektakuläres und gutes Spiel, dass keinen Sieger verdient hatte.

Der Tabellenzweite aus Hersbruck startete aktiver in die Begegnung und konnte einen frühen Lattenkreuztreffer verzeichnen. Dennoch war es dann mit dem ersten Tor auf der anderen Seite soweit. Baumann traf nur vier Meter von der Grundlinie entfernt von der rechten Seite genau ins Eck. Das Tor war aber auch einem Torwartfehler geschuldet. Röthenbach ruhte sich nicht auf der Führung aus sondern drängte weiter nach vorne und bekamen nach einem Pass von der linken Seite in den Strafraum einen Elfmeter zugesprochen, da der Verteidiger Brandenburg am Trikot zog und dieser deswegen nicht an den Ball kam. Den fälligen Strafstoß verwandelte Baumann ins linke Eck. Nach einem Abwehrfehler von Huber auf der anderen Seite traf Pawlik nur die Latte doch ein weiterer Angreifer konnte den Abpraller verwerten. Nach der Pause hatten die Gäste mehr Spielanteile und bekamen ebenfalls einen Elfmeter zugesprochen. Nach einer Flanke von der linken Seite sprang der Ball einem Verteidiger der Hausherren an die Hand und somit durfte Pawlik vom Punkt antreten. Dieser blieb aber eiskalt vom Punkt und gelang der Ausgleich. Anschließend konnten beide Mannschaften noch Halbchancen verbuchen, doch immer wieder war ein Bein im Weg oder ein ungenauer Abschluss schuld daran das keine weiteren Treffer mehr in dieser Partie fielen. Dennoch konnte unter dem Strich von einem gerechten Remis gesprochen werden.

Die erste halbe Stunde schienen die beiden Mannschaften zum Warmspielen zu brauchen. Den Gästen vom FSV Schönberg gelang dies aber deutlich besser: Ein am 16er geklärter Freistoß der SG wurde in die Spitze gespielt, Tim Brauner bekam den Ball und schoss in der 32.Minute zum 1:0 von links ins rechte Eck. Die Ausgleichs­chance der Heimelf kurz vor der Pause misslang. Daniel Übler spielte den Ball von links in den 16er, aber Sinan Sahin traf direkt in die Arme von Gästetorwart Ekrem Mouemin. Nach dem Seitenwechsel erzielte Patrick Künzel das 2:0 für Schönberg. In der 69. konnte er sich einen Ballverlust der SG im Mittelfeld zunutze machen, lief rechts durch und traf ins rechte Eck des Heimtores. Keine fünf Minuten später war der FSV nur noch zu zehnt. Marko Stark sah Gelb-Rot. Für die Spielgemeinschaft lief es aber auch nicht besser. Wieder war es Künzel, der in der 79. Minute durch einen Konter an den Ball kam und zum 0:3 einlegte. Erst in der weit fortgeschrittenen Nachspielzeit kamen die Platzherren zum Ehrentreffer. Patrick Wolf traf aus 16 Metern ins linke Eck der Gegner zum 1:3.

In einem zunächst ausgeglichenen Spiel konnten die zunächst besseren Heuchlinger früh in Führung gehen. Daniel Stöckle traf nach einer schönen Einzelleistung zum verdienten Führungstreffer. Doch Valentin Buchner konnte nur kurze Zeit später mit der ersten Gelegenheit für die Gäste das Spiel ausgeglichen. Er zog von der linken Seite in die Mitte und traf ins von ihm ausgesehen kurze Eck. Heuchling war zu diesem Zeitpunkt stets bemüht konnte aber keinen Treffer mehr verbuchen vor der Halbzeit. Im Gegensatz zu den Gästen die kurz vor der Pause durch einen zentralen Schuss aus 25 Meter durch Weiß ihr erste Führung erzielen. Nach der Unterbrechung stellten die Heuchlinger um und agierten nun offensiver. Dies zeigte auch prompt Wirkung als Gorka aus 16 Meter einen schönen Angriff mit einem halbhohen Abschluss verwertete. Die nun sehr dominanten Platzherren agierten weiter sehr offensiv und hatten viele klare Chancen. Ein Flügellauf von Schwarzer und dem darauf folgenden perfekten Querpass folgte dann der Siegtreffer durch Heinlein, der aus wenigen Metern einschob. Auch in der Schlussviertelstunde gab es vor allem für die Heuchlinger weitere Riesenchancen doch Heinlein, Gorka oder auch Weiss schafften es nur noch zu zwei Lattentreffern und keinen weiteren Treffer mehr. Doch auch die Gäste konnten noch ein paar Kontermöglichkeiten verbuchen, welche sie aber ebenfalls liegen ließen.

Die Gastgeber bestimmten das Spiel zunächst und belohnten sich für eine gute Anfangsoffensive durch Weiß, der einen Fernschuss per Direktabnahme mittig ins Tor schweißte. Das Spiel flachte dann zunehmend ab und beide Mannschaften konnten keine weiteren großen Chancen verbuchen. Das Tabellenschlusslicht aus Röthenbach kam in einer eher schwachen Partei aber besser aus der Kabine und konnte ein paar Chancen verbuchen, welche sie allesamt aber liegen ließen. Nach einem Abwehrfehler ging Dummert dazwischen und traf vor dem Torwart flach ins Eck. Die Türken kamen dann aber per fulminanten Treffer zurück ins Spiel. Nach einer Flanke wurde der Ball per Kopf quergelegt und Karakollukcuoglu traf per Fallrückzieher oben ins rechte Eck. Ein schöner Spielzug von Heinz auf Dummert, der aus vier Metern nur einschieben musste brachte dann die Entscheidung. Grebner gelang dann noch ein vierter Treffer. Er schoss aus spitzen Winkel von der rechten Seite flach ins linke Eck ein. Somit müssen die Gäste aus Röthenbach weiter die rote Laterne behalten.

Mehr zum Thema