Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Oliver Mennel: Ein trauriger Derbyheld

Bezirksliga Nord

Beim 2:2 im Stadtderby der Bezirksliga Nord teilen sich die SpVgg Erlangen und der TV 48 Erlangen die Punkte - auch dank einer besonderen Trainingseinheit.

Oliver Mennel (hier gegen Lauf) traf doppelt - am Ende reichte es aber doch nur für einen "Spieli"-Zähler.

 / © Zink / MeZi

86 Minuten lang war Oliver Mennel Derbyheld. In der sechsten und in der 34. Minute köpfte der Verteidiger der Spielvereinigung Erlangen seine Mannschaft zu einer 2:0-Führung auf dem Gelände des FC West. Der dortige, holprige Nebenplatz machte es möglich, dass das Stadtderby in der Bezirksliga gegen den Turnverein Erlangen stattfinden konnte, obwohl die meisten Partien abgesagt werden mussten.

„Das ist richtig bitter“, sagte Mennel nach 90 Minuten, als er, dick eingepackt in eine Daunenjacke, zurück Richtung Kabinen humpelte – den Schuh ausgezogen mit Verband am Knöchel. Der Derbyheld war umgeknickt und ausgewechselt worden. So musste er mitansehen, wie der TV 48 mit Leidenschaft, mit Kampfgeist und Entschlossenheit sich binnen acht Minuten zurück in die Partie und am Ende zu einem Punkt kämpfte: Florian Söllmann und Lennart Braun hatten ein 2:2 (0:2)-Unentschieden, den Endstand besorgt.

Die Anfangsphase hatte der Spieli gehört, die sich mit einem Sieg Luft machen wollte zu den Abstiegsrängen. Zwei Standardsituationen später hieß es 2:0. „Wir studieren das nicht ein, aber ich hab’ ein Gespür entwickelt, wo ich meinen Kopf hinhalten muss“, sagte Mennel. Es waren seine Saisontore vier und fünf – drei mit dem Kopf, zwei mit dem Fuß erzielt. „Alle nach Standards“, so Mennel. Jubeln durfte am Ende aber auch der TV: Mit einer einstudierten, spielerischen Eckball-Variante gelang es, Spielertrainer Hannes Decher freizuspielen, den Nachschuss verwertete Verteidiger Lennart Braun. „Im Donnerstagstraining sollte sich jede Gruppe zwei Eckballvarianten ausdenken“, erzählte Decher. Drei davon haben sie nun im Repertoire, die schönste nutzte der TV zum Derbyausgleich – die Idee hatten sie sich abgeguckt, von Borussia Dortmund gegen Paris. Was der traurige Mennel als „nicht gerade clever verteidigt“ umschrieb, lobte Decher als „Lohn für einen großen Kampf“. Der Bezirksliga-Abstiegskampf bleibt spannend.

Mehr zum Thema