Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Hüttenbach und Trauner gehen in die achte gemeinsame Saison

Nur ein Abgang Neue Flutlichtanlage am Pilzanger

Länger als er ist keiner Trainer in der Bezirksliga Nord. Kevin Trauner hat seinen Vertrag bei der SpVgg Hüttenbach um ein weiteres Jahr verlängert. Damit gehen Verein und Coach in die achte gemeinsame Saison.

Hat in Hüttenbach um ein weiteres Jahr verlängert: Coach Kevin Trauner.

 / © Sportfoto Zink

Die SpVgg Hüttenbach und ihr langjähriger Coach Kevin Trauner gehen gemeinsam in die achte Saison. Auf weitere zwölf Monate Zusammenarbeit verständigten sich Klub und Trainer traditionell in der Winterpause und verlängerten den Kontrakt bis zum Sommer 2020. Seit seinem Amtsantritt im Januar 2013 hielt Trauner die Simmelsdorfer durchgehend in der Bezirksliga, hin und wieder wurde sogar an die Aufstiegsränge herangeschnuppert. Doch mehr als Bezirksligafußball will man eigentlich gar nicht am Pilzanger. Vorstand Perry Gumann schätzte die Landesliga mit ihren erhöhten Sicherheitsauflagen, den weiten Fahrten und teilweise unattraktiven, weil unbekannten Gegnern in der Vergangenheit immer als zu große Belastung ein für den Verein, bei dem die Spieler kein Geld bekommen.

Bezirksliga Nord - so lange sind die Trainer schon im Amt:

Was also treibt einen Trainer an, der zwar einerseits möglichst oft gewinnen soll mit seinem Team, andererseits aber nicht so erfolgreich sein soll, dass der Erfolg dem Verein über den Kopf wächst? "Die Mannschaft ist noch nicht satt. Wir haben die beste Vorrunde gespielt, seitdem ich hier bin. Und es ist eine klare Entwicklung zu erkennen, die die Mannschaft in den letzten Jahren durchgemacht hat", sagt Trauner. Junge Spieler seien dazu gekommen in den vergangenen Jahren, ein paar ältere hätten aufgehört. "Dadurch", so Trauner, "war immer wieder neues Entwicklungspotenzial gegeben. Durch die jetzige Mischung von Jung und Alt hat die Mannschaft noch einmal einen Sprung gemacht." Wo Erfolg ist, ist meist auch die Laune nicht allzu schlecht. Und deshalb kann Trauner Sätze wie diese sagen: "Die Mannschaft scheint Spaß mit mir zu haben, ich habe Spaß mit ihr. Folglich gab es den beidseitigen Wunsch weiterzumachen." 

60 Punkte und dann weiterschauen

Als Ziel hat Trauner erst kürzlich auf der Weihnachtsfeier die 60-Punkte-Marke ausgerufen. "Die haben wir noch nie geschafft", sagt der 37-Jährige, mit 2,0 Punkten/Spiel im Schnitt sei die magische Grenze diesmal aber "ein realistisches Ziel." Je früher man dieses Grenze erreiche, desto früher könne man sich dann mit höheren Zielen beschäftigen. "Ein bisschen", verrät Trauner, "schielt man natürlich darauf, mal in die Relegation zur Landesliga zu kommen. Davon träumt insgeheim vielleicht auch der Verein." Ausgegebenes Ziel sei es aber keinesfalls. "Aber", so Trauner weiter, "dass am Pilzanger spektakuläre Fußballgeschichten geschrieben werden können, dass hat man ja schon so manches Mal erlebt."

Personell tut sich gewohnt wenig in Hüttenbach. Lediglich Timo Lösel, der den Sprung in die Bezirksligamannschaft nicht ganz gepackt hat, geht nach Leinburg. Neuzugänge seien in der Winterpause keine geplant. "Vielleicht läuft uns ja noch einer zu", sagt Trauner, "aber im Moment sieht es so aus, als würde es wie immer recht ruhig bleiben."

Inoffizieller Trainingsstart ist für den derzeitigen Fünften der Liga bereits am 10. Januar. Dann geht es allerdings nur einmal wöchentlich in die Halle, wo zunächst die Kräftigung der Rumpfmuskulatur und der Spaß im Vordergrund stehen sollen. Richtig los geht es dann am 29. Januar, wenn die Mannschaft die Vorbereitung am Pilzanger aufnimmt, der seit Mitte November in neuem Glanz erstrahlt. Die bestehende Flutlichtanlage wurde nämlich modernisiert und erweitert. Bevor am 3. März bei der SpVgg Erlangen die Liga wieder startet, verabschiedet sich Trauner mit einem 24 Mann starken Tross noch Richtung Gardasee, wo die Mannschaft in einem viertägigen Trainingslager den letzten Feinschliff für den Restart erhalten soll.

Korrektur: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, Trauner und Hüttenbach gingen ins siebte gemeinsame Jahr. Korrekt ist, dass die Saison 2019/20 die achte Spielzeit Trauners in Hüttenbach sein wird.

Mehr zum Thema

Hannes Decher: Ein letzter Kraftakt

Der TV 1848 Erlangen wechselt nach dieser Saison in der Bezirksliga den Trainer. Vor seinem Abschied will Hannes Decher aber noch die Klasse halten.