Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

"Kein normaler Aufsteiger": Hilpoltstein empfängt Freystadt

Vorschau Bezirksliga Süd 2. Spieltag, Freitag

Mit zwei Freitagsspielen startet der 2. Spieltag: Hilpoltstein und Freystadt wollen im direkten Dullen ihre Auftakterfolge bestätigen. Weißenburg feiert in Wendelstein seinen verspäteten Saisonstart.

Hilpoltstein (blau) feierte gegen Dittenheim einen erfolgreichen Auftakt in die Saison.

 / © Giurdanella

Gleich mit einem Dreier startete der Aufsteiger TV Hilpoltstein unter seinem neuen Trainerduo Fabian Schäll und Florian Grau in die neue Saison. Durch eine konzentrierte Defensivleistung und einen Treffer von Benedikt Herzog wurde die etablierte Bezirksligamannschaft des FV Dittenheim knapp besiegt. Gegen den TSV Freystadt genießt der TVH nochmals Heimrecht und trifft auf ein Team, das schon zwei Jahre Erfahrung in der Bezirksliga auf dem Buckel hat. Fabian Schäll möchte auf die gezeigte Leistung aufbauen: “Wir wollen da weitermachen, wo wir letzte Woche aufgehört haben. Freystadt ist eine körperlich robuste und kampfstarke Mannschaft mit einem erfahrenen Trainer. Es wird keine einfache Aufgabe, und ich erwarte ein enges und hartes Spiel wie gegen Dittenheim.” Einen Einstand nach Maß feierte auch der TSV Freystadt von Coach Marco Christ und seinem spielenden Co-Trainer Yasar Kaya beim Saisonstart gegen die SG Herrieden. “Gegen Herrieden hätten wir in Überzahl beinahe noch den Ausgleich kassiert, doch ansonsten bin ich mit der Leistung sehr zufrieden. Wir haben es nochmal unnötig spannend gemacht und müssen daraus lernen. Zum Glück sind wir aber nicht bestraft worden und haben den Sieg nach Hause gebracht”, lautet das Resümee. Gegen den nächsten Gegner sieht er eine schwere Aufgabe vor sich, jedoch ist sein Team auswärts nicht chancenlos: “Hilpoltstein ist für mich kein normaler Aufsteiger. Dittenheim ist keine Laufkundschaft, mit den Spielertrainern werden sie eine gute Rolle in der Bezirksliga spielen. Beide Mannschaften wollen am Freitag mit Sicherheit den ersten Sieg bestätigen und mit sechs Punkten starten.”  Verletzt fehlen werden den Oberpfälzern Tim Loskill sowie Andreas und Markus Forster. Hilpoltsteins Fußballabteilungsleiter Siegfried Zeh freut sich schon riesig aufs Derby. „Das Burgfest beginnt für uns bereits damit. Die Jungs haben extra dafür ein eigenes Trikot designen lassen. Ein Burgfestspiel hatten wir schon lange nicht mehr. Wir hoffen, dass wir die halbe Stadt auf den Sportplatz bringen.“ Zum Derby hat sich der TV drei Aktionen einfallen lassen: „Solange der Vorrat reicht dürfen die Frauen umsonst Hugo schlürfen, für die Kinder haben wir jeweils ein Eis, und für alle gilt: zwei Bier zahlen, drei Bier trinken.“

Mit leeren Händen ist der FC Wendelstein bei seiner Bezirksliga-Premiere aus Greding zurückgefahren. Der mehrfach mögliche Führungstreffer wurde vom jungen Team nicht erzielt und in der letzten Spielminute auch noch ein Strafstoß zum möglichen Ausgleich vergeben. Der Aufsteiger erwartet bereits am Freitagabend den Vizemeister und Top-Favoriten aus Weißenburg am Schießhaus. "Die erste Halbzeit in Greding haben wir etwas verschlafen", so FCW-Coach Speer, "gegen Weißenburg wollen wir von Beginn an mutig spielen. Die Gäste sind Favorit, aber wir wollen unsere Heimstärke ausspielen. Wir haben sie in den Relegationsspielen gegen Stadeln beobachtet, aber es wäre fatal, sie nur nach diesen Spielen zu beurteilen. Es wird eine Partie, bei der auf jeden Fall zwei spielstarke Mannschaften aufeinandertreffen. Wir müssen unsere Leistung abrufen.” Verzichten muss der FC Wendelstein wegen Urlaub und Verletzung dabei auf seinen Kapitän Felix Hammel, Oliver Schwalb, Aleksandar Sekulic und Mirsad Behdjeti. Coach Speer kann sich wieder voll auf sein Traineramt konzentrieren, denn nach der Rückkehr von Niclas Baumann stehen ihm wieder zwei Torhüter zur Verfügung, und er muss nicht zusätzlich als Ersatzkeeper auf die Bank. Der Saisonstart des TSV 1860 Weißenburg gegen den ESV Ansbach/Eyb ist nach einem Gewitter regelrecht ins Wasser gefallen. Ob dies ein Vor- oder Nachteil für das Team von Markus Vierke ist, lässt sich nur schwer beurteilen. “Alle waren in der letzten Woche heiß und sind schon auf dem Platz gestanden, doch das Spiel konnte leider wegen der Platzverhältnisse nicht stattfinden.” Den kommenden Gegner kennt er noch aus einem Pokalspiel, er sieht durchaus Parallelen zwischen den beiden Vereinen: ”Es wird sicherlich keine einfache Aufgabe gegen einen starken Aufsteiger, der zu Hause spielt. Wendelstein wird gegen uns seine ersten Punkte holen wollen. Es werden auf jeden Fall zwei sehr junge Teams aufeinandertreffen. Vom Konzept her sind sich beide Vereine sehr ähnlich, schauen wir mal, welches sich durchsetzen wird. Ich kann mich noch an die Pokalniederlage vor zwei Jahren gegen Wendelstein erinnern. Wir haben schon Respekt vor den Qualitäten des Gegners.”

Mehr zum Thema