Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Keeper Tim Friedrich köpft Aufkirchen zu einem Zähler in Dittenheim

Bezirksliga Süd 17. Spieltag, Sonntag

Ein Führungstreffer in der Nachspielzeit reicht Dittenheim nicht zum Sieg über Aufkirchen, denn da gab es noch SCA-Keeper Tim Friedrich. Auch Zirndorf kommt in Greding nicht über ein Remis hinaus. Somit bleiben die Weißenburger alleine an der Spitze, auf die Hilpoltstein mit einem Erfolg in Freystadt Boden gut macht. Deutenbach gewann klar gegen Schlusslicht Marienstein. Die Partie zwischen Ornbau und Raitersaich wurde abgesagt.

Der FVD (gelb) verzweifelte an Keeper Tim Friedrich.

 / © Hochreuther

Mit einem fulminanten Endspurt entführte der TV Hilpoltstein drei Punkte aus der Oberpfalz. In der ersten Halbzeit hatten die Gäste mehr Ballbesitz, doch die Defensive der Heimelf stand sicher. Meyer hätte alleine auf TVH-Torhüter Gerlach zulaufen können, doch die Vorlage von Weiß war zu ungenau. Kurz vor dem Seitenwechsel hatte Christoph Herzog noch eine hochkarätige Chance für die Gäste, doch er vergab diese und es ging torlos in die Kabine. Erst in der Schlussphase wurde Hilpoltstein stärker und entschied die Partie für sich. Die Defensive der Oberpfälzer klärte den Ball nicht richtig und so schnappte sich Christoph Herzog den Ball und versenkte ihn im zweiten Versuch. Nach einem Eckball erhöhte Simon Wittmann mit einer Direktabnahme. Nach einer Parade von Torhüter Kienlein drückte Sossau den Ball zum 3:0-Endstand für den TV Hilpoltstein über die Linie.

Obwohl der FV Dittenheim auf dem Papier der klare Favorit war, kam das Team von Martin Huber gegen den SC Aufkirchen nicht über ein 2:2-Remis hinaus. Die erste Torchance hatten die Gastgeber durch Unöder per Kopf, doch SCA-Keeper Friedrich rettete mit einer Glanzparade. Wiederum Friedrich bewahrte sein Team vor einem Rückstand nach einem Schuss von Walczyk aus spitzem Winkel. Mit einem torlosen Unentschieden ging es in die Kabine, was der hervorragenden Leistung des Gästetorhüters geschuldet war. Nach dem Seitenwechsel wurde Aufkirchen stärker und konnte die Partie ausgeglichen gestalten. Torchancen waren jedoch anfangs auf beiden Seiten Mangelware. Nach einer weiten Flanke in den Dittenheimer Strafraum wurde der Ball zu kurz abgewehrt, und Simon Babel hämmerte den Ball zur Gästeführung unter die Latte. Nur kurz darauf glich Gulden durch einen sicher verwandelten Foulelfmeter aus. Die Nachspielzeit hatte es in sich: Durch einen abgefälschten Schuss von Niederlöhner ging der FVD in Führung, doch Torhüter Friedrich glich noch per Kopf aus.

In der ersten Halbzeit hatte die Heimelf mehr Ballbesitz, während die Gäste tief standen und auf Konter lauerten. Nach einem weiten Freistoß an der Seitenlinie wurde der Ball im Strafraum verlängert, Ernst köpfte aus kurzer Entfernung unhaltbar zum Führungstreffer ein. Mit der knappen Führung für Deutenbach ging es auch in die Kabine. SVM-Torhüter Rehm sah nach Wiederanpiff nach einer Tätlichkeit im Strafraum die Rote Karte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Vincenzo Romeo sicher. Nach einem schönen Doppelpass mit Thomas Brattinger erzielte Leigeber die Vorentscheidung für den Gastgeber. In Unterzahl hatten die Gäste keine nennenswerten Tormöglichkeiten mehr. Der STV Deutenbach war mit seiner klaren Führung zufrieden und verwaltete das Ergebnis bis zum Schlusspfiff. Mit diesem Dreier holte das Team von Arno Zeilmann aus den letzten vier Spielen stolze zehn Punkte.

Die erste Halbzeit verlief ohne große Höhepunkte, die beste Chance für die Heimelf hatte Billner, doch dessen Schuss wurde zum Eckball abgefälscht. Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie an Fahrt auf und beide Mannschaften wurden gefährlicher. Die Chance zur Führung für die Heimelf hatte Koller, doch sein Kopfball verfehlte das Tor knapp. Fabian Wolfsteiner ging dann alleine auf ASV-Torhüter Wagner zu, doch dieser konnte klären. Die beste Chance für die Gäste hatte Krapfenbauer, doch sein Schuss wurde vom Bein von Torhüter Lang an den Pfosten abgefälscht. Ein weiterer gefährlicher Schuss von Krapfenbauer wurde ebenfalls abgefälscht und verfehlte das Tor. Die letzte Chance für den TSV hatte wiederum Wolfsteiner, doch Torhüter Wagner konnte klären. Somit blieb es beim leistungsgerechten und torlosen Unentschieden, womit Greding gegen Zirndorf zweimal ungeschlagen bleibt.

Mehr zum Thema