Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Skeraj bleibt - List wird spielender "Co"

Bayernliga Nord

Der ATSV Erlangen bringt wichtige Personalien für die kommende Saison in trockene Tücher: Die Trainer der 1. und 2. Mannschaft bleiben, ein neuer Co-Trainer fürs Bayernliga-Team wurde gefunden.

Ferdinand List (links) wird in der kommenden Saison Shiqpran Skeraj unterstützen.

 / © Zink

"Weil er gute Arbeit leistet" - so lautet die Antwort von Abteilungsleiter Jörg Markert, gefragt nach der Entscheidung für ein weiteres Jahr ATSV und Shiqpran Skeraj. "Wir verstehen uns super untereinander, die Zusammenarbeit mit ihm macht Spaß." Zudem interessiere sich Skeraj auch sehr für die Entwicklung der 2. Mannschaft und Jugendteams, die beim ATSV bekanntlich hoch im Kurs steht. Auch die Vertragsverlängerungen mit Joe House, Coach der 2. Mannschaft, ist derweil in trockenen Tüchern.

Nach dem berufsbedingten Abschied von Michael Kammermeyer bekommt der 33-jährige Ex-Profi Skeraj in seiner dann vierten Saison als Cheftrainer einen neuen Co-Trainer an seine Seite gestellt. Der ATSV bleibt dabei weiter beim bewährten Konzept, wie bei Kammermeyer auf einen spielenden "Co" aus den eigenen Reihen zu setzen: Der 29-jährige Ferdinand List wird es sein, den Markert als "ruhig und clever" beschreibt: "Er weiß genau, wie Fußball funktioniert und ist sehr angesehen in der Mannschaft." List kam zur Saison 15/16 zum ATSV, zuvor kickte er bereits bei der SpVgg Jahn Forchheim, dem FSV Bruck und dem FC Amberg. Wichtig auch für Markert: "Er unterstützt die Jungen, das ist das, was wir von einem Co-Trainer brauchen." Denn jedes junge Talent werde beim Sprung in den Bayernliga-Fußball automatisch die ein oder andere Enttäuschung erleben, "und er wird ein Co-Trainer sein, der das auffängt."

Am 26. Januar geht es für den ATSV Erlangen, der auf Rang elf überwintert, in die Vorbereitung auf die Restsaison - hochklassige Testspiele inklusive. So geht es mit der U21 des 1. FC Nürnberg, der U23 der SpVgg Greuther Fürth sowie der SpVgg Bayreuth und dem FC Schweinfurt unter anderem gegen vier Regionalligisten. "Unser Ziel in dieser Saison ist ein einstelliger Tabellenplatz", so Markert. Viel erhofft er sich dabei von den beiden Winterneuzugängen Daniel Geißler und Alexander Kleefeldt, "sie erweisen sich als genau die Spieler, die wir gebraucht haben."

Mehr zum Thema