Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Eltersdorfs Dickson Abiama wechselt zur SpVgg Greuther Fürth

Bayernliga Nord 2. Liga

Dass große Klubs längst auf ihn aufmerksam geworden sind, war bekannt. Dickson Abiama kam zwar erst zu Saisonbeginn zu Bayernligist SC Eltersdorf, doch mit seinen Toren und seinem Tempo fiel der Stürmer sofort auf. Jetzt ist klar: Im Sommer wechselt der 21-Jährige zur Spielvereinigung Greuther Fürth. Dort hat er einen Dreijahresvertrag unterschrieben.

Dickson Abiama wurde am Freitag von der SpVgg Greuther Fürth im Spiel gegen den FC Bayern II getestet.

 / © Sportfoto Zink

Bereits seit einer Woche trainiert Abiama bei den Fürthern mit, am Freitag spielte er im Testspiel gegen die Reserve des FC Bayern München fürs Kleeblatt, auch wird er am Montag mit ins Trainingslager fahren. Danach allerdings kehrt Abiama erst einmal wieder nach Eltersdorf zurück und beginnt dann dort Ende Januar die Vorbereitung auf die Restrunde. Schon beim Testspiel Anfang Juli gegen das Kleeblatt war der SCE-Angreifer den Zweitliga-Verantwortlichen aufgefallen, die Spielvereinigung ließ ihn weiter beobachten. "Zwischen den Jahren", wie Eltersdorfs Manager Joachim Uhsemann sagt, haben die Vereine das Vertragliche geregelt. Eine feste Wechselgebühr ist fällig, "die ist im Rahmen, er war ja noch nicht so lange bei uns". Könnte Abiama das Kleeblatt als Sprungbrett nutzen zu einer weiteren Profi-Karriere, würde Eltersdorf weiterhin profitieren. "Fürth war in der Verhandlungen fair", sagt Uhsemann. "Für beide Seiten ist es so das Richtige." 

Im Sommer 2019 kam der Nigerianer nach Eltersdorf, zuvor spielte er eine Saison in der Landesliga bei der SG Quelle Fürth und in der Kreisklasse in Mögeldorf. In der aktuellen Bayernliga-Runde hat Abiama in 21 Partien 17-mal getroffen. "Er selbst, sein Vater und wir wollten, dass er die Saison bei uns zu Ende spielt", sagt Uhsemann. "Wir haben gemeinsame sportliche Ziele, auch er will mit uns aufsteigen." Die Quecken überwinterten auf Rang eins. Insgesamt ist der Kader auch komplett, ein Spieler könnte allerdings in der Winterpause noch hinzukommen.

Ob es Abiama nach ganz oben schaffen kann, vermag der Eltersdorfer Manager nicht einzuschätzen. "Er ist ein talentierter Spieler, der sicher über das Tempo verfügt, um in höheren Ligen mithalten zu können. Man muss sehen, welche äußeren Einflüsse er abwehren kann." Schwierig genug wird es in Fürth, schließlich hat der Angreifer nie ein NLZ durchlaufen. Uhsemann sieht in Abiama immer noch einen "Rohdiamanten", wichtig wird sein, "dass er sich wohl fühlt und weiter Spaß am Fußball hat". Zunächst noch in Eltersdorf, dann aber in Fürth.

Mehr zum Thema