Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Kalchreuth stoppt Stadeln - Schwaig macht etwas Boden gut

Bezirksliga Nord 29. Spieltag

Die Liga geht in die heiße Schlussphase: Primus Stadeln unterliegt nach zuletzt zehn Siegen auf der Kalchreuther Alm, Verfolger Schwaig trennt sich aber nur Remis von Diepersdorf. Weil auch Veitsbronn gegen den TV 48 nicht über ein Unentschieden hinauskommt, ist Hüttenbach nach einem klaren Sieg gegen Buckenhofen der Gewinner der Spitzengruppe. Der ASV Fürth verliert auf der anderen Seite der Tabelle sein Abstiegsendspiel gegen Neunkirchen, auf dem Relegationsrang steht weiter der FC Bayern Kickers, der klar gegen Gutenstetten unterlag. Türkspor vergrößert sein Polster nach einem Dreier gegen Lauf, auch der SpVgg Erlangen gelang ein wichtiger Erfolg gegen Hersbruck.

Mit vereinten Kräften: Kalchreuth (grau) gewann gegen Primus Stadeln.

 / © Zink/OGo

In einem Spiel, das für beide Teams von hoher Bedeutung war, blieben die Punkte bei Türkspor. Der Sportklub aus Lauf war im ersten Durchgang die gefährlichere Mannschaft, den Treffer erzielten aber die Hausherren. Aus dem Nichts traf Berkan Caglar mit einem Distanzschuss. Lauf hielt trotz des Rückstandes den Druck aufrecht und konnte sich nach 28 Minuten mit dem Ausgleich belohnen. Dominik Hofmann, der stärkste Laufer am diesem Tag, erzielte den wichtigen 1:1-Ausgleich. In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit konnte Lauf noch mithalten, dann übernahm Türkspor mehr und mehr das Kommando. Mustafa Jasarevic ließ zwei gute Gelegenheiten für die Führung liegen, die dritte nutzte er dann aber zum 2:1. Die letzten Minuten waren sehr kampfbetont, die Bedeutung der Partie war zu sehen. Durch den Sieg springt Türkspor auf Rang 10, Lauf rutscht auf Rang 13 ab.

Bereits nach drei Minuten gelang den Gästen der Führungstreffer. Nach einem Ballverlust an der Mittellinie schaltete Cagrispor schnell. Tekdemir naschte seinen Gegenspieler und schlenzte den Ball ins lange Eck zum 0:1. Weisendorf ließ sich vom frühen Gegentor nicht beirren. Nach einem Freistoß traf ein Cagri-Akteur den Ball nicht richtig. Die Kugel prallte an seinen ausgestreckten Arm, die Folge war Elfmeter. Julian Hendel stellte auf 1:1. Cagrispor agierte spielerisch sehr stark, der ASV Weisendorf hingegen musste auf zwei, drei wichtige Stammkräfte verzichten, das machte sich bemerkbar. Dennoch erzielten die Gastgeber zwei Tore, die beide wegen vermeintlicher Abseitspositionen abgepfiffen wurde - zwei mal Glück für die Gäste. So blieb es beim 1:1-Unentschieden, mit dem sich beide Mannschaften wohl sehr gut abfinden können. Sieben Punkte haben beide Teams nun Vorsprung nach unten.

Ausgerechnet gegen den Tabellenletzten TSV Neunkirchen verspielt der ASV seine letzten Hoffnungen im Abstiegskampf. Dabei zeigte der Gast aus Neunkirchen eine gute Leistung und ging nach elf Minuten durch Patrick Schütz in Front. Mettin Copier konnte die Uhren nach 25 Minuten mit dem 1:1 wieder auf Null stellen. Doch nur zwei Minuten nach dem Ausgleich war der alte Abstand wieder hergestellt, nachdem Jens Michler das 1:2 erzielte. Der ASV schien bedient, da wiederum nur drei Minuten später Philipp Ritter die nächste Gelegenheit zu einem Torerfolg nutzte. Der ASV hatte sich zur Halbzeit viel vorgenommen, das nächste Tor gehörte aber wieder dem TSV. Michler entschied die Partie nach 52 Minuten, da half auch Chassen Hamadas Treffer zum 2:4 nichts mehr. Mit elf Punkten Rückstand ist das rettende Ufer für den ASV in weite Ferne gerückt, der Abstieg scheint besiegelt.

Der FSV Stadeln muss nach zehn Siegen in Serie mal wieder eine Niederlage einstecken. Ausgerechnet die zuletzt schwächelnden Alm-Kicker fügten dem Tabellenführer diese Niederlage zu. Dabei zeigte die Oliveira-Elf im Vergleich zu den vergangenen Wochen wieder ein anderes Gesicht - und warum sie lange auch zu den Titelkandidaten gehörte. Von Beginn an entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe, bei dem die Gastgeber in Führung gehen sollten. Der agile Rene Schmitt bescherte seinen Jungs fünf Minuten vor der Pause den 1:0-Treffer. Stadeln drückte nach dem Seitenwechsel weiter auf die Tube, das nächste Tor erzielten aber erneut die Hausherren. Lars Mehlig stellte auf 2:0. Nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung konnte Yannik Loos auf 1:2 verkürzen. Mit Glück und Geschick brachte Kalchreuth in Folge aber den ersten Sieg im April über die Zeit. Stadeln bleibt trotz der Niederlage auf Platz eins.

Die Spielvereinigung Diepersdorf knöpft im Derby dem SV Schwaig einen Zähler ab. Dabei begannen die Gastgeber selbstbewusst und hatten auch die erste nennenswerte Chance. Hahn wurde von Beß freigespielt, dieser nahm den Ball gekonnt mit und zwang Keeper Haßler zu einer schönen Flugeinlage. Das wars dann aber auch erstmal von den Chancen her. Hahn wurde nach 26 Minuten im 16er gelegt, den fälligen Strafstoß verwandelte Beß sicher zu Führung für die Heimelf. Diese Führung war zur Halbzeit durchaus verdient. Nach dem Seitenwechsel wurde es kurios, da Keeper Haßler nun als Stürmer fungierte. Ersatzkeeper Seitz kam für Rubio in die Partie. Durch einen direkt verwandelten Freistoß von Torjäger Weber stand es nach einer Stunde 1:1. Die Spielvereinigung hatte ihrerseits noch einmal zwei gute Gelegenheiten, konnte diese aber nicht zu einem Torerfolg verwerten. Somit blieb es beim Remis.

Der ASV Veitsbronn gibt im siebten Spiel im Jahr 2019 das erste Mal Punkte ab. Beim abstiegsbedrohten TV 48 Erlangen kam das Team von Alex Rambau zu einem torlosen Remis. Die rund 70 Zuschauer am Kosbacher Weg sahen ein ausgeglichenes Spiel, in dem der heimische TV dem Landesliga-Absteiger Paroli bot. Nach einer guten halben Stunde mussten die Gäste verletzungsbedingt wechseln. Steffen Pfau kam für Mario Gräß in die Partie. Beide Mannschaften versuchten die Führung herbeizuführen, doch weder Dominik Ort im Kasten der Hausherren, noch Christian Krause auf Seiten des ASV waren am heutigen Tag zu überwinden. So blieb es über 90 Minuten beim torlosen Unentschieden, das beiden Teams nicht wirklich weiterhilft. Der TV 48 verkürzt den Abstand auf die Kickers auf fünf Punkte, der ASV Veitsbronn bleibt Vierter, hat aber noch die Nachholspiele in der Hinterhand.

Nach vier Spielen ohne Niederlage gab es für Bayern Kickers wieder mal eine Pleite. Von Beginn an übernahm Gutenstetten das Kommando in der BaKi-Arena. Die Gäste zeigten sich sehr spielstark und ließen "BaKi" keine Chance. Lunz erzielte nach knapp einer halben Stunde trocken die verdiente Führung. Direkt nach dem Seitenwechsel erhöhte Kapitän Adlung vom Elfmeterpunkt auf 2:0, ehe erneut Lunz nach Vorlage Gallo vier Minuten später mit dem 3:0 die Vorentscheidung herbeiführte. Nach einer Stunde krönte Lunz mit seinem dritten Treffer seinen starken Auftritt, erneut wurde er von Gallo bedient. Gutenstetten war an diesem Tag einfach nicht zu schlagen. Die Kickers versuchten alles und legten viel Leidenschaft an den Tag. Tamas Dencs erzielte für die Kickers den Ehrentreffer, bevor der starke Gallo per Seitfallzieher den 1:5 Endstand herstellte. Bayern Kickers muss seine Punkte gegen andere Gegner holen, der SVG war heute zu stark.

Nach der deutlichen Niederlage bei Bayern Kickers zeigte Hüttenbach im Heimspiel gegen Buckenhofen die erhoffte Reaktion. In einer intensiven Partie nutzte Hüttenbach ein Geschenk zur Führung. Julian Schramm bedankte sich nach einem Bock in der Abwehr und erzielte das 1:0. Hüttenbach fehlte im zweiten Abschnitt die Präzision. Erst eine gute Einzelleistung von Nico Elterlein, der heute im Angriff fungierte, brachte das erlösende 2:0. SVB-Coach Helmut Wolff zog noch eine Karte und wechselte Oldie Frederik Hilbert ein, der prompt mit einem Schuss an der Latte scheiterte. Das wäre das 1:2 gewesen. So war es Julian Krause vorbehalten, vor 160 Zuschauern endgültig den Deckel auf die Partie zu setzen. Ein verdienter Arbeitssieg der Spielvereinigung, für die nächste Woche das Spitzenspiel beim Spitzenreiter FSV Stadeln ansteht. Buckenhofen bleibt auf dem 6. Tabellenplatz.

In einem enorm wichtigen Spiel gingen die Punkte an die Spielvereinigung Erlangen. Dabei begannen die Hersbrucker richtig stark, konnten die sich bietenden Gelegenheiten aber nicht in einen Erfolg umwandeln. Die "Spieli" bot ein Paradebeispiel an Effektivität. Marius Keller fasste sich aus der zweiten Reihe ein Herz. Der erste Torschuss der Gäste landete im Kasten zum 0:1. Damit geriet das Spiel des FC ins Stottern. Noch vor dem Seitenwechsel konnte Yannick Diederichs auf 0:2 erhöhen. Nach der Pause spielten die Gäste auf Konter. Hersbruck wusste aus dem Ballbesitz aber keine Gefahr zu generieren. So war es erneut Diederichs der mit dem dritten Treffer das Spiel entscheiden konnte. Andre Karius machte mit dem 0:4 das Debakel für Hersbruck perfekt. Damit haben beide Teams nun 36 Punkte auf dem Konto, und der FC Hersbruck ist endgültig im Abstiegskampf angekommen.