Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Notarzteinsatz in Heroldsbach - Hemhofen verteidigt die Spitze

Kreisklasse 2 11. Spieltag

Bei der Partie zwischen Heroldsbach und Pretzfeld wurde Fußball zur Nebensache. Unterdessen ließen die Top-5 der Liga allesamt nichts anbrennen, es geht also weiter eng zu ganz oben. Im Keller musste die SG Niederlindach eine weitere heftige Packung hinnehmen.

Hemhofen führt nach dem Sieg gegen Weilersbach weiter die Tabellenspitze an.

 / © Spörlein

Die DJK und der SVB II lieferten sich ein wahres Torfestival, das schließlich mit 3:4 endete. Vor der Partie mussten Spielfeldmarkierungen weggeschrubbt und neu gezogen werden, da der Strafraum drei Meter zu lang war. Die Gäste bestimmten das Spiel und gingen per Doppelschlag in Führung, wobei der DJK-Torwart beim zweiten Treffer tatkräftig mithalf. Willersdorfs Spielertrainer verkürzte nach starkem Antritt, ehe ein Weitschuss den Abstand wiederherstellte. Nach dem Handelfmeter zum 1:4 schien alles entschieden, doch Willersdorf schlug doppelt zurück. Der Anschluss kam zu spät. Die DJK hat auch nach der Pleite die zwölfte Tabellenposition inne. Buckenhofen II belegt mit 27 Punkten den Aufstiegsrelegationsplatz. 

In der Auswärtspartie gegen die DJK FC Schlaifhausen ging die SpVgg Dürrbrunn-Unterleinleiter erfolglos mit 3:4 vom Platz. Die Gäste präsentierten sich zeitweise durchaus ebenbürtig. Auf die Führung vom Punkt antworteten sie mit einem starken Alleingang, musstenaber doch mit einem Rückstand in die Pause. Ein Sonntagsschuss beim direkten Freistoß führte zum 3:1. Die Heimelf konnte sich nie entscheidend absetzen und musste am Ende froh sein, dass Dürrbrunn eine Doppelchance auf den Ausgleich liegen ließ. Die DJK FC behauptet nach dem Erfolg über die SpVgg Dürrbrunn-Unterleinleiter den dritten Tabellenplatz. Die Gäste bekommen das Defensivmanko nicht in den Griff und stecken weiter im Keller fest. 

Gegen die DJK TSV Kersbach holte sich SG Leutenbach/Mittelehrenbach eine 2:5-Schlappe ab. Spielertrainer Oliver Wurzbacher schlug unter anderem völlig freistehend nach Eckball bereits zweimal zu, ehe er nach einem Zweikampf verletzt ausschied. Ein lang gezogener Freistoß brachte der SG den Anschluss, doch die Gäste zogen nach der Pause per Doppelschlag davon und ließen sich auch bei der Neuausführung eines Strafstoßes nicht irritieren. Die Heimelf verkürzte ebenfalls vom Punkt, mehr ließ Kersbach aber nicht zu. Trotz der Niederlage belegt SG Leutenbach weiterhin den siebten Tabellenplatz. Nach elf Spieltagen und nur zwei Niederlagen stehen für die DJK TSV Kersbach 25 Zähler zu Buche. Der Absteiger erfüllte zuletzt die Erwartungen und verbuchte aus den jüngsten fünf Partien zwölf Zähler.

Nichts zu holen gab es für den SVW bei Hemhofen. Die Heimmannschaft erfreute seine Fans mit einem 3:1. Weil beim Aufstiegsanwärter beide Stürmer fehlten, setzte die Gloria die ersten Offensivakzente. Der TSV-Keeper schlug vor der Führung am Ball vorbei. Der Tabellenführer kämpfte sich aber zurück, glich per Strafstoß aus und drehte nach Querpass die Partie. Direkt nach Wiederanpfiff fiel das 3:1 nach Eckball, bevor es der Gastgeber abgeklärt zu Ende spielte. Nach elf Spieltagen und nur einer Niederlage stehen für den TSV Hemhofen 28 Zähler zu Buche. Dass die Abwehr ein gut funktionierender Mannschaftsteil des TSV ist, zeigt sich daran, dass sie bislang nur zwölf Gegentore zugelassen hat. Trotz der Niederlage belegen die Gäste weiterhin den achten Tabellenplatz. 

Die DJK Concordia Wimmelbach kam gegen den TSV Röttenbach mit 0:5 unter die Räder. Der TSV musste sich am letzten Spieltag gegen die DJK TSV mit 1:2 geschlagen geben. In Wimmelbach kam es ebenfalls zu einem unschönen Zusammenprall, der jedoch glimpflicher verlief. DJK-Keeper Fediouk und TSV-Stürmer Bauerreis holten sich Platzwunden am Kopf und wurden vom Krankenwagen abgeholt. Die Gäste hatten stark begonnen und sich durch ein Slapstick-Tor und saubere Angriffe eine 3:0-Führung erspielt. Nach dem Wechsel plätscherte das Geschehen vor sich hin, wobei beide Teams noch Chancen hatten. Zwei Abwehrfehler spielten Röttenbach in die Karten. Mit drei Punkten im Gepäck schob sich der TSV Röttenbach in der Tabelle nach vorne und belegt jetzt den vierten Tabellenplatz. 

Der TSV Kirchehrenbach setzte sich standesgemäß gegen die SG Niederlindach/Weisendorf III mit 8:0 durch. Für den Aufsteiger setzte es die nächste hohe Niederlage, wenn auch die Gegenwehr durchaus vorhanden war. Auch in der Höhe ging das Ergebnis letztlich jedoch mehr als in Ordnung. Der Sieg über die SG Niederlindach/Weisendorf III, bei dem man ohne Gegentreffer blieb, lässt den TSV Kirchehrenbach von Höherem träumen. Die Defensive des TSV (elf Gegentreffer) gehört zum Besten, was die Kreisklasse Erlangen/Pegnitzgrund 2 zu bieten hat.

Fußball wurde zur Nebensache, als der Pretzfelder Dominik Baier in der zweiten Halbzeit mit dem eigenen Mitspieler zusammenprallte und längere Zeit bewusstlos blieb. Anwesende Ärzte behandelten sofort, ehe er vom Notarzt in die Kopfklinik gebracht wurde. Ans Weiterspielen war nicht mehr zu denken. Heroldsbach hatte 3:2 geführt.

Am Sonntag verbuchte die SpVgg einen 3:1-Erfolg gegen Poxdorf. Der Kerwa-Heimsieg schien bereits nach einer halben Stunde eingetütet. Ein kurz ausgeführter Eckball brachte die Führung und nach einer Flanke von der gleichen Seite aus konnte nachgelegt werden. Dem 3:0 ging ein blitzblanker Spielzug voraus. Poxdorf kam trotz schwacher Leistung einige Male gefährlich vors Tor, benötigte zum Anschlusstreffer aber einen Torwartfehler. Die Heimelf hätte den Deckel sogar früher draufmachen können. Hausen setzte sich mit diesem Sieg vom SV Poxdorf ab und nimmt nun mit 13 Punkten den zehnten Rang ein, während der SVP weiterhin sieben Zähler auf dem Konto hat und den 13. Tabellenplatz einnimmt.

Mehr zum Thema