Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Bei Re-Start am 1. September: So sieht der Spielplan für die Kreisligen aus

Außerordentliche Tagung der Kreisligen in Erlangen/Pegnitzgrund

Auf einer außerordentlichen Kreisliga-Tagung informierte Max Habermann, Kreisspielleiter Erlangen/Pegnitzgrund, seine Vereine über seine Pläne im Kreis.

Kreisspielleiter Max Habermann.

 / © Holger Peter

Hannes Weiß, Fußball-Abteilungsleiter des ASV Möhrendorf, brachte die Stimmungslage bei den Vereinen aus der Kreisliga Erlangen/Pegnitzgrund auf den Punkt: „Ich danke euch Funktionären auf dem Podium für die viele Arbeit in dieser schwierigen Zeit und die neuen Pläne. Aber wir wissen doch eigentlich ziemlich genau, dass wir ab 1. September nicht spielen werden können.“

Dem konnte auch Kreisspielleiter Max Habermann kaum widersprechen, der offenkundig ebenfalls Zweifel am pünktlichen Wiederbeginn nach der Corona-Zwangspause hegt – angesichts des nach wie vor gültigen Abstands-Gebots im öffentlichen Leben. Fast ein wenig verzweifelt klingt seine Entgegnung: „Aber irgendetwas muss ich ja planen. Und jetzt stelle ich euch das vor, wie es laufen könnte, falls der Termin Anfang September eingehalten werden kann.“

Insgesamt wurde klar, wie sehr alle Verantwortlichen bei der außerordentlichen Kreisliga-Tagung im Sportheim des SC Uttenreuth einerseits die gewohnte Normalität herbei sehnen, wie sehr sie aber auch im Trüben fischen. Viele gehen es pragmatisch an und warten, wie Habermann auch, „was die Politik entscheidet, weil wir ja selbst auf manche Dinge keinen Einfluss haben“. Andere sind von Grund auf skeptischer und maulen halblaut: „Das heute hätten wir uns schenken können, wir wissen nicht mehr als vorher.“

Dabei gab es Fakten in Hülle und Fülle - und einen äußerst eng durchgetakteten Spielplan. In diesem sind die bis zu 17 Spieltage (wegen Nachholspielen) der regulären Punkterunde in den Kreisliga-Gruppen 1 und 2 untergebracht, die noch ausstehenden Kreispokalspiele der Runde 2019/20 (dort steht das Viertelfinale an), die Kreispokalspiele 2020/21 und sieben Runden des neuen Ligapokals.

Dieser stand im Zentrum der Debatte, obwohl dieser Wettbewerb als erstes gecancelt würde, wenn Corona-bedingt doch erst später angefangen werden kann oder wegen einer zweiten Welle der Spielbetrieb nochmals unterbrochen werden müsste. Auch wenn manch ein Klubvertreter maulte, dass man mit diesem „Zuckerl“ doch nur ruhig gestellt werden solle: Am Ende hatten sich 26 von 30 anwesenden Vereinen (zwei fehlten) angemeldet. Kein Wunder: Hier kann man sich einen zusätzlichen Aufstiegsplatz ergattern oder, wenn man die Runde auf einem Abstiegsplatz beenden sollte, trotzdem in der Liga bleiben. So witzelte der Vertreter des FC Schnaittach - mit vier Pünktchen in der Kreisliga 2 weit abgeschlagen: „Wir konzentrieren uns auf den Ligapokal, die Punkterunde schenken wir her.“

Vier Gruppenspiele garantierte Habermann jedem teilnehmenden Verein, ehe eine K.o.-Phase beginne. Die Modalitäten wolle man demnächst mit vier Vereinsvertretern (je zwei aus jeder Gruppe) fixieren. Max Habermann hatte an die beiden Vertreter des Bezirks, Vorsitzenden Dieter Habermann und Spielleiter Thomas Jäger, einen Vorschlag, der seiner Meinung nach zum einen die Vereine mehr zur Teilnahme motivieren und zum anderen die Koordination innerhalb des Bezirks erleichtern würde. Bisher soll nur ein Vertreter aus sechs Kreisligen über den Ligapokal zusätzlich aufsteigen, zudem auch nur einer von sechs Ligazweiten. Der Vorschlag von Max Habermann: Der Kreispokalsieger Erlangen/Pegnitzgrund spielt mit den Zweiten der beiden hiesigen Kreisligen einen festen Aufsteiger aus dem Spielkreis aus. Das gelte natürlich auch für die beiden anderen mittelfränkischen Kreise.

Ohnehin hatte Habermann an den Bezirk einen Fragebogen geschickt, bei dem er noch auf Antworten wartet. Denn vieles sei ihm „die Nas’n nauf“ gegangen, vor allem, was die Informationspolitik des Verbands angehe, deutete er an. Den Weg, für den gut 60 Prozent der Vereine gestimmt hatten, nämlich die Saison 2019/20 über den Jahreswechsel hinweg fortzusetzen, fand er allerdings auch richtig. Hätte man sie abgebrochen, hätte man dank kulanter Nichtabstiegsregelungen große Ligen mit 34 oder auf Bezirksebene gar 38 Spieltagen gehabt. Das hätte für Amateure eine Unzahl von englischen Wochen bedeutet.

Nun müsse man halt hoffen, dass die Pandemie nicht weitere Verzögerungen mit sich bringe, dann sehe er zumindest für die Kreisliga eine „machbare“ Situation. Allerdings graust es ihn ein bisschen bei der Vorstellung, das Ganze auf die Ligen darunter ausdehnen zu müssen (auch da soll laut BFV ein Ligapokal zumindest angeboten werden). Diese Sorgen haben allerdings weniger mit Corona zu tun, sondern mit der gesundheitlichen Lage in seinem Spielleiter-Team: Mit Manfred Kressner und Harald Saß fallen zwei erfahrene Kollegen seit Monaten krankheitsbedingt aus, einzig die noch unerfahrene Silvia Wagner stehe ihm zur Seite.

Er denke da vor allem an die Kreisklassen, für die man unlängst mit einem Votum von 75 Prozent der Vereine eine Reduzierung der Sollstärke auf 14 gestimmt habe. Jetzt würden die Gruppen durch zusätzliche Aufsteiger wieder aufgeblasen und es dauere dann Jahre, bis man das Ziel erreiche. Aber natürlich müsse erst einmal grünes Licht von der Politik gegeben werden. Die Freigabe des Trainings mit Körperkontakt erhoffe man sich ab 22. Juli, dann würden die Pläne des Verbands aufgehen. Denn vier bis sechs Wochen Vorlauf brauche man schon, so Bezirksvorsitzender Dieter Habermann, der damit die Ansicht von Sportmedizinern weitergab.

Die Spieler selbst sind jedenfalls heiß auf echte Wettkämpfe. Armin Schmidt, Co-Trainer des FC Reichenschwand, berichtet jedenfalls davon, dass seine Jungs trotz eines kontinuierlichen Trainings langsam nachließen: „Man kann durch diese Art Training die Spannung nicht so lange hoch halten. Auch wenn wir jetzt wieder als kompletter Kader zusammentrainieren dürfen, was ein Fortschritt ist: Die Mannschaft braucht ein Ziel, auf das sie hinarbeiten kann. Und darum hoffe ich inständig, dass es am 2. September losgehen kann.“

So sieht der Spielplan bei Re-Start am 1. September aus

Datum Wettbewerb
September 2020 Mittwoch, 02.09. Kreispokal-VF 2019/20
Samstag, 05.09. Kreispokal-HF 2019/20
Sonntag, 06.09. Nachholspiele
Samstag, 12.09. Kreispokal-Finale 2019/20
Sonntag, 13.09 Kreispokal 2020/21 und Nachholspiele
Sonntag, 20.09. Kreisliga 17. Spieltag
Sonntag, 27.09. Kreisliga 18. Spieltag
Oktober 2020 Sonntag, 04.10. Kreisliga 19. Spieltag
Sonntag, 11.10. Kreisliga 20. Spieltag
Sonntag, 18.10. Kreisliga 21. Spieltag
Sonntag, 25.10. Kreisliga 22. Spieltag
November 2020 Sonntag, 01.11. Ligapokal, Kreispokal und Nachholspiele
Sonntag, 08.11. Ligapokal, Kreispokal und Nachholspiele
Sonntag, 15.11. Ligapokal, Kreispokal und Nachholspiele
Sonntag, 22.11. Ligapokal, Kreispokal und Nachholspiele
März 2021 Sonntag, 13.03. Ligapokal-Nachholspiele, Kreispokal und Nachholspiele
Sonntag, 20.03. Ligapokal-VF, Kreispokal und Nachholspiele
Sonntag, 27.03. Ligapokal-Nachholspiele, Kreispokal und Nachholspiele
April 2021 Samstag, 03.04. Ligapokal-HF, Kreispokal-VF und Nachholspiele
Montag, 05.04. Kreisliga 23. Spieltag
Sonntag, 11.04. Ligapokal-Finale, Kreispokal-HF
Sonntag, 18.04. Kreisliga 24. Spieltag
Sonntag, 25.04. Kreisliga 25. Spieltag
Mai 2020 Samstag, 01.05. Kreispokal-Finale
Sonntag, 02.05. Kreisliga 26. Spieltag
Sonntag, 09.05. Kreisliga 27. Spieltag
Sonntag, 16.05. Kreisliga 28. Spieltag
Freitag, 21.05. Kreisliga 29. Spieltag
Sonntag, 30.05. Kreisliga 30. Spieltag
Mehr zum Thema