Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Nachgerechnet: So läuft der Abstiegskampf in der Bezirksliga Süd

Bezirksliga Süd

Der Vierkampf um den Klassenerhalt in der Bezirksliga Süd könnte über direkte Vergleiche und Sondertabellen entschieden werden. Wir haben mühevoll nachgerechnet, wer wann drin bleibt.

Ausgangslage

Von vier direkten Abstiegsrängen sind drei schon fest vergeben. Berching (abgeschlagen) sowie Dinkelsbühl und Holzheim, die zwar jeweils noch auf 37 Punkte (derzeit der Relegationsrang) kommen können, bei sämtlichen denkbaren Konstellationen wegen des verlorenen direkten Vergleichs gegenüber der Konkurrenz aber im Nachteil sind, müssen den Gang in die Kreisliga antreten. Mit Mosbach (39 Punkte), Ansbach-Eyb (38), Wettelsheim (37) und Marienstein (36) streiten somit vier Mannschaften um zwei Plätze, die zum direkten Klassenverbleib berechtigen, sowie um den Relegationsplatz. Alle vier Mannschaften können noch den direkten Klassenerhalt schaffen, alle vier können aber auch noch direkt absteigen. Wir haben nachgerechnet.

So bleibt Mosbach (12. Platz, 39 Punkte / spielt in Greding) drin ...

Zwei Zähler hat Mosbach vor dem abschließenden Spieltag Vorsprung auf den Relegationsrang. Bei einem eigenen Sieg in Greding könnte sich der SVM den Blick auf die anderen Plätze sparen. Auch ein Remis in Greding würde der Elf von Werner Pfeuffer zum Klassenerhalt reichen. Ansbach-Eyb könnte dann zwar vorbei-, Wettelsheim punktemäßig aber nur gleichziehen. Der direkte Vergleich zwischen Mosbach und dem SVW ist ausgeglichen, wodurch in dem Fall die Tordifferenz entscheiden müsste. Und die spricht ganz klar für Mosbach. Wettelsheim müsste - das nur fürs Protokoll - schon mit 21 Toren Unterschied beim feststehenden Meister in Woffenbach gewinnen, um im Falle eines Mosbacher Remis in Greding die Klasse zu halten. Sollte Mosbach in Greding allerdings verlieren und bei 39 Punkten stehen bleiben, wird es eng für die Westmittelfranken. Mosbach hat sowohl gegen Ansbach/Eyb als auch gegen Marienstein den direkten Vergleich verloren. Auch in einer Sondertabelle aus diesen drei Teams wäre Mosbach nur Dritter. Heißt im Umkehrschluss: Jedes Team, das auf mindestens 39 Punkte kommt, ist dann an Mosbach vorbei. Eyb reicht dafür ein Remis gegen Berching, Wettelsheim und Marienstein (gegen Holzheim) müssten gewinnen. Ziehen alle drei Mannschaften an Mosbach vorbei, ist die Pfeuffer-Elf abgestiegen. Schaffen es nur zwei von drei, muss der SVM in die Relegation.

So bleibt Ansbach/Eyb (13. Platz, 38 Punkte / spielt gegen Berching) drin ...

Mit einem Punkt Vorsprung auf den Schleudersitz kann sich auch Eyb selbst retten, ein Sieg vorausgesetzt. Bei einem Remis muss gerechnet werden, denn der direkte Vergleich spricht nur im Vergleich mit Mosbach für die Eisenbahner. Gegenüber Wettelsheim und Marienstein sieht es schlecht aus. Gewinnen beide Kontrahenten (aber nur dann), wären sie an Eyb vorbei. Das Zünglein an der Waage spielte dann Mosbach: Holt der SVM in dem Szenario wenigstens einen Zähler, wäre Ansbach/Eyb direkt abgestiegen. Sollte Mosbach verlieren, wäre die Müller-Elf zumindest in der Relegation. Sollte Eyb gegen Berching gar verlieren, wird es ganz kritisch. Dann reicht Wettelsheim schon ein Remis, um den Relegationsrang an die Ansbacher weiterzugeben. Wenn dann auch noch Marienstein gewinnt, wäre Eyb weg vom Fenster.

So bleibt Wettelsheim (14. Platz, 37 Punkte / spielt in Woffenbach) drin ...

Derzeit auf dem Relegationsrang positioniert, muss Wettelsheim beim designierten Landesligisten in Woffenbach in jedem Fall punkten, um sich noch direkt zu retten. Ein Sieg sichert auf jeden Fall die Relegation. Sollten dazu Eyb nicht gewinnen und/oder Mosbach verlieren, wäre ein weiteres Jahr Bezirksliga in trockenen Tüchern. Ein Remis in Woffenbach reicht zum Klassenerhalt, wenn Ansbach/Eyb (direkter Vergleich spricht für Wettelsheim) verliert und Marienstein nicht gewinnt. Sollte Marienstein allerdings einen Dreier einfahren, während gleichzeitig auch Eyb mindesten einen Punkt holt, wäre Wettelsheim mit einem Unentschieden beim Meister direkt abgestiegen. Geht der SVW in Woffenbach gänzlich leer aus, ändert sich nicht viel. Denn Marienstein bräuchte weiter einen Sieg, um vorbeizugehen. Bei einem Remis wären beide Teams zwar punktgleich, der direkte Vergleich spricht aber für Wettelsheim. Und das auch dann, wenn Dinkelsbühl in Roth gewinnen sollte und somit eine Sondertabelle der drei Mannschaften mit 37 Punkten (Wettelsheim, Marienstein, Dinkelsbühl) erforderlich machen würde. Hier hätte Wettelsheim ebenfalls die Nase vorne. Sogar eine weiter Konstellation mit drei punktgleichen Teams wäre möglich. Nämlich dann, wenn Wettelsheim verliert, Marienstein gegen Holzheim verliert und Dinkelsbühl gewinnt. Nun würden Dinkelsbühl und Holzheim zu Wettelsheim punktemäßig aufschließen. Doch auch diese Sondertabelle sieht Wettelsheim oben, so dass Dinkelsbühl und Holzheim definitiv schon vor dem letzten Spieltag abgestiegen sind.

So bleibt Marienstein (15. Platz, 36 Punkte / spielt gegen Holzheim) drin ...

Zumindest während des eigenen Spiels muss in Marienstein niemand auf die anderen Plätze schauen, zum Taktieren gibt es für die Oberbayern keinerlei Grund. Um sich irgendwie zu retten, ist für den SVM ein Sieg Grundvoraussetzung. Springt gegen den bereits abgestiegenen FC Holzheim weniger als ein Dreier heraus, geht es auch für Marienstein runter. Gewinnen Mosbach, Eyb und Wettelsheim allesamt ihre Spiele, ist der Ofen ebenfalls aus. Dass das aber nicht passiert, davon darf man in Marienstein zumindest ausgehen - und dann muss gerechnet werden. Marienstein käme mit einem Sieg auf 39 Zähler. Wettelsheim und Eyb müssten in diesem Fall jeweils selbst gewinnen, um Marienstein hinter sich zu lassen, Mosbach zumindest einen Punkt holen. Denn bei allen denkbaren Konstellationen, in denen Marienstein mit anderen Teams punktgleich auf 39 Punkte kommen würde, sind die Oberbayern vorne. Das gilt sowohl für den Einzelvergleich mit Mosbach als auch die direkte Gegenüberstellung mit Eyb. Kommen alle drei auf 39 Punkte, sieht die Sondertabelle den SVM vorne. Für Marienstein heißt es also: selbst siegen und dann zählen, wie viele Konkurrenten patzen. 

Mehr zum Thema