Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Zwei aus Vach, zwei von BaKi: Das sind die acht Neuen beim SV Schwaig

Landesliga Nordost

Der Landesliga-Aufsteiger SV Schwaig ist am Wochenende ins Training eingestiegen. Mit an Bord: Acht Zugänge, die den SVS in der kommenden Saison verstärken sollen.

Gut gelaunt in die Saisonvorbereitung: Trainer Helmut Rahner (hintere Reihe, links) und Tammo Pannemann aus dem Trainerstab (hinten rechts) mit dem Neuzugängen Marco Horlamus, Niclas Hamann, Matti Gregor, Michael Linhardt (hintere Reihe, v. l.) sowie Kevin Schwarz, Philipp Spindler und Joshua Ruckriegl (vordere Reihe, v. l.). Nicht im Bild: Tobias Särchinger.

 / © Kirchmayer

"Da spielen die Topmannschaften im Umkreis. Da dürfen wir jetzt mitspielen", so Alu Rahner gegenüber der Pegnitz Zeitung. Die Landesliga vergleicht er in der ersten Ansprache an seine Spieler mit einem Dschungel voller Raubtiere, den das Team jetzt betritt. Verstecken will Rahner sich allerdings nicht. Seine Mannschaft habe als Aufsteiger nichts zu verlieren, entsprechend frech sollen seine Jungs auf dem Platz agieren. Auch wenn er die Rolle als Underdog gerne annimmt: In Sachen Saisonziel macht der Coach gleich einmal eine Ansage: Einen einstelligen Tabellenplatz hätte er gern. „Ich habe keine Lust, um den Relegationsplatz zu spielen.“ Helfen soll dabei ein deutlich breiterer Kader.

Acht Neue hatte Helmut Rahner für den SV Schwaig angekündigt, und zum Trainingsauftakt konnte er sieben davon begrüßen: Tobias Särchinger, der schon vor einigen Tagen von der DJK Ammerthal verabschiedet wurde, fehlte am Samstag noch am Mittelbügweg. Er ist ein schneller Rechtsaußen, der in der vergangenen Saison bei der DJK Ammerthal in der Bayernliga Erfahrung sammelte. Die Landesliga Nordost kennt er aus seiner Zeit bei der SG Quelle Fürth. Mit dabei waren zwei Akteure, die vom ASV Vach kommen: Flügelstürmer Marco Horlamus und Defensivspieler Joshua Ruckriegl verstärken den SVS in der kommenden anspruchsvollen Landesliga-Saison. Auch vom FC Bayern Kickers zieht es zwei Akteure in den Nürnberger Osten: So wird Philip Spindler BaKi nach einem halben Jahr verlassen (er kam im Winter aus Groß'lohe und traf in elf Spielen sechsmal), vom bulligen Angreifer verspricht sich Rahner, dass er dem Team sofort weiterhelfen kann. Auch den routinierten Innenverteidiger Michael Linhardt zieht's von BaKi zu Rahners SVS. Noch jung und entwicklungsfähig ist Defensiv-Allrounder Niclas Haman, der von der TSG Roth kommt. Ebenfalls eingetütet ist der Transfer vom Ex-Kornburger Kevin Schwarz, der sich bereits angedeutet hatte. Der Außenbahnspieler half zuletzt beim Kreisklassisten TSV Kleinschwarzenlohe aus. Rahner schwärmt von dem Linksfuß, der gute Standards treten könne und auf der linken Seite variabel einsetzbar sei. „Das ist ein Glücksfall, solche Leute brauchst du.“ Aus der Kreisoberlige Westlausitz kommt mit dem jungen Matti Gregor ein bislang unbekanntes Gesicht.

„Wir haben fußballerisch mehr Qualität“, ist Rahner überzeugt. Die Neuzugänge brächten auch „viel Geschwindigkeit“ mit. Und die kann sicher nicht schaden in der neuen Liga.

Mehr zum Thema