Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

SC 04 Schwabach: Sieben Neue und noch ein Ass im Ärmel

Landesliga Nordost

Keine vier Wochen nach dem finalen Spieltag der Saison 2018/19 ist beim Landesligisten SC 04 Schwabach der Fokus bereits auf die neue Spielzeit gerichtet. In der Zwischenzeit hat sich das Personalkarussell natürlich auch an der Nördlinger Straße kräftig gedreht.

Wechsel in der Nachbarschaft: Tobias Spieß (schwarzes Trikot) wechselt von Kornburg nach Schwabach.

 / © Sportfoto Zink

Sieben Abgängen stehen aktuell sieben Neuzugänge gegenüber, aber "gut möglich, dass sich bei uns im Verlauf dieser Wechselperiode noch etwas tut", blickte Norbert Hammer nach vorne.

Möglicherweise ziehen die Schwabacher ja auch noch ein Ass aus dem Ärmel, mehr wollte der Abteilungsleiter jedoch nicht verraten. Die Verpflichtung eines zusätzlichen Offensivspielers hänge allerdings noch von zu vielen Faktoren ab. "Gelingt uns jedoch dieser Coup Ende Juni, dann wären wir für die neue Saison bestens aufgestellt!" so Norbert Hammer und Sportdirektor Stefan Pröpster, die beide allerdings den Verlust des treffsichersten Schwabachers der vergangenen Spielzeit sehr bedauerten: "Der Abgang von Daniel Orel ist ein Riesenverlust. Das tut uns sauweh", ließen beide durchblicken.

Wohin es den 25-jährigen Angreifer, der 26 Mal für den SC 04 in der Landesliga getroffen hat, nun ziehen wird, kann den Schwabacher Machern letztlich egal sein. "Stand der Dinge ist, dass er sich seinem früheren Verein, dem FC Holzheim, anschließt, aber so genau weiß ich das auch nicht", fügte Pröpster hinzu. Daniel Orel ist nicht der einzige Abgang, den die "Nullvierer" zu verkraften haben. Auch Ex-Profi Michael Görlitz ist nach knapp einem halben Jahr wieder weg

Kreuzbandriss bestätigt

Der Mittelfeldspieler wechselte nach elf Pflichtspielen für den SC 04 zum Bayernliga-Absteiger ASV Neumarkt. Görlitz hatte allerdings keinen guten Start in seiner neuen sportlichen Heimat, denn während eines Benefizspiels mit der Neumarkter Landkreisauswahl gegen die Traditionself des 1. FC Nürnberg knickte er ohne Fremdeinwirkung um. Inzwischen haben sich die Befürchtungen, es könne sich bei der Verletzung um einen Kreuzbandriss handeln, bestätigt. Michael Görlitz wird also eine ganze Weile nicht mehr kicken können, was man allerdings auch beim SC 04 zutiefst bedauert.

Ebenfalls zum ASV Neumarkt wechselt Samuel Lexen. Der Abwehrmann kehrt damit zu dem Verein zurück, für den er bereits in der Jugend gespielt hat. Torhüter Alexander Gebelein tun sich beim Bezirksligisten TSV Burgfarrnbach durch den Wechsel möglicherweise nicht nur sportliche, sondern auch berufliche Perspektiven auf. Mittelfeldspieler Besmir Duraku (TSG 08 Roth) sowie Mert Aydin (SV Ornbau) suchen ebenfalls in der Bezirksliga eine neue Herausforderung.

Keine große Überraschung ist die Rückkehr von Dominik Rohracker zum Ligarivalen TSV Kornburg, für den der Mittelfeldspieler schon in der Bayernliga-Saison 2017/18 gespielt hat. Dessen sportlicher Weg war in den vergangenen Jahren eng verknüpft mit den Aktivitäten von Gönner und Hotelchef Josef Maiser (Novina-Hotels), der sich in Kornburg als Teammanager wieder mehr einbringen möchte.

In der Breite stärker

Natürlich haben sie sich beim SC 04 Gedanken gemacht, wie man diese Abgänge zumindest adäquat ersetzen könne. "Auch wenn der Abgang von Orel schmerzt, wir haben uns zumindest in der Breite nicht unerheblich verstärken können", so das Fazit von Norbert Hammer. Das müsse aber auch sein, denn nicht nur die Attraktivität der Liga sei durch die vielen Nachbarschaftsduelle wesentlich größer geworden, auch das Niveau sei beachtlich: "Eine bärenstarke Liga", ist man sich einig.

Und so achtete man bei den Neuverpflichtungen vor allem auf die Qualität. Alle sieben Neue verfügen trotz ihres zum Teil noch jungen Alters bereits über Erfahrung in höheren Seniorenligen. Den eingeschlagenen Weg, mit jungen und ambitionierten Spielern zu arbeiten, habe man nicht aus den Augen verloren. "Wir haben zehn Spieler im Kader, die noch U21 spielen könnten", rechnete Pröpster vor.

Die Neuzugänge im Überblick:

Dominik Brunnhübner (vom Landesligarivalen SC Großschwarzenlohe) gilt als Königstransfer. Der 28-jährige Torhüter verfügt über reichlich Regionalliga- und gar Drittligaerfahrung.

Fatih Boynügrioglu (zuletzt 1. SC Feucht). Den 21-jährigen Mittelfeldspieler hatte Norbert Hammer schon länger auf dem Schirm.

Tobias Spieß (zuletzt beim TSV Kornburg). Erst 19 Jahre ist der Mittelfeldspieler alt und war zuletzt für Kornburg 21 Mal in der Landesliga im Einsatz.

Samet Güler (zuletzt FSV Erlangen-Bruck). Ebenfalls erst 19 Jahre alt ist der ehemalige Bayernauswahlspieler, der im zentralen Mittelfeld eingesetzt werden kann. Elf Einsätze hatte er in der Bayernliga.

Alexander Schenker (zuletzt FSV Erlangen Bruck, U19). Außenbahnspieler, der es bereits auf vier Einsätze in der "Ersten" (Bayernliga Nord) gebracht hat.

Jannis Thein (zuletzt TSV Kleinrinderfeld, Landesliga Nordwest). 25 Mal spielte der 19-Jährige schon in der "Ersten". Der Mittelfeldspieler stammt aus der Jugend der SpVgg Ansbach (U17) und spielte für Kickers Würzburg U19.

Nico Scharinger (SG Quelle Fürth). Den 20-jährigen Mittelfeldspieler zieht es im Verlauf des Jahres ins Ausland, er kann deshalb nur bis Mitte August für den SC 04 kicken.

Mehr zum Thema