Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Dedaj: "Mit aller Macht die nächsten drei Punkte einfahren"

Vorschau Bezirksliga Nord 8. Spieltag, Freitag

Der FSV Stadeln muss am Freitagabend gegen den TV 48 Erlangen sein zweites Spiel binnen 48 Stunden absolvieren. Coach Manfred Dedaj will trotzdem unbedingt drei Punkte. Außerdem bereits am Freitag im Einsatz sind der SV Schwaig und der SK Lauf, die sich beide von den hinteren Rängen loseisen wollen.

Nach dem 2:0-Pokalerfolg am Mittwoch beim ASV Fürth geht es bereits am Freitag für den FSV Stadeln in der Liga weiter. Coach Manfred Dedaj ist mit den Auftritten seines Teams bisher sehr zufrieden. "Die Jungs ziehen alle super mit. Es liegt in jedem Spiel an uns selbst, erfolgreich zu sein". Die Konstellation Mittwoch im Pokal und am Freitag schon wieder in der Liga ran zu müssen, bezeichnet Dedaj als unglücklich. "Ich mag den Pokal, aber das ist eine blöde Konstellation. Ich war ja schon zweimal mit dem BSC Erlangen im Finale, sowas ist dann schon schön. Die Liga geht natürlich vor, aber wir sind froh gewonnen zu haben. Nun wollen wir gegen den TV mit aller Macht die nächsten drei Punkte einfahren", so der Trainer zum kommenden Heimspiel. TV-Chefcoach Udo Sasse fand die 2:4-Niederlage gegen die SpVgg Hüttenbach ärgerlich. "Wir hatten zwar mehr Spielanteile, aber den Unterschied hat an diesem Tag Matthias Gruner ausgemacht, der jede Kontergelegenheit eiskalt ausgenutzt hat und drei Tore erzielen konnte". Der Niederlage konnte der Coach trotzdem noch positives abgewinnen. "Wir haben Moral bewiesen und sind zweimal zurückgekommen, dafür muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Die Niederlage wirft uns jetzt nicht zurück. Die Leistung der Jungs ist weiterhin stabil". Die Favoritenrolle sieht er am Freitag klar bei den Gastgebern, ohne Punkte möchte er dennoch nicht nach Hause fahren. "Wir haben nichts zu verlieren und können frei aufspielen. Meine Jungs werden alles in die Waagschale werfen, um mindestens einen Punkt mit nach Erlangen zu nehmen", so Sasse zuversichtlich.

Für SVS-Trainer Helmut Rahner entsprach der 4:0-Heimsieg gegen Buckenhofen genau seinen Vorstellungen. "Wir haben ab der ersten Minute abgeliefert und dem Gegner gezeigt, dass hier nichts zu holen ist. Es war eine Willensleistung über 90 Minuten. Drei Tore haben meine Einwechselspieler erzielt, das spricht für das Kollektiv". Im Prestigeduell gegen den SK Lauf will er die gute Leistung bestätigen. "Wir wollen zeigen, dass es keine Eintagsfliege war. Für die Jungs ist das Duell gegen Lauf immer ein super Spiel. David Sörgel ist wieder ins Training eingestiegen, so dass nun alle Spieler zur Verfügung stehen", so Rahner. Gegen den SKL geht es nun erstmals gegen einen Gegner aus der unteren Tabellenregion. "Bisher hatten wir nur Gegner aus der oberen Tabellenhälfte. Jetzt kommt mit Lauf ein Gegner, den wir schlagen wollen, um uns von unten weiter abzusetzen". Der SK Lauf bekam am die drei Punkte aus dem Spiel gegen Steinachgrund zugesprochen. Für SKL-Spielleiter Mario Kulla könnte ein Derbyerfolg für die kommenden Aufgaben zusätzliche Kräfte freisetzen. "Wir stehen jetzt schon richtig unter Druck. Schwaig konnte gegen Buckenhofen überzeugen. Sie werden es uns richtig schwer machen. Ein Sieg im Derby würde uns für die kommenden Aufgaben sicherlich helfen".

Mehr zum Thema