Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Nichts spricht gegen 31 Bezirksliga-Teams - Möglichkeit mit Sollstärke besteht

Bezirksliga Nord Bezirksliga Süd

Nach aktuellem Stand würden in der neuen Saison nur 31 Teams in den beiden Bezirksligen spielen. Um doch noch die Sollstärke von 32 Mannschaften zu erreichen, gibt es nur eine Lösung, derer bedarf es zunächst aber der Zustimmung aller an der Relegation teilnehmenden Vereine. Darunter fällt auch der SV Mosbach, der die Abstiegsrelegation bekanntlich gegen den TV 48 Erlangen verloren hatte. Sollte die Teams sich aber nicht einig werden, spreche laut dem Bezirks-Ausschuss auch nichts gegen eine 15er und eine 16er Bezirksliga.

Der TV 48 Erlangen hat es in der Relegation bereits geschafft und auch der SV Mosbach könnte noch eine Chance auf den Klassenerhalt bekommen.

 / © Sportfoto Zink

Probleme mit der Sollstärke, das kennen die beiden Bezirksligen aus den vergangenen Jahren nur zu gut. Der Plan, die beiden Ligen auf ihre ursprünglich angedachte Anzahl von je 16 Teams zu verkleinern, führte in der kürzlich abgelaufenen Saison zu einem verschärften Abstieg: Vier Direktabsteiger gab es, dazu kam ein K.O.-Duell der beiden Tabellen-14. TV 48 Erlangen und SV Mosbach. Da sich mit dem FSV Stadeln und dem Baiersdorfer SV zwei Teams erfolgreich in der Landesliga-Relegation durchsetzten, steht der Bezirk nun vor dem Problem, eine Planstelle noch besetzen zu können - ein Fall für die Aufstiegsrelegation. 

Teams letzte Saison 36
Meister (Schwaig, Woffenbach) - 2
Relegationsaufsteiger (Stadeln) - 1
Relegationsabsteiger (Mosbach) - 1
Absteiger - 8
Fusion - 1
23
Meister + 6
Relegationsaufsteiger + 1
Landesliga-Absteiger (Aufkirchen) + 1
Teams neue Saison 31

Diese Frage verneint der Bezirks-Spielausschuss klar. Dazu schreibt der Bezirks-Ausschuss in einer Pressemitteilung: "Wie bereits festgestellt worden ist, wird die Bezirksliga in Mittelfranken in der Saison 2019/2020 aus 31 Mannschaften bestehen. Dies ist der sehr starren Auf- und Abstiegsregelung geschuldet. Es kann weder der Verlierer des Abstiegsrelegationsspiels zwischen dem TV 48 Erlangen und dem SV Mosbach, also der SV Mosbach, einfach die Klasse halten, noch kann ein Zweiter Bezirksligarelegant die Chance erhalten, aufzusteigen."

Eine Lösung, um doch noch auf die Sollstärke von 32 Teams zu kommen, gibt es allerdings: Nach Rücksprache mit dem Verbandsspielausschuss besteht die einzige Möglichkeit darin, dass der Verlierer des letzten Aufstiegsspiels gegen den SV Mosbach spielt und dieser Sieger in die Bezirksliga eingruppiert wird. Hierzu müssen sowohl alle sechs Bezirksligareleganten als auch der SV Mosbach und der Bezirks-Spielausschuss ausdrücklich zustimmen. Hierzu laufen aktuell die Gespräche mit den Vereinen. Da die letzten Ligaspiele erst am Samstag, den 8. Juni 2019, stattfinden, kann erst im Anschluss festgelegt werden, ob es zu diesem Spiel kommt. In der Spielordnung sei eindeutig festgelegt, dass bei einer Unterzahl in einer Liga diese in der darauf folgenden Saison durch Auf- und Abstieg ausgeglichen wird, so der Bezirks-Ausschuss. "Also spricht nichts gegen eine 15er und eine 16er Bezirksliga. Dabei handelt es sich um eine zusätzliche Möglichkeit, die der Bezirks-Spielausschuss anbietet, um die Sollzahlen zu erreichen. Dies bedarf aber der Zustimmung aller Beteiligten. Ein eventuelles Spiel würde am Sonntag, 23. Juni 2019, um 15 Uhr stattfinden. Es sei denn, die spielenden Mannschaften einigen sich auf einen anderen Termin. Davon abhängig ist dann allerdings die Spielgruppeneinteilung der Mannschaften und die Erstellung des Spielplans."

Weitere Termine:

Die Spielgruppentagung der Bezirksligen findet am 1. Juli 2019 um 19 Uhr im Sportheim des ASV Zirndorf statt. Das Eröffnungsspiel findet in der Saison 2019/20 in der Bezirksliga Süd statt. Am Freitag, 26. Juli 2019, spielt um 19 Uhr der SV Ornbau gegen den SC Aufkirchen.

Mehr zum Thema