Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Herrieden stürzt Hilpoltstein - Greding bleibt dran

Bezirksliga Süd 9. Spieltag, Sonntag

Kellerkind Herrieden jubelt nach einem Last-minute-Treffer über einen Dreier gegen Hilpoltstein. Greding bezwingt auch Roth, während der SC Aufkirchen noch ohne neuen Trainer gegen Marienstein gewinnt. Auch Deutenbach freut sich über drei Punkte gegen Ornbau.

Da rumpelt's. Roth unterlag Greding und bleibt im Keller.

 / © Giurdanella

Die Heimelf übernahm in der Anfangsphase das Kommando und ging folgerichtig in Führung. Vincenzo Romeo traf mit seinem schwachen Fuß aus 18 Metern platziert neben den Pfosten. Das Team von Coach Arno Zeilmann blieb weiterhin am Drücker, verpasste es aber, einen zweiten Treffer zu erzielen. Der auffälligste und spielstärkste Spieler der Gäste, Marius Lehner, hatte Möglichkeiten zum Ausgleich, doch dieser gelang ihm nicht. Nach einer umstrittenen Gelb-Roten Karte für Timm Bergmann musste die Heimelf die restlichen Minuten der Partie in Unterzahl bestreiten, doch ein Treffer wollte dem SVO in dieser Phase nicht gelingen, da die Defensive des STV den Angriffen sicher standhielt. Während sich Deutenbach mit dem Dreier Abstand zu den Abstiegsplätzen verschaffen konnte und sich auf den neunten Platz verbesserte, rutschte Ornbau auf einen direkten Abstiegsplatz. 

Mit einer Aufholjagd in der zweiten Halbzeit feierte der SC Aufkirchen noch ohne den neuen Trainer Norbert Brandt (im Urlaub) einen Sieg. Marienstein verpasste es trotz vieler Chancen, den Sack zuzumachen. Mit einem unhaltbaren Freistoß erzielte Manuel Bittlmayer den ersten Treffer für die Hausherren. Wiederum Bittlmayer erhöhte für den SVM, als er sich im Strafraum durchsetzte und abzog. Kurz nach dem Seitenwechsel verkürzte Steffen Schöllhammer für die Gäste, als er im Strafraum am schnellsten schaltete und sein abgefälschter Schuss einschlug. Nur kurz darauf fiel der Ausgleich durch Stefan Herzog, dessen Flanke den Weg in das Tor fand. Die Führung für die Gäste resultierte aus einem Konter, bei dem Florian Schäfer erfolgreich war. Simon Babel traf nach einer schönen Kombination zur Vorentscheidung für die Gäste. Mit der Niederlage bleibt Marienstein im Tabellenkeller.

Greding ging früh in Führung, als Fabian Schlupf einen Fehler von TSG-Torhüter Simon Kunze ausnutzte, der eine weite Flanke falsch eingeschätzte. Nach gut einer halben Stunde erhöhte Daniel Schlupf, der mit einem gefühlvollen Heber den Torwart überlupfte. Die Hausherren waren das spielbestimmende Team und hätten die Partie schon in der ersten Halbzeit entscheiden können. Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste stärker und wussten spielerisch zu gefallen. Allerdings konnten sie sich gegen die starke Gredinger Defensive nur wenige Torchancen erarbeiten, und meistens war schon am Strafraum Schluss. Kurz vor dem Abpfiff erzielte Daniel Schlupf seinen zweiten Treffer, als er sich im Strafraum den Ball erkämpfte und entschlossen abzog. Mit diesem Sieg kletterte der TSV Greding auf den vierten Tabellenplatz, während sich Roth weiterhin mit Marienstein die rote Laterne teilt.

Hilpoltstein war in der ersten Halbzeit das spielbestimmende Team und machte mächtig Dampf. Die SGH war in den ersten 45 Minuten verunsichert und konnte froh sein, nicht in Rückstand zu geraten. Bei einer undurchsichtigen Situation hätte es Strafstoß für die Gäste geben können, doch der Schiedsrichter entschied auf Freistoß für die Heimelf. Nach der Pause kam Herrieden besser ins Spiel und machte besonders in den letzten 20 Minuten Druck. In der Nachspielzeit überschlugen sich die Ereignisse. Hilpoltstein war nach einem Konter brandgefährlich, doch Torhüter Christoph Kowalski konnte klären. Nach einer weiten Flanke wehrte die Hilpoltsteiner Defensive den Ball ab, doch dieser landete an der Strafraumlinie beim eingewechselten Philipp Paul, und der zirkelte den Ball in den Winkel zum umjubelten Siegtreffer. Der Schiedsrichter pfiff dann die Partie gleich ab.

Mehr zum Thema

SV Ornbau: Die Zuversicht will nicht weichen

„Jeder muss sich bewusst sein, was auf dem Spiel steht". Trainer Marco Meier spricht über die so enttäuschend verlaufene erste Saisonhälfte des SV Ornbau. Einen Zugang hat er zu vermelden.