Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Buckenhofen erobert die Spitze zurück - Benes erlegt Hersbruck

Bezirksliga Nord 10. Spieltag

Der SV Buckenhofen gewinnt das Topspiel in Veitsbronn und stößt den ASV wieder vom Thron. Im Verfolgerduell siegt Gutenstetten gegen Hüttenbach und steht auf Rang zwei. Jeweils Dreier gab es auch für Adelsdorf gegen Hersbruck (mit einem vierfachen Pascal Benes als Torschützen), für Kalchreuth gegen Hagenbüchach, für Lauf gegen den TV 48 und für Weisendorf gegen Burgfarrnbach. Im Keller setzt Ottensoos mit einem Kantersieg über Tennenlohe ein Zeichen. Die Partie zwischen Türkspor/Cagrispor und der SpVgg Erlangen wurde abgesagt, weil die Stadt Nürnberg wegen des anhaltenden Regens der letzten Tage den Platz sperrte.

Adelsdorfs Pascal Benes (hier gegen Weisendorf) schnürte einen Viererpack.

 / © Zink / OGo

Nach zuletzt vier Punkten aus den letzten beiden Spielen musste sich der TSV Burgfarrnbach am heutigen Nachmittag mal wieder geschlagen geben. In einer bis zum Schluss spannenden Partie nahm Weisendorf die volle Punktzahl mit nach Hause. Beide Teams waren zunächst auf Ordnung bedacht, so dass richtige Torchancen selten zu sehen waren. Kurz vor der Halbzeitpause konnte der Gast aus Weisendorf in Führung gehen. Julian Hendel verwertete die Kugel zum psychologisch wichtigem Zeitpunkt. Mit der knappen Führung ging es in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel hatte sich die Neunsinger-Elf einiges vorgenommen und wollten den Ausgleich erzielen, doch die Weisendorfer zeigten einmal mehr, warum sie die beste Defensive der Liga stellen. Burgfarrnbach biss sich die Zähne aus, während der ASV die Konter nicht nutzte. Es blieb beim knappen 1:0-Auswärtssieg für Weisendorf.

Das Topspiel am Hamesbuck ging an den Gast aus Buckenhofen. Die Gäste legten einen Blitzstart hin. Timo Strohmer spazierte durchs Mittelfeld und jagte die Kugel aus 25 Metern in den Winkel - ein Traumtor. Veitsbronn ließ im ersten Durchgang vieles vermissen. Der Rambau-Elf fiel nichts ein gegen die gut organisierte Defensive der "Buckis". Die Gäste hingegen schalteten nach Ballgewinn schnell um, verpassten aber zu erhöhen. Nach dem Seitenwechsel stellte Coach Rambau um, und dies schien Früchte zu tragen. Yannick Stutz erzielte nach 57 Minuten den Ausgleich, das Spiel drohte zu kippen. Doch Buckenhofen schlug erneut zu. Eine scharfe Flanke vollendete Jonas Weber ebenfalls sehenswert zur erneuten Führung. Zwar drängte Veitsbronn in der Schlussphase auf den erneuten Ausgleich, dieser fiel aber nicht mehr. Buckenhofen siegt am Ende verdient und springt wieder auf eins.

Die favorisierten Gäste begannen dieses Spiel überaus zurückhaltend. Erst in der 43. Minute konnte sich SVH-Keeper Krauß auszeichnen, als er einen Gewaltschuss über die Latte lenkte. Direkt nach der Pause gingen die Gäste in Führung. Tom Weickmann traf aus kurzer Distanz zum 0:1. Die Gäste spielten aus einer kontrollierten Abwehr heraus, und die langen Bälle der Heimmmannschaft erreichten nur selten den eigenen Mitspieler. In der 74. Minute gab es nach einem Tackling einen Freistoß für die Gäste am Strafraum des SVH. Als alle einen hohen Ball erwarteten, wurde der Ball flach auf Kapitän Markus Giering gespielt, der den Ball direkt aus 16 Metern aufnahm und knallhart in linke untere Eck zum 0:2 einschießen konnte. Der Heimelf gelang am heutigen Tag zu wenig. So sicherten sich die Gäste aus Kalchreuth einen nicht unverdienten Arbeitssieg und klettern auf Platz fünf.

Das Verfolgerduell ging an Gutenstetten. Beide Mannschaften tasteten sich erstmal ab. Gästekeeper Hartmann war im Fokus, als er einen Schubert-Kopfball sensationell um die Pfosten lenkte. Hüttenbach wurde auch gefährlich. Reutter war plötzlich alleine vor Himmrich. Überrascht von der Situation schloss er überhastet ab - kein Problem für den SVG-Keeper. Nach der Pause konnte Gutenstetten in Führung gehen. Gressel schloss unhaltbar ins linke untere Eck zum 1:0 ab. Im Anschluss konnte Leikam auf der Linie noch das 0:2 verhindern. Kurz darauf fiel es dann doch: Brütting schickte Lunz auf die Reise, der einen Schritt schneller war als Keeper Hartmann und auf 2:0 stellte. Dann wurde Gutenstetten nachlässig: Adlung schoss einen Foulelfmeter an die Latte. Auch Lunz scheiterte vom Elfmeterpunkt, ehe er kurz darauf ins leere Tor doch noch den 3:0-Endstand markierte.

Einen deutlichen Erfolg konnte der FC Ottensoos im Aufsteigerduell bei Tennenlohe feiern. In einem Spiel, das für beide Mannschaften eine hohe Bedeutung hatte, kam Schiedsrichter Stefan Mildenberger ohne jegliche Karte aus. Vor 100 Zuschauern konnte Ottensoos-Torjäger Peter Straußner sein Team nach einer guten Viertelstunde in Führung schießen. Dominik Umbeer gelang wenige Minuten später gar das 2:0. Tennenlohe gelang in diesem Spiel zu wenig, der Gast aus Ottensoos stand hinten gut. Tennenlohe hatte sich in der Halbzeit einiges vorgenommen, doch dies hielt nicht sehr lange an. Drei Minuten nach Wiederanpfiff konnte Straußner seinen zweiten Treffer erzielen. Spätestens als Umbeer nach 54 Minuten ebenfalls einen Doppelpack schnürte, war die Partie gelaufen. Cedric Riedel stellte in der Folge noch auf 5:0. Tennenlohe ist weiter ohne Sieg, Ottensoos springt auf elf.

Der SC Adelsdorf fährt gegen Hersbruck einen klaren Sieg ein. Dabei gelang Torjäger Pascal Benes ein Viererpack. Nach einer Viertelstunde startete er die Torejagd: Nach einem Pass von Steiner war der Stürmer durch und verlud Gäste-Keeper Schneider zum 1:0. Die Weiler-Elf blieb am Drücker und konnte kurz darauf erhöhen. Nastvogel flankte von der linken Seite, und Benes stellte per Kopf auf 2:0. Noch vor der Pause war der Hattrick perfekt. Benes luchste einem Abwehrspieler den Ball ab und vollendete zum 3:0. Von Hersbruck kam viel zu wenig. Erst kurz vor der Pause hatte der FCH die erste gute Gelegeneheit, die aber liegen gelassen wurde. Nach der Pause verpassten die Gastgeber weiter nachzulegen. So dauerte es bis zur 70. Minute, ehe der Man-of-the-Match am langen Pfosten die Kugel zum vierten Mal über die Linie drückte. Ein hochverdienter Sieger einer fairen Partie.

Der SK Lauf feierte im Kellerduell gegen den TV 48 Erlangen einen wichtigen Sieg. Im ersten Heimspiel unter Coach Norman Matschke brachte Tim Sohr nach 18 Minuten die ersehnte Führung. Beiden Teams merkte man die Bedeutung des Spiels an. Es blieb beim knappen 1:0 zur Pause. Nach der Pause war TV-Keeper Dominik Ort im 16er zu spät, die Folge: Elfmeter. Sven Hönninger ließ sich die Chance nicht entgehen und erhöhte für seine Farben auf 2:0. Die Gäste aus Erlangen gaben sich nicht geschlagen und versuchten noch einmal in die Partie zurück zu finden. Richard Vidal Camejo gelang der Anschluss in der 78. Minute. Die letzten zehn Minuten wurden spannend. Kurz vor dem Ende zeigte der Unparteiische Dennis Martin erneut auf den Elfmeterpunkt für Lauf. Hönninger krallte sich auch diesmal die Kugel und erzielte den 3:1-Endstand. Damit springt Lauf auf den Relegationsplatz.

Mehr zum Thema