Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Auch TSCS kein Problem für Stetten - Wildes 3:2 zwischen Veitsbronn und Hüttenbach

Bezirksliga Nord 6. Spieltag, Sonntag

An der Spitze gaben sich der SV Gutenstetten und der SV Buckenhofen keine Blöße. Wild wurde es im Verfolgerduell zwischen dem ASV Veitsbronn und der SpVgg Hüttenbach - auch wegen des Referees, der nicht nur HüBa-Trainer Kevin Trauner vom Feld schickte. Am Tabellenende muss der SV Tennenlohe weiter auf den ersten Punkt warten. Der SV Hagenbüchach und der SK Lauf durften dagegen jeweils den zweiten Sieg feiern.

Stettens Kapitän Simon Adlung (blau) auf dem Weg zum 2:0 gegen TSCS

 / © Hippel

Zunächst hatte Türkspor/Cagrispor mehr vom Spiel. Die beste Chance für die Heimelf hatte Mustafa Jasarevic, der nach 25 Minuten frei auf den Torwart zulief, aus spitzem Winkel aber knapp drüber schoss. Gutenstetten kombinierte sich dann gut in den Strafraum, Tobias Gressel spielte einen Querpass, den Dustin Lunz zur Pausenführung einschob. Kurz nach Wiederbeginn bekam der SVG einen Foulelfmeter zugesprochen. Den ersten Schuss von Simon Adlung konnte Keeper Ferhat Albayrak noch halten, im Nachschuss brachte Adlung den Ball über die Linie. Als Gutenstetten in der Defensive einen haarsträubenden Fehlpass spielte, schnappte sich Oliver Tole die Kugel und schob ein. Doch danach schaffte es TSCS nicht, die Gäste unter Druck zu setzen, die defensiv auch sehr gut standen. Gressel nutzte einen Konter zum 3:1. Ismail Yüce sah noch Gelb-Rot wegen wiederholtem Foulspiel.

In der ersten Halbzeit agierten beide Teams auf Augenhöhe, Tennenlohe ließ den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen und hatte die Partie unter Kontrolle. Doch die kalte Dusche setzte es kurz nach Beginn des zweiten Spielabschnitts: Tim Schmidt wurde nicht wirklich unter Druck gesetzt, kam so aus rund 20 Metern zum Schuss, und der Ball schlug im Netz ein. Der SVT wagten sich jetzt mehr in die Offensive, aber die meisten Aktionen waren zu ungenau vorgetragen. Zumindest hatte Tennenlohe in Valentin Momber einen starken Rückhalt, der mit starken Reflexen gegen Schmidt und Bastian Lange zunächst das 0:2 verhinderte. Doch als ein Steilpass exakt im Lauf von Schmidt landete, der temporeich in die Mitte zog, da war es dann passiert. Mit seinem Doppelpack entschied er die Partie zugunsten für Weisendorf, die in der Nachspielzeit Tim Geyer mit Gelb-Rot verloren.

Die Hausherren übernahmen sofort die Initiative und bekamen nach rund zehn Minuten einen Foulelfmeter zugesprochen, den Marc Schober mit einem Flachschuss verwandelte. Mit einem scharfen Schuss in die linke Ecke brachte Tobias Dorsch die Gäste wieder heran. In einem umkämpften Spiel passierte bis zur Pause nichts mehr Zählbares. Nach einem Freistoß brachte Alexander Kraus die Laufer in Führung. Die Freude hielt nicht lange, weil sich der Sportklub in der Abwehr schlecht anstellte und Maximilian Dotzler eiskalt zum 2:2 verwandelte. Lauf schüttelte sich und antwortete: Einen Abpraller vom Pfosten drückte Tim Sohr über die Linie, ehe Burgfarrnbachs Hannes Huber (wiederholtes Foulspiel) und Matthias Hausleithner (Ballwegschlagen) Gelb-Rot sahen. Ein Konter in der Nachspielzeit landete bei Sven Rothhaar, der den 4:2-Endstand in einer zerfahrenen Partie markierte.

Buckenhofen feierte einen verdienten Heimsieg gegen Hersbruck. Dabei sah es zunächst nicht gut aus. Einen weiten Ball konnte die Heimelf nicht klären, Maas wurde daraufhin geschickt und blieb alleine vor dem Tor cool. Die "Buckis" antworteten aber umgehend. Nach einer Flanke von rechts drückte Youssef das Leder zum Ausgleich über die Linie. Im Anschluss ließen Burkel und Weber ihre Riesenchancen zur SVB-Führung liegen, womit es mit einem 1:1-Remis in die Kabinen ging. Nach dem Seitenwechsel gelang Buckenhofen dennoch die Führung. Bauernfeind verschätzte sich bei einer Flanke, Weber spritzte dazwischen und wurde vom Keeper gefoult. Den fälligen Elfer verwandelte Friedrich zum 2:1. Für klare Verhältnisse hätte Strohmer dann sorgen können, scheiterte im Eins-gegen-eins aber an Bauernfeind, wodurch es bis zum Ende spannend blieb. Am Ausgang änderte sich aber nichts mehr.

Adelsdorf machte mehr für das Spiel, was sich auch sehr bald auszahlen sollte: In der 18. Minute griffen die Hausherren über rechts an, Pascal Benes bediente mit einem Querpass seinen Teamkameraden Daniel Brenner, der die flache Hereingabe mit der Innenseite über die Linie drückte. Doch auch durchs Zentrum fand die Heimelf ihren Weg zum Tor. Eine Kombination durch die Mitte landete bei Benes, der aus zwölf Metern den Ball an Torhüter Dominik Ort vorbei ins Netz schob. Wer aufgrund des guten Starts nun auf ein Spiel der gesprengten Ketten gehofft hatte, wurde enttäuscht. Adelsdorf schaltete in den ökonomischen Modus, ließ hinten nicht viel zu, nahm oft das Tempo raus, was auf Kosten der Offensive ging. Die Erlanger kamen im zweiten Durchgang noch zu einem Pfostenschuss, mehr Großchancen gab es in einer fair geführten Partie allerdings nicht mehr zu bewundern.

Mit einer akrobatischen Einlage hatte Maximilian Schramm die erste Chance für die Gäste, die von Torhüter Christian Krause entschärft wurde. Nach Wiederanpfiff wurde es interessant. Ein Schlenzer von Stefan Siedler wurde immer länger und schlug im Gästetor ein. Gästetrainer Kevin Trauner bekam in Minute 64 wegen Meckerns Gelb-Rot und musste hinter die Bande. Aus kurzer Distanz traf Julius Reutter zum 1:1. Nach feinem Zuspiel von Daniel Benkert schob Yannik Stutz zum 2:1 ein. Per Kopf stellte Nico Elterlein auf 2:2. In der 85. Minute flogen Elterlein (Rot wegen Nachtretens) und Gruner (Gelb-Rot wegen Reklamieren) vom Platz. Danach drückten die Hausherren, die sich in der Nachspielzeit durch ein Tor von Marco Gräß den Dreier holten. Wegen Meckerns gab es nochmal Gelb-Rot für Leikam und nach Schlusspfiff Rot für den Hüttenbacher Torwart Sebastian Hartmann.

Mit einer starken Leistung in der ersten Halbzeit sicherte sich der SV Hagenbüchach den ersten Sieg in dieser Saison. Die Heimmannschaft begann wie die Feuerwehr, und bereits in der 2. Minute erzielte Bilel Marrouki nach einer Ecke von Philipp Roth mit einem sehenswerten Volleyschuss die 1:0-Führung. Die Gäste hatten daran nicht lange zu knabbern, denn schon in der 10. Minute trafen sie den Außenpfosten. Danach dominierte der SVH und kam zu zwei Großchancen, in der 15. Minute durch Hernan Angulo Alvarada und in der 26. Minute durch Bilel Marrouki. Die zweite Halbzeit begann die Heimmannschaft mit einem kontrollierten Spiel aus der Abwehr und ließ dem Gast aus Ottensoos kaum Möglichkeiten für einen Torerfolg. Bilel Marrouki versuchte es in Minute 77 mit einem Heber über den Keeper. Der Schuss ging jedoch über das Tor. In der vorletzten Minute startete der SVH einen Angriff über den rechten Flügel: Einen Pass von Axel Ottmann konnte von Massimo La-Rosa aus kurzer Distanz aber nicht verwertet werden. Fazit: Ein verdienter Arbeitssieg des SV Hagenbüchach gegen einen nie aufsteckenden Gast aus Ottensoos

Mehr zum Thema