Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Stadeln und Schwaig mit klaren Siegen - Neunkirchen-Abstieg fix

Bezirksliga Nord 28. Spieltag

Der SV Schwaig hat am Donnerstag einen deutlichen Sieg gefeiert. Doch auch Primus FSV Stadeln gab sich keine Blöße. Neunkirchens Abstieg ist nun besiegelt.

Hoch hinaus: Der FSV Stadeln (rote Trikots) erledigte die Pflichtaufgabe in Weisendorf souverän.

 / © Helmut Hollfelder

Der FC Hersbruck kann nach drei Niederlagen in Folge wieder einen Punktgewinn erzielen. Dabei gelang Alexander Brüx im Heimspiel gegen die formstarken Gutenstettener nach 35 Minuten die Führung für Hersbruck. Gäste-Coach Daniel Tarone schien in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben, denn Gutenstetten drehte nun auf. Sieben Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, als Dustin Lunz mit seinem Treffer die Uhren wieder auf Null stellte. Jonas Wellhöfer konnte rund zwanzig Minuten vor dem Ende sogar die Partie zu Gunsten der Gäste drehen. Der FC Hersbruck gab sich aber nicht geschlagen und konnte noch zum 2:2 ausgleichen. Der zur Halbzeit eingewechselte Johannes Altwasser stellte nach 80 Minuten den Endstand her. Damit muss Gutenstetten nach drei Siegen in Folge erstmals wieder Punkte abgeben. Insgesamt geht das Unentschieden aber durchaus in Ordnung.

Der SV Schwaig gewinnt beim TV 48 Erlangen klar mit 4:0. In einer umkämpften Partie brachte Fabio Baldschuhn seine Farben kurz vor der Pause in Front. Der TV hatte sich in der Halbzeit viel vorgenommen, bekam nach dem Seitenwechsel aber prompt die kalte Dusche. Kapitän Fabian Waldmann erhöhte auf 2:0 für Schwaig. In der 60. Minute schnürte der Kapitän den Doppelpack zum 3:0. Nach 67 Minuten dezimierten sich die Gäste selbst, nachdem Volkan Akbulut die zweite Gelbe Karte sah. Der TV konnte davon aber nicht profitieren, im Gegenteil. Den Schlusspunkt setzte erneut der Tabellenzweite. Der kurz zuvor eingewechselte Fabian Dreßendörfer stellte den 4:0-Endstand her. Während Schwaig an Stadeln dran bleibt und erstmal auf dem Aufstiegsrelegationsplatz bleibt, verliert der TV durch den Sieg von Bayern Kickers an Boden und ist nun sechs Punkte hinter dem Relegationsplatz.

Der ASV Fürth kann sein Heimspiel gegen den SK Lauf nicht gewinnen und steht mit einem Bein in der Kreisliga. Der ASV kam besser in die Partie und hatte durch Roman Mersch die erste gute Gelegenheit, sein Abschluss landete an der Latte. Auch Stavros Kouroupakis versuchte sein Glück, doch sein Schuss aus spitzem Winkel konnte Keeper Enzensberger vereiteln. Vom Sportklub kam im ersten Abschnitt nicht viel nach vorne. Nach dem Seitenwechsel konnte Lauf das Spiel zunehmend offener gestalten. Richtig gefährlich wurde es aber auf beiden Seiten nicht mehr. So blieb es beim torlosen Remis, das den Gästen sicher mehr hilft. Für die Fürther wird die Luft im Abstiegskampf nun immer dünner. Der Abstand auf den Relegationsplatz ist nun schon auf elf Punkte angewachsen, bei noch 18 zu vergebenen Punkten. Für den Sportklub schmilzt der Abstand nach unten auf vier Punkte.

Der SV Buckenhofen schlägt Kalchreuth auch im Rückspiel. Der Aufsteiger ging bereits nach zwölf Minuten in Führung. Einen Elfmeter verwandelte Jonas Weber souverän zum 1:0. Kalchreuth kam schlecht ins Spiel und wurde immer wieder von den Gästen angelaufen. Damit hatten die Hausherren Probleme. Nach dem Seitenwechsel köpfte Philipp Viereckl nach einer Gressel-Ecke knapp vorbei. Im Anschluss hatte Weber die Riesenchance auf 2:0 zu stellen, doch seinen Kopfball aus fünf Metern parierte Keeper Mehlig sensationell. Auch beim Schlenzer von Felix Pfister streckte sich der Keeper und verhinderte den Einschlag. Buckenhofen blieb gefährlich und nutzte einen Patzer in der Hintermannschaft durch Philipp Hoffmann zum 2:0. Christian Rösch erzielte nach einem Freistoß aus der Drehung den Schlusspunkt. Ein starker Auftritt sichert Buckenhofen drei Punkte in Kalchreuth.

Neunkirchen steht nach der Niederlage gegen Veitsbronn als erster Absteiger fest. Dabei zeigten die enorm von Verletzungen geplagten Gastgeber eine vernünftige Leistung. Mit einigen Spielern aus der zweiten Mannschaft verteidigte das Team von Armin Appelt leidenschaftlich, konnte den Doppelschlag durch Daniel Benkert in der 19. Spielminute, sowie das 2:0 durch Routinier Reinhardt Kusnyarik in der 25. Minute nicht verhindern. Von dem Rückschlag ließ sich der TSV aber nicht beirren und konnte nach der Pause verkürzen. Nach einem Eckball drosch Daniel Magiera die Murmel über die Linie zum 1:2. Neunkirchen blieb dran, konnte einen weiteren Treffer aber nicht mehr erzielen. Somit blieb es in einer stets fairen Partie beim 2:1 für Veitsbronn, die damit weiterhin alle Chancen auf den Relegationsplatz haben. Beim TSV lässt sich auf der Leistung durchaus aufbauen.

Bayern Kickers setzt ein weiteres Ausrufezeichen im Abstiegskampf und schlägt Hüttenbach auch im Rückspiel. Sven Franzen bescherte der Kök-Elf nach 23 Minuten die verdiente Führung. Er narrte zwei Gegenspieler und schlenzte den Ball über Keeper Hartmann in die Maschen. Hüttenbach wirkte fahrig und machte zu viele einfache Fehler. So auch beim 2:0. Am eigenen Strafraum spielten die Gäste Harakiri. Philip Spindler wurde bedient, der ins leere Tor zum 2:0 vollstreckte. Auch nach dem Seitenwechsel erzielten die Kickers die Tore. So schnürte Spindler nach 57 erst den Doppelpack, ehe er in der 70. Spielminute den Hattrick perfekt machte. Matthias Gruners 52. Saisontor kam kurz vor dem Ende zu spät. Eine starke Leistung der Kickers, die nun zehn Punkte aus den letzten vier Spielen vorweisen können. Für Hüttenbach hingegen ist es ein Rückschlag im Aufstiegsrennen.

Der FSV Stadeln setzt seine Siegesserie weiter fort und gewinnt in Weisendorf. Der Gast war von Beginn an spielbestimmend, während der ASV aus einer stabilen Defensive agierte. Ein Standard bescherte den Gästen die Führung. Markus Bauer setzte von der rechten Seite einen Freistoß ins kurze Eck zum 1:0. Weisendorf versuchte zu antworten. Nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen scheiterte Tobias Geyer am glänzend reagierenden Keeper Lukas Marx. Den anschließenden Eckball setzte Waldemar Adler per Kopf über das Gehäuse. Im Gegenzug hatte Stadeln Pech. Gerhard Strobel zog ab, die Kugel landete am Innenpfosten und fand den Weg an den anderen Innenpfosten, von dort prallte der Ball wieder raus. Glück für den ASV. In der zweiten Halbzeit blieb es weiter eng. Erst in der 87. Minute konnte Strobel eine Flanke von Bauer mit dem Kopf zum finalen 2:0 verwerten.

Die Spielvereinigung Diepersdorf erhält sich durch den 2:0-Sieg über Cagrispor noch die Chance auf den Klassenerhalt. Dabei bekamen die 111 Zuschauer lange Zeit nicht viel zu sehen. In einer umkämpften sowie chancenarmen ersten Halbzeit konnten beide Mannschaften nicht glänzen. Nach der Halbzeit wurde es etwas ruppiger. Spielertrainer Daniel Wolf erzielte nach 68 Minuten das erlösende 1:0 für sein Team. Nur zwei Minuten später sah Cagri-Akteur Rawaz Ali seine zweite Gelbe Karte und musste zum Duschen. Das Spiel blieb bis in die Schlussminute eng, doch dann nutzte der eingewechselte Daniel Vierweg eine Chance zum 2:0. Ahmet Aydin sah im Anschluss noch die Ampelkarte. Die SpVgg Diepersdorf lässt sich von Bayern Kickers nicht abschütteln und hält den Rückstand bei acht Punkten. Cagrispor hat nur noch sechs Punkte Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz.

Türkspor feiert gegen die "Spieli" einen wichtigen 1:0-Sieg und zieht damit am Kontrahenten vorbei. Die Partie war im ersten Abschnitt sehr umkämpft, beide Teams versteckten sich nicht, konnten vor den gegnerischen Toren aber für wenig Gefahr sorgen. Erst nach einer guten halben Stunde musste Türkspor-Keeper Albayrak gegen Johannes Winkelmann sein ganzes Können zeigen. Fast im Gegenzug die Führung. Necati Güler spielte einen Ball in die Tiefe, Ciaran Carpenter spitzelte die Kugel an Torwart Harnos ins Tor. Im zweiten Durchgang drängte Türkspor auf die Entscheidung. Mustafa Jasarevic traf aus drei Metern lediglich den Pfosten. Die Gastgeber vergaben weitere Hochkaräter. So hatte Marius Keller in den Schlussminuten noch die Chance zum Ausgleich, doch im Eins-gegen-Eins blieb Albayrak der Sieger. Damit springt Türkspor auf Platz 13 und empfängt am Montag Lauf.

Mehr zum Thema