Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Heidenreich: "Ich habe hier richtig gute Jungs"

Trainer ist von Bayernliga-Tauglichkeit des TSV Kornburg überzeugt

Der TSV Kornburg in der Bayernliga Süd: Wo wird sich der Aufsteiger wiederfinden am Ende einer langen Saison? Trainer Herbert Heidenreich schätzt: im Mittelfeld.

Sieben der acht Neuzugänge – im Bild mit Trainer Heidenreich, Torwart-Trainer Milano und Sponsor Josef Maiser – waren bei der Mannschaftsvorstellung dabei. Als Königstransfer gilt Dominik Rohracker (sitzend rechts), der vom Regionalligis­ten Pirmasens nach Kornburg wechselte.

 / © Robert Gerner

„Es gibt fünf oder sechs Teams, die alleine aufgrund ihres Etats in ande­ren Sphären schweben“, sagt der frü­here Club-Profi, der seit der Saison 2015/16 in Kornburg auf der Komman­dobrücke steht. Auf der anderen Seite gebe es in einer 19-er-Liga nur zwei Direktabsteiger, „und da wird Korn­burg garantiert nicht dabei sein.“ Ergo: Heidenreich traut seiner Mann­schaft eine gute Rolle zu. „Wir brau­chen fünf, sechs Spiele, um uns zu ori­entieren, dann werden wir abschätzen können, wohin die Reise geht“, betont der Coach. Bange ist ihm nicht. „Ich habe richtig gute Jungs“, lobt er.

Heidenreich kann sich dabei auf ein Gerüst von bewährten Spielern verlas­sen, die schon seit einigen Jahren zu den Leistungsträgern zählen: Torjä­ger Szymon Pasko zum Beispiel, aber auch Kapitän Michi Eberhardt, Oliver Schmidt, Torhüter Arthur Ockert oder Flügelflitzer Pawel Kowal. Wei­terhin unverzichtbar erscheint der Brasilianer Jackson Luis Ruziski, der seit 13 Jahren in Kornburg seine (nicht nur sportliche) Heimat gefun­den hat. Junge Leute wie Kevin Schwarz oder Yanick Uschold haben dem Trainer zufolge vergangene Sai­son in der Landesliga große Leistungs­sprünge gemacht.

Doch weil Konkurrenz das Ge­schäft belebt, haben Heidenreich, Tor­wart-Trainer Adrian Milano und Abteilungsleiter Achim Kokott acht Neuzugänge verpflichtet und zwei talentierte Leute aus der zweiten Mannschaft nach oben gezogen. Zu­dem ist man noch auf der Suche nach einer weiteren Offensivkraft. Königstransfer ist der 28-jährige Dominik Rohracker. Der Mann mit Drittliga- (Elversberg) und Regionalli­ga-Erfahrung (Pirmasens) arbeitet seit kurzem bei adidas in Herzogenau­rach und schloss sich dem Neu-Bay­ernligisten an. Sogar erste Liga, wenn auch in Griechenland, hat Dimitrios Kontodimos, gespielt. Zuletzt kickte der 34-Jährige aus Spaß an der Freud beim SSV Elektra Nürnberg. Im Herbst seiner Karriere will er es aber noch einmal wissen.

Vom ASV Zirndorf kam Burc Tak­mak zum Aufsteiger, von Bayern Kickers Alexander Sekita, den die Kornburger schon in der vergangenen Saison auf ihrer Einkaufsliste hatten. Vom Liga-Rivalen ASV Neumarkt hol­te der Aufsteiger den in Schwanstet­ten wohnenden Christoph Klier, vom FC Amberg Emmanuel Burgutzidis und von der U19 des FC Ingolstadt den Torhüter Simon Kunze. Gleich in der Nachbarschaft, beim SC 04 Schwabach, wurden die Korn­burger ebenfalls fündig. Dieudonne „Junior“ Betsi Mbetssi, Franzose mit afrikanischen Wurzeln, kam in der letztjährigen Landesliga-Saison nicht recht zum Zuge bei den „Nullvierer“, Herbert Heidenreich hat er aber zunächst als „Gegner“ im letzten Sai­sonspiel zwischen Schwabach und Kornburg und dann in der Vorberei­tung überzeugt. Robin Kreiselmeyer und Marvin Lenz aus der eigenen „Zweiten“ haben die Vorbereitung der „Ersten“ mitgemacht.

Eine Stelle ist im Kader noch frei. Ein zweiter gelernter reinrassiger Stürmer neben Szymon Pasko soll sie ausfüllen. Ob es sich dabei um den Ex-Schwabacher Firat Kaya handeln könnte, wollte der Neu-Bayernligist bei der Mannschaftsvorstellung am Mittwochabend nicht bestätigen. Aber auch nicht dementieren. Neuzugänge braucht Kornburg auch, denn es haben auch zahlreiche Spieler den Verein verlassen: Torhü­ter Tugay Akbakla (SC Eltersdorf), Mario Feulner (SpVgg Diepersdorf), Urgestein Alexander Kraus (SK Lauf), Artur Dutt (Ziel unbekannt), Adam Setla (zurück nach Polen) und vor allem Tim Olschewski (SV Seligen­porten). „Tims Weggang ist für uns am schmerzhaftesten“, räumt Herbert Heidenreich ein. Auch Sasa Bozic scheint in Kornburg keine Zukunft mehr zu haben.

Mehr zum Thema