Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

TSV Buch: Als Zweiter in die Winterpause?

Landesliga Nordost

Stefan Fleischmann hat derzeit ein schönes Leben. Der 29-Jährige ist ja nicht nur Kapitän des TSV Buch, sondern arbeitet auch in verantwortungsvoller Position im elterlichen Gemüsebaubetrieb. Dieser Tage wächst im Knoblauchsland aber nicht mehr all zu viel, im Winter hat Stefan Fleischmann deshalb regelmäßig deutlich mehr Freizeit. Und die kann er derzeit noch etwas mehr genießen als in den vergangenen Jahren, weil es mit seinem TSV Buch fußballerisch sehr gut läuft.

Stefan Fleischmann und der TSV Buch könnten am Samstag auf Platz zwei springen.

 / © Sportfoto Zink (Archivbild)

Am Sonntagnachmittag haben sie das Nürnberger Derby gegen den TSV Kornburg mit 3:0 gewonnen, es war der sechste Sieg in Folge, der sie endgültig zu einer Spitzenmannschaft in der Landesliga Nordost gemacht hat. Dritter sind sie inzwischen, wenn sie die verbleibenden beiden Spiele gegen Schlusslicht Baiersdorf und den ASV Vach gewinnen, würden sie sogar als Tabellenzweiter überwintern. „Natürlich ist das als Mannschaft jetzt unser Ziel“, sagt Fleischmann, für den die momentane Lage auch eine große Genugtuung ist.

„Für manchen waren wir vor der Saison der Absteiger Nummer eins, weil es im Jahr davor so schlecht lief“, sagt der Kapitän, der jetzt eine Mannschaft anführen darf, „die keinen Star hat, in der sich aber alle sehr gut verstehen und perfekt ergänzen“ – wie an diesem Sonntagnachmittag gegen den TSV Kornburg. Martin Weber, Fabian Schreiner, Marco Flora und Lukas Hofer konnten nicht mitmachen, Oliver Lahr fehlt wegen eines Kreuzbandrisses, „aber alle, die reinkamen, haben es gut gemacht“, findet Fleischmann, „davor kann ich nur meinen Hut ziehen“.

Seine eigene Rolle als Kapitän will er dabei gar nicht überbewerten, denn neben der „mannschaftlichen Geschlossenheit auf und neben dem Platz“ sei die aktuelle Lage auch ein Verdienst des Trainerteams, zu dem seit dieser Saison in Udo Brehm auch jemand gehört, mit dem Stefan Fleischmann jahrelang zusammen auf dem Platz stand. „Udo kommuniziert sehr viel mit den Spielern und wir gehen top eingestellt in jedes Spiel“, so Fleischmann. Die lange Winterpause bis in den März kommt ihnen trotzdem gelegen, schließlich haben sie im Sommer nur zwei Wochen pausiert, „das ist nicht nur körperlich anstrengend, sondern auch für den Kopf“, findet der Kapitän – der jetzt im Winter genug Zeit hat, sein Leben zu genießen.

Mehr zum Thema