Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Dittenheim bricht Raitersaicher Heim-Nimbus - Dombühl bezwingt ein Top-Fünf-Team

Bezirksliga Süd 18. Spieltag, Sonntag

Der FV Dittenheim entführte die Punkte aus Raitersaich und liegt nun punktgleich mit Zirndorf und Weißenburg an der Spitze. Für den SVR war es die erste Niederlage vor heimischen Publikum. Der ESV Ansbach/Eyb bleibt durch einen 3:1-Erfolg gegen den SV Ornbau in Schlagdistanz zur Spitze. Der FC Dombühl beförderte den TV Hilpoltstein aus den Top Fünf und verschaffte sich dadurch viel Luft nach hinten. Ein Polster auf die Abstiegsränge erspielten sich auch der SC Aufkirchen (4:0 gegen Freystadt) und die SG Herrieden (1:0 gegen Deutenbach). Für Schlusslicht Marienstein gab es auch gegen den TSV Greding nichts zu holen.

Dittenheim (blau, hier gegen Hilpoltstein) entführte erstmals in dieser Saison Punkte aus Raitersaich.

 / © Gruber (Archivbild)

Die frühe Führung für die Gäste erzielte Koller, als er sich bei einer verunglückten Rückgabe zu SVM-Torhüter Kleinhans den Ball schnappte und eiskalt einschob. Nur kurz darauf legte Meyer mit einem haltbaren Distanzschuss nach. Mit einem direkten Freistoß ins kurze Eck erhöhte Johannes Wolfsteiner auf 3:0 für den TSV Greding. Die Heimelf gab sich nach diesem frühen Rückstand nicht auf. Nach einem Fehlpass schnappte sich Bittelmayer den Ball und schoss zum Anschlusstreffer ein. Un Marienstein legte nach: Bittelmayer bediente Fink mustergültig und dieser schoss den Ball, von Templer noch leicht berührt, aus kurzer Distanz ein. Der SVM zeigte weiterhin eine sehr gute Moral, beide Mannschaften hatten anschließend noch zahlreiche Möglichkeiten zu weiteren Treffern. Mit einem Konter kurz vor dem Schlusspfiff machte Biedermann mit dem vierten Tor den Sack für die Gäste zu.

Die Gastgeber gingen früh durch einen Treffer von Burger in Führung, als er einen Abpraller von TSV-Torhüter Kienlein einnetzte. Kreuchauf legte mit einem platzierten Distanzschuss für Aufkirchen nach. Der SCA dominierte die erste Halbzeit und hatte weitere gute Möglichkeiten durch Jonas und Steffen Schöllhammer. Wiederum Kreuchauf erzielte vor dem Seitenwechsel mit einem Flachschuss die sichere Führung für die Heimelf. Nach der Pause kamen die Gäste besser ins Spiel, doch die Torchancen von Dorr und Engelmann brachten keinen Erfolg. Die Gastgeber gaben sich mit der klaren Führung nicht zufrieden und hatten durch Herzog und Simon Babel noch gute Möglichkeiten. Den 4:0-Endstand stellte kurz vor dem Abpfiff Tobias Babel mit einem schönen Schlenzer her. Mit dem Sieg gegen Raitersaich und nun gegen Freystadt verschaffte sich Aufkirchen ein Polster zu den Abstiegsplätzen.

Die Gäste gingen in Führung, nachdem sich Kotschak den Ball vom Gegner erkämpfte und mustergültig für Engel auflegte, und dieser den Ball nur noch ins leere Tor einschieben musste. Hilpoltstein machte auf schwierigen Platzverhältnissen weiterhin Druck, doch ein weiterer Treffer wollte beiden Mannschaften vor der Pause nicht mehr gelingen. Kurz nach dem Seitenwechsel fiel der Ausgleich für die Gastgeber, als nach einer schönen Kombination Timo Beck den Ball unhaltbar einköpfte. Die Gäste spielten auf Sieg und erarbeiteten sich Torchancen, doch der starke FCD-Torhüter Wächter hielt seinen Kasten sauber. Wiederum Timo Beck sorgte für die Führung für die Heimelf, als sein Distanzschuss aus 20 Metern noch leicht abgefälscht den Weg ins Tor fand. Das Spiel stand bis zum Schlusspfiff auf Messers Schneide, doch es blieb bei der knappen Führung für den FC Dombühl.

Die Anfangsphase in der kampfbetonten Begegnung verlief ohne große Höhepunkte. Den Führungstreffer für die Gäste hatte Penz auf dem Fuß, als er sich nach einem missglückten Rückpass den Ball schnappte, doch mit seinem Schuss aus spitzem Winkel das leere Tor verfehlte. Deutenbach hatte in der ersten Halbzeit die besseren Torchancen und Pech, als Schachner mit seinem Distanzschuss nur den Pfosten traf. Ohne große Torchancen ging es nach dem Seitenwechsel weiter, da beide Mannschaften aus einer sicheren Abwehr heraus spielten. Die Partie war in der zweiten Hälfte von vielen Fehlpässen geprägt, keiner der beiden Sturmreihen gelang es, mit den Ball in den Strafraum einzudringen. Es sah nach einem torlosen Unentschieden aus, doch in der Nachspielzeit, nach einer gezielten Flanke von Fischer, traf Torjäger Bernhard aus kurzer Distanz noch zum viel umjubelten Siegtreffer.

Die Eisenbahner begannen druckvoll und gingen früh durch einen schönen Kopfballtreffer von Zippold nach Vorlage von Schröferl in Führung. Nach einer genauen Steilvorlage erhöhte Torjäger Weingärtner eiskalt mit seinem 15. Saisontor. Nun überschlugen sich die Ereignisse im Derby. ESV- Spieler Ibrahim sah nach einem groben Foulspiel Rot. Scherb legte nach einem Konter für die Heimelf nach, als er frei vor SVO-Torhüter Hilgarth auftauchte und den Ball in das lange Eck beförderte. Der eingewechselte Rudi steckte zu Nachtrab durch und dieser traf im zweiten Versuch für die Gäste. Strempfl beschwerte sich nach einem Foul beim Schiedsrichter und sah ebenfalls Rot. ESV-Torhüter Bischof entschärfte am Spielende noch einen Elfmeter der Gäste, es blieb beim verdienten 3:1 Sieg. In der hektischen Schlussphase bekamen die Gäste noch zwei Gelb-Rote Karten für Aydin und Meier. 

Der FV Dittenheim fügte dem heimstarken SV Raitersaich die erste Heimniederlage in dieser Saison zu. Den frühen Führungstreffer für die Gäste erzielte Halbmeyer, als er nach einer zu kurzen Abwehr den Ball ins Tor schoss. Die Heimelf war von dem Rückstand nicht geschockt, Paulus traf durch einen herrlichen Distanzschuss zum verdienten Ausgleich. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause. Dittenheim kam besser aus der Kabine und ging gleich wieder durch Meyer in Führung. Die Heimelf hielt weiterhin voll dagegen, doch nach einem schnellen Konter legte Torjäger Selz für die Gäste nach. Grillenberger brachte mit seinem Treffer die Gastgeber nochmals heran, und beide Mannschaften hatten noch zahlreiche Möglichkeiten, das Ergebnis nach oben zu schrauben. Beide Torhüter hielten jedoch bis zum Spielende ihren Kasten sauber. So blieb es beim knappen Sieg für die Gäste.

Mehr zum Thema