Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Deutliche Erfolge für Buch und Feucht - Auch Neudrossenfeld stoppt Stadeln nicht

Landesliga Nordost 4. Spieltag, Freitag

Auch am Freitagabend nicht zu stoppen war der FSV Stadeln, der auch gegen Neudrossenfeld den Platz als Sieger verließ. Ungeschlagen bleibt auch der SC Feucht, der gegen den TuS Feuchtwangen keinerlei Probleme hatte. Der TSV Kornburg hatte gegen den TSV Buch keine Chance und unterlag klar mit 0:4. Die rund 250 Zuschauer, unter ihnen der gesperrte Trainer Klaus Mösle, der auf der Bank von Rainer Nusselt und Oliver Milutinovic vertreten wurde, sahen eine spielbestimmende Mannschaft aus dem Nürnberger Norden. Das vierte Spiel des Abends mit mittelfränkischer Beteiligung entschied der FSV Bruck gegen Mitterteich mit 2:0 für sich.

Kein Durchkommen: Gegen die „Bucher Jungs“ (rote Trikots) erarbeitete sich der TSV Kornburg nur wenige Chancen und ging im Derby der Nürnberger Landesliga-Teams mit 0:4 unter.

 / © Gerner

Der FSV Stadeln setzt seinen Lauf auch gegen Mitfavorit Neudrossenfeld fort. Max Hering traf im Anschluss an eine Ecke bereits früh zur Führung für die Dedaj-Elf (2.). Der Aufsteiger war anschließend das bessere Team. Mehr als einige Standards sprangen aber nicht heraus. Mitte der ersten Hälfte wurden die Gäste stärker. Stefan Kolb nutzte die erste nennenswerten Chance zum 1:1 (34.). Mit dem Remis ging es dann auch in die Pause. Im zweiten Durchgang sorgte Tim Paschek mit einem schönen Tor für die erneute FSV-Führung (57.). Aber auch die Oberfranken kamen jetzt häufiger zu Gelegenheiten. Kolb hämmerte zunächst einen Elfer an die Latte (63.), wenig später gelang Jahn Löhrlein allerdings doch das 2:2 (67.). Tim Reischl hatte aber umgehend die passende Antwort parat - 3:2 (73.). Fünf Minuten später war die Partie entschieden. Markus Bauer hämmerte einen Freistoß aus über 30 Metern an die Unterkante der Latte und von dort ins Tor - 4:2, viertes Spiel, vierter Sieg für Stadeln. Auch weil Neudrossenfeld kurz vor Ende noch einen weiteren Strafstoß vergab.

Der TSV Kornburg musste auf seinen wichtigen Mittelfeldspieler Dominik Rohracker verzichten, was sich von Beginn an im mühsamen Aufbauspiel bemerkbar machte. Die erste Chance hatten dennoch die Gastgeber. Doch Buchs Torhüter Bogner konnte den gefährlichen 16-Meter-Schuss von Arlt mit der Faust klären. Das gefälligere Angriffsspiel aber zeigte der TSV Buch. Vor allem Flora und Hofer sorgten über die Flügel immer wieder für Unruhe. Die Folge war die Gästeführung. Klier versuchte nach einem weiten Einwurf zu klären, köpfte den Ball aber genau vor die Füße von Musha, der aus 16 Metern unhaltbar einschoss (31.). Auch die nächste Großchance gehörte den Gästen: Nach einer flüssigen Kombination wurde Marco Müller freigespielt, Torhüter Ockert konnte aber glänzend retten. Doch kurz vor der Halbzeit war auch er geschlagen. Der Schuss von Nicolas Müller klatsche gegen den Innenpfosten und von dort ins Netz. Mit dieser verdienten 2:0-Halbzeitführung für den TSV Buch ging es in die Pause. Auch in Durchgang zwei hatte Kornburg die ersten Aktionen durch einen Freistoß von Abele (47.) und einen Schuss von Schulik (53.), der freistehend vergab. Doch wie schon zu Beginn: Die Tore erzielte Buch. Mit seinem zweiten Treffer erhöhte Nicolas Müller im Nachsetzen auf 3:0 (55.). Und nur sechs Minuten später glückte dem agilen Hofer sogar das 4:0 - zugleich der Endstand.

Der FSV Erlangen-Bruck feierte gegen den SV Mitterteich seinen zweiten Saisonsieg, belohnte sich für seine engagierte Leistung aber lange Zeit nicht. Gegen die Oberpfälzer aus dem Landkreis Tischenreuth war die Mannschaft von Normann Wagner mit dem Anpfiff das bessere Team. Trotz einer Vielzahl an sehr guten Möglichkeiten brachte der Bayernliga-Absteiger aber fast eine Stunde lang nichts Zählbares auf die Anzeigentafel. In der 59. Minute war es dann Moritz Fischer, der seine Farben endlich erlöste. Nach super Gumbrecht-Zuspiel blieb er vor dem Tor eiskalt. Und es sollte noch besser kommen für den 22-jährigen Youngster. Nur zwei Minuten später setzte Adem Selmani Fischer erneut in Szene, dieser behielt zum zweiten Mal die Nerven und sorgte für die Vorentscheidung. Mitterteich gelang auch anschließend kaum etwas in der Offensive. Bruck dagegen blieb weiter giftig und war dem dritten Treffer am Ende viel näher als die Oberpfälzer dem Anschluss.

Wie zu erwarten, übernahm Feucht sofort das Kommando, störte Feuchtwangen immer wieder früh und kam so bereits in der Anfangsphase zu Chancen. Höhenberger, König und Mengi ließen diese aber teils fahrlässig liegen. Erst ein Elfmeter - Mengi wurde von den Beinen geholt - verhalf Feucht zur Führung durch König (14.). Der Sportclub war nun drückend überlegen, ließ aber zu viele Chancen ungenutzt. Dennoch erhöhten die Heimelf. Der TuS patzte böse im Spielaufbau, über Klose und Höhenberger landete der Ball bei Ruhrseitz, der zum 2:0-Halbzeitstand abstaubte (29.). Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Feucht bestimmte die Partie und erspielte sich zahlreiche Möglichkeiten. Eine dieser nutzte König nach Klose-Vorarbeit zum 3:0 (52.). Für den Endstand sorgte kurz vor dem Abpfiff Szymon Pasko, der einen weiteren TuS-Bock bestrafte. Feucht hätte das Ergebnis noch deutlich höher gestalten können, betrieb bis zum Schluss aber Chancenwucher.

Mehr zum Thema