Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Spektakulärer Befreiungsschlag der Pumas - Buch siegt klar im Derby

Landesliga Nordost 11. Spieltag, Samstag

Vier Spiele mit mittelfränkischer Beteiligung gab es am Samstag in der Landesliga Nordost: Der FC Herzogenaurach schenkte Vach sieben Buden ein, dem TSV Buch gelangen fünf Treffer gegen die Fürther Quelle. Siege feierten auch Stadeln (in Röslau) und Bruck (in Baiersdorf).

Einen überraschend deutlichen Erfolg feierten die "Pumas" gegen den ASV Vach.

 / © Zink/WoZi

Spektakulärer Befreiungsschlag der Pumas: Nach sechs Spiele ohne Sieg gewann Herzogenaurach in Vach mit 7:1 und verhagelte dem ASV den Kärwa-Start. Dabei war in dieser Partie schon zur Halbzeit alles klar: Mit 4:0 führten die Pumas gegen zuletzt so defensiv stabile Vacher. Nahr eröffente wuchtig den Torreigen, auch in Folge ließen sich die Pumas nicht lange bitten: Ronneburg stellte nach Solo auf 0:2, Amling von der Strafraumgrenze auf 0:3. Für das 0:4 zeichnete erneut Nahr mit einem krachenden Abschluss verantwortlich. Die Vacher trafen nur die Latte, waren gegen effiziente Gäste zur Pause bedient. Nach Wiederanpfiff ging es munter weiter: Nahr profitierte bei seinem dritten Tagestreffer von einem kapitalen Bock. Vach gab sich zwar nicht auf, mehr als Röders Ehrentreffer war aber nicht drin. Nachdem der Schütze mit der Ampel vom Platz musste, schraubten Jassmann und Amling das Ergebnis in die Höhe.

Von Beginn an war Tempo in der Partie: Nach einem Bauer-Freistoß aus dem Halbfeld nickte Hering den Ball zum 0:1 über die Linie. Auf der Gegenseite bereitete Tonka sehenswert das 1:1 durch Hofweller vor. Und es blieb chancenreich, für Stadeln hatte Hering nach einem Konter die erneute Führung auf dem Fuß. So blieb es beim Remis zur Pause. Röslau startete mit Rückenwind aus der Kabine: Benker stellte durch einen platzierten Schuss auf 2:1. Der FSV mühte sich, die Heimelf setzte auf Konter. Doch Stadeln wackelte nur kurz: Das 2:2-Ausgleich bereitete wieder Bauer vor, dessen Chip erneut Hering per Kopf in die Maschen verlängerte. Nun kombinierten sich die Gäste, die das Geschehen im Griff hatten, zum verdienten Sieg: Bei einem schönen Angriff über rechts blieb Paschek in der Mitte abgezockt. Das 2:4 erzielte Strobel, das 2:5 durch Paschek sorgte für einen sehenswerten Endstand.

Die Gäste kamen besser in die Begegnung und trafen gleich das Tor: Der Treffer wurde allerdings wegen einer Abseitsstellung annulliert. Die heimischen Bucher fanden erst ab der 20. Minute ins Spiel und hatten zwei Großchancen, jedoch verpassten Lang und Nick Müller freistehend vor dem Kasten. In der 26. Minute folgte ein Lattenknaller der Quelle durch Reinholz. Im Anschluss übernahmen die Bucher Jungs das Kommando und gingen durch einen Kopfball des starken Neusesser in Führung, die drei Minuten später Scholz im Anschluss eines Eckballs ausbaute. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde Quelles Uluca wegen Unsportlichkeit des Feldes verwiesen. Nach dem Wechsel gab es dann Einbahnstrassenfußball. Gegen dezimierte Gäste erspielte sich die Heimelf Chance um Chance und schraubte das Ergebnis auf 5:0. Die Treffer erzielten Lahr, Fleischmann und Nico Müller in regelmäßigen Abständen.

In einem intensiven Derby setzte sich der FSV Bruck am Ende verdient gegen den Baiersdorfer SV durch. Die Partie startete umkämpft aber chancenarm, in der Schlussphase des ersten Durchgangs übernahmen die Brucker mehr und mehr das Kommando. Nach Annäherungen von Cagli und Selmani war es Marcel Kaiser, der kurz vor dem Pausenpfiff das 0:1 erzielte. Auch in Durchgang zwei hatte der Gast das Chancenplus, von Baiersdorf kam zu wenig. Für das 0:2 sorgte Kemenni mit einem Abschluss ins lange Eck, für den Endstand letztlich Selmani, der einen Angriff über die linke Seite mit seinem achten Saisontreffer abschloss. Nur zu einem Kurzeinsatz reichte es für den eingewechselten Wilke, der, nachdem er Lehmann wegsäbelte, nach nur zwei gespielten Minuten mit glatt Rot raus musste. Aber auch in Überzahl wurde der BSV dem FSV nicht mehr gefährlich und wartet weiter auf den ersten Saisonsieg.

Mehr zum Thema