Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Feucht nimmt Abschied von Nowak und Damjanovic

Zwei Talente sollen beim SC noch kommen

Gerade mal seit einer Woche ruht der Ball im Waldstadion, aber bei seiner Personalplanung für die neue Saison ist der SC Feucht schon ziemlich weit. In Rekordzeit wurden die Transfers heuer abgewickelt. Mit dem Ergebnis: Lediglich zwei junge Talente wollen die SC-Verantwortlichen noch holen, dann steht der Kader für die Mission Bayernliga-Aufstieg 2019.

Mach‘s gut, wie sehen uns dann im nächsten Jahr: Michael Eckert (rechts), der gerade seinen Vertrag in Feucht verlängert hat, verabscheidet hier scheinbar Denis Damjanovic (links) in Richtung Eltersdorf.

 / © Zink

Routineanruf bei Manfred Kreuzer. Ob sich in Sachen Personal wieder etwas Neues getan habe, will man wissen. „Alles ruhig“ antwortet der SC-Macher, um sich dann jedoch schnell selbst zu korrigieren. Denn auch wenn keine neuen Spieler verpflichtet wurden – getan hat sich beim SC Feucht in der abgelaufenen Woche eine ganze Menge.

So haben es die Feuchter geschafft, mit allen Stammspielern, deren Verträge ausgelaufen sind und die auch nächste Saison den Kern der Mannschaft bilden sollen, zu verlängern. Selbst mit Wackelkandidaten wie Stephan König oder Szymon Pasko. An König, mit 17 Toren und zwei Vorlagen bester Offensivspieler der Feuchter, hatte aktiv der ATSV Erlangen herumgebaggert. Bei Pasko waren es berufliche Gründe, die sein weiteres Engagement im Waldstadion zunächst behinderten. Aber auch da konnten Kreuzer und Co. nun Abhilfe schaffen.

Leistungsträger bleiben

Da auch Leistungsträger wie Michael Eckert, Youngster Ljuban Ivic und der erst in der Schlussphase dazugestoßene Nicolae Oltean für eine weitere Spielzeit in Feucht unterschrieben haben, steht Neu-Coach Florian Schlicker nun ein Kader zur Verfügung, der den Traum von der Rückkehr in die Bayernliga zumindest nicht völlig unrealistisch erscheinen lässt.

Top-Transfers - Sommer 2018:

„17 Spieler mit Bayernliga-Qualität“, so lautet der gehobene Personalschlüssel von Manfred Kreuzer für die kommende Saison. Die restlichen Plätze im Kader werde man mit jungen Talenten auffüllen. Mindestens zwei Perspektivspieler sollen noch kommen, da in den letzten Tagen weitere Planstellen frei geworden sind. So wechselt Mittelfeld-Talent Denis Damjanovic (19) nach nur einer Saison beim SC nun zum Bayernligisten SC Eltersdorf – übrigens ablösefrei, da sich beide Vereine auf eine Art Gentlemen‘s Agreement geeinigt haben.

Ein weiterer Youngster der woanders sein Glück versucht, ist Jannik Schneider (19). Den Ur-Feuchter zieht es zu Neu-Landesligist SC Großschwarzenlohe. Und auch bei Athanasios Gkenios (21) und Shahali Fatalili (19) ist die Zukunft ungewiss. Beiden Spieler würde man von SC-Seite bei einem Wechsel keinen Steine in den Weg legen.

Auch Nowak wurde verabschiedet

Bereits verabschiedet wurde neben Fabian Diesner, Philipp Mandelkow (beide wechseln zum Bayernliga-Aufsteiger ATSV Erlangen), Frank Lincke (pausiert), Marco Christ (ASV Neumarkt), Marco Wittmann (Ziel unbekannt) übrigens auch Stürmer Michal Nowak, dessen sportliche Zukunft nach seiner Kreuzband-Operation ungewiss ist. Die mit Abstand beste Nachricht kommt aber aus dem Feuchter Lazarett: „Fatih Boynügrioglu trainiert wieder mit der Mannschaft und ist voll belastbar“, freut sich Kreuzer. Der Offensivspieler, der vor seiner schlimmen Verletzung einer der Hoffnungsträger für die kommenden Jahre war, ist deshalb auch ein gefühlter Neuzugang. In Feucht hoffen sie nun, dass der 20-Jährige möglichst bald wieder an seine famosen Leistungen aus der Hinrunde (drei Tore, eine Vorlage in sieben Spielen) anknüpfen kann.

Mehr zum Thema