Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Inzidenz-Übersicht: Fußballbezirk komplett über 100 - WUG-GUN stellt Höchstwert mit 212

Re-Start

In welchen Kreisen darf trainiert, wo gespielt werden? Wir haben den kompakten Überblick.

Bis einschließlich 9. Mai ist Kontakttraining bayernweit verboten. Anschließend entscheidet wieder die jeweilige Inzidenz vor Ort.

 / © Zink

Eigentlich hätte es ab 22. März weitere Öffnungsschritte geben sollen - so auch im Sport. Doch aktuell werden in Bayern weitere Lockerungen ausgesetzt, nach derzeitigem Stand bis einschließlich 9. Mai. Zwischenzeitlich war dieser Schritt für den 12. April (nach dem Ende der Osterferien) geplant, doch die Pandemie-Lage ließ die bayerische Staatsregierung am 13. April erneut zu dem Entschluss kommen, die Lockerungen weiter auszusetzen.

Die folgende Einordnung gibt nur eine Prognose, basierend auf den tagesaktuellen Zahlen. 

Kreis Nicht erlaubt Kontaktfrei Frei (Test) Frei
Nürnberg (Stadt) X (197)
Fürth (Stadt) X (198)
Fürth (Land) X (143)
Nürnberger Land X (168)
Erlangen-Höchstadt X (112)
Erlangen (Stadt) X (116)
Neustadt/Aisch-Bad Windsheim X (165)
Neumarkt X (116)
Ansbach (Land) X (195)
Ansbach (Stadt) X (103)
Weißenburg-Gunzenhausen X (212)
Roth (Landkreis) X (127)
Schwabach X (161)
Forchheim X (111)
Eichstätt X (160)
Bayreuth (Landkreis) X (182)

Stand 14.04. Die Übersicht wird täglich aktualisiert.

Die Öffnungsstrategie für den Sport differenziert stark nach regionalen Inzidenzwerten (Zahl in Klammern). Die Kreise, die stabil unter 50 liegen, dürfen ins kontaktlose Training mit maximal zehn Personen einsteigen. Der Bayerische Landes-Sportverband (BLSV) empfiehlt dabei "feste Trainingsgruppen". Steigt der Wert nicht über 100, darf ab dem - derzeit ausgesetzten - 4. Öffnungsschritt wieder mit Kontakt trainiert werden, entweder ohne aktuelle Schnell- oder Selbsttests (Inzidenz unter 50) oder mit entsprechenden Tests (Inzidenz zwischen 50 und 100). 

Generell gibt es eine "Notbremse": Wenn ein Kreis (egal auf welcher Stufe) an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100 liegt, heißt es: Zurück auf Null.

Vor einem Schritt in die nächste Stufe muss sich ein Kreis stabil (d.h.: drei Tage) unter dem jeweils geltenden Grenzwert befinden. Zwei Tage später - der besseren Planbarkeit wegen - treten die jeweiligen Änderungen in Kraft. Vor einer Rückstufung wegen Überschreitung gilt das gleiche Prinzip: Ist ein Kreis drei Tage über einem Grenzwert, werden zwei Tage später die Erleichterungen zurückgenommen.

Erläuterungen:

Der Fußball ist in der fünfstufigen Öffnungsstrategie von Bund und Länder ab dem 3. Öffnungsschritt bedacht worden.

Für den 3. Öffnungsschritt ab dem 8. März gilt:

Stabile oder sinkende Inzidenz von 100 oder weniger: Eine Region oder ein Land kann den Freiluftsport für Kinder bis 14 Jahren, also auch Fußball, erlauben (Gruppen bis zu höchstens 20 Kindern).

Stabile oder sinkende Inzidenz von 50 oder weniger: "Kontaktfreier" Sport darf auch von Erwachsenen (beziehungsweise Ü 15) betrieben werden (Gruppen bis maximal zehn Personen).

Für den 4. Öffnungsschritt gilt: 

Stabile oder sinkende Inzidenz von 100 oder weniger: Freiluftsport, inklusive Kontaktsport und Fußball, für alle ohne Gruppenbeschränkung, aber: Es muss ein tagesaktueller Schnell- oder Selbsttest vorliegen.

Stabile oder sinkende Inzidenz von 50 oder weniger: Sport (einschließlich Fußball) darf im Freien betrieben werden ohne Gruppenbeschränkung oder Testerfordernis.

Für den 5. Öffnungsschritt gilt:

Stabile oder sinkende Inzidenz von 100 oder weniger: Sport im Freien (einschließlich Fußball) ohne Gruppenbeschränkung oder Test; kontaktfreier Sport in der Halle.

Stabile oder sinkende Inzidenz von 50 oder weniger: Sport im Freien und in der Halle, einschließlich Fußball und Kontaktsport, ohne Beschränkungen.

FAQ

Häufige Fragen Antworten
Ist für den maßgeblichen Inzidenz-Wert der Wohnort oder der Ort der Sportausübung heranzuziehen? Maßgeblich ist der Inzidenzwert des Landkreises bzw. der kreisfreien Stadt, in welchem bzw. in welcher die Sportausübung an der Sportstätte erfolgt.
Was ist kontaktfreier Sport? Eine sportartspezifische Ein- bzw. Zuordnung ist nicht erforderlich. Es kommt vielmehr (allein) darauf an, dass der Sport generell ohne Kontakt ausgeübt wird. Somit ist etwa auch ein Fußballtraining möglich, sofern ausschließlich ohne Kontakt (z.B. Passspiel) trainiert wird; Zweikampftraining ist hingegen nicht zulässig.
Beziehen sich die angegebenen Gruppengrößen auf sog. „feste Gruppen“ oder können diese bzgl. der Gruppenzusammenstellung pro Sportangebot im Freien variieren? Aus infektionsschutzfachlichen Gesichtspunkten sind möglichst feste, gleichbleibende Gruppenzusammensetzungen zu empfehlen. Die jeweiligen Kontaktbeschränkungen sind zwingend zu beachten.
Ist ein Trainer/Übungsleiter bei den jeweils geltenden Höchstgrenzen für Gruppen einzubeziehen? Sofern der/die Trainer*in/Übungsleiter*in selbst nicht wie die anderen Sportler*innen an der Sportausübung teilnimmt (bspw. im Sinne eines „Spielertrainers“) und sich insoweit auf die „Anleitung“ beschränkt, zählt er oder sie nicht zur Gruppe.
Dürfen Umkleiden, Duschen und sonstige Gemeinschaftsräume genutzt werden? Nein, es dürfen ausschließlich die Sportflächen unter freiem Himmel bzw. Freiluftsportanlagen betrieben und genutzt werden. Die Nutzung von WC-Anlagen ist aber möglich.
Ist ab 8. März 2021 ein neues Rahmenhygienekonzept Sport der beiden Staatsministerien des Innern, für Sport und Integration sowie für Gesundheit und Pflege zu beachten? Ein neues, aktualisiertes Rahmenhygienekonzept Sport der beiden Staatsministerien wird erst für die geplanten Öffnungsschritte ab 22. März 2021 erstellt.
Ist im Breitensportbetrieb ein Hygieneschutzkonzept hinsichtlich Kontaktnachverfolgung, Anreise, Parkplatz, Sportstättennutzung etc. zwingend erforderlich? Für die Öffnungsschritte ab 8. März 2021 ist für den Breitensportbetrieb noch kein zusätzliches oder neues Hygienekonzept zwingend erforderlich, erst für die weiteren Öffnungsschritte ab 22. März 2021.
Die Ausübung von Mannschaftssport (z.B. Fußball) ist derzeit untersagt. Darf in sog. Mannschaftssportarten aber kontaktfrei trainiert werden? Sofern die Sportausübung nicht mannschaftsspezifisch, sondern ohne Kontakt erfolgt, ist dies auch unter Berücksichtigung der geltenden Voraussetzungen (wie Beachtung der Gruppengröße usw.) möglich. Somit ist etwa auch ein Fußballtraining möglich, sofern ausschließlich ohne Kontakt (z.B. Passspiel) trainiert wird; Zweikampftraining ist hingegen nicht zulässig.
Ist die gleichzeitige Sportausübung von mehreren Gruppen auf einer Sportstätte erlaubt? Dies ist dann möglich, wenn die jeweilige Sportstätte räumlich und funktional klar voneinander abgetrennte Sportflächen aufweist (z.B. einzelne Tennisplätze in einer Tennisfreianlage). Das heißt, es genügt gerade nicht, lediglich den Mindestabstand einzuhalten.
Dürfen Erziehungsberechtigte beim Training und Wettkampf ihrer Kinder anwesend sein? Ja, minderjährige Sportler können zur Wahrnehmung der elterlichen Sorge (Elternrecht) beim Sportbetrieb von ihren Erziehungsberechtigten begleitet werden. Dabei sind Ansammlungen mehrerer Erziehungsberechtigter in jedem Fall zu vermeiden; der Mindestabstand ist zudem einzuhalten.

*Diese Angaben beruhen auf Informationen des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration, die hier abrufbar sind.

Mehr zum Thema