Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Falkenheim baut weiter auf den doppelten Steinbach

Vater Jürgen (2. Mannschaft) und Sohn Felix (1. Mannschaft) weiter am Steuer

Auch in der neuen Saison geht es für die Herren des TSV Falkenheim in alt bewährter Form weiter. Neben Felix Steinbach, Spielertrainer der ersten Mannschaft, bleibt auch Jürgen Steinbach als Trainer der zweiten Garde erhalten. Großartige Veränderungen wird es auch beim Kader nicht geben, auch weil die große Anzahl der Neuzugänge (18) eher alte Bekannte sind.

Jürgen (rechts, 2. Mannschaft) und Felix (links, 1. Mannschaft) coachen auch kommende Saison die beiden Herrenteams des TSV Falkenheim.

 / © Simon Kögel/TSV

In der kommenden Spielzeit wird mit Felix Steinbach weiter ein bekanntes Gesicht an der Seitenlinie der ersten Mannschaft stehen. Mit 29 Jahren geht der Spielertrainer damit in seine dritte volle Saison als Headcoach des TSV Falkenheim. Unterstützt wird der Mittelfeldakteur dabei von Gerhard Rein, als Co-Trainer und Mike Beer, als Betreuer

Auch der Trainer der zweiten Mannschaft Jürgen Steinbach bleibt weiter im Amt. Steinbach, der seit 2010 das Zepter schwingt, geht damit in seine vierte A-Klassensaison als Chefcoach. Der 69-Jährige bekommt nun mit Steven Ziegler ebenfalls Unterstützung an der Seitenlinie. Ziegler - bisher U-19-Chefcoach - wird Jürgen Steinbach als Co-Trainer unterstützen.

Kreisklasse 5 – A-Klasse 8

Die erste Mannschaft spielt auch weiterhin in der Kreisklasse 5, welche allerdings ein paar neue Gegner zu bieten hat. „Ich denke wir haben sicherlich eine anspruchsvolle Liga in der kommenden Saison. Schon alleine, weil alle vier Kreisligaabsteiger (Südwest, Weinzierlein, Oberasbach & Raitersaich) bei uns zu Hause sind. Dennoch bleiben uns aber die wichtigen Derbys gegen die Räder, die Rangers und Worzeldorf erhalten.“, so Felix Steinbach.

Für die zweite Mannschaft geht es nach einem Ausflug in die A-Klasse 7 nun wieder zurück in die achte A-Klasse. Alte Bekannte (Rangierbahnhof II, Worzeldorf II oder die DJK Eintracht Süd) und neue Unbekannte (Oberasbach II, Raitersaich II oder 61 Zirndorf II) bilden eine gesunde Mischung, aus der sich erst einmal kein klarer Favorit abzeichnet. Bleibt abzuwarten, welche Rolle unsere Zweite in dieser Liga spielen wird.

Zwei Abgänge – 18 Zugänge

Großartige Kaderveränderungen gab es beim TSV dagegen nicht, auch wenn sicherlich der Abgang von Christopher Birchner, der zum Ex-Ligakonkurrenten und Aufsteiger SV Wacker auf die Alm gewechselt hat, schmerzen wird. Auch Benjamin Kampka wird in Zukunft nicht mehr für den TSV auflaufen, er wechselt zurück nach Neckarsulm ins Schwabenland. Neben einigen Langzeitverletzten haben die Falkenheimer aber keine weiteren Abgänge zu verzeichnen und konnten sich in der Sommerpause sogar noch einmal verstärken.

Mehr zum Thema