Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk
FSV Stadeln
SV Schwaig
15.
30.
45.
60.
75.
90.

Auch der FSV Stadeln konnte den famosen Lauf des SV Schwaig nicht stoppen. Fabian Dreßendörfer brachte seine Jungs nach acht Spielminuten aus vermeintlicher Abseitsposition in Führung. Alleine vor Keeper Stefan Krieger blieb er eiskalt und schob zum 1:0 ein. Stadeln kam im ersten Durchgang nicht wirklich in die Partie. Aber auch aufseiten des Tabellenführers waren Torchancen rar gesäht. So dauerte es bis zur 37. Spielminute, ehe es wieder gefährlich wurde. Thilo Abudo bediente Gerhard Strobel, der aus zehn Metern am fantastisch reagierenden Keeper Oliver Haßler scheiterte. Stadeln kam besser aus der Kabine und hätte den Ausgleich erzielen müssen. Strobel setzte sich über Außen durch und bediente mit einem schlechten Pass Angelo Walthier, der am Ball vorbeirutschte. Im Anschluss klärte Krieger per Fußabwehr gegen von Vopelius zur Ecke. Diese Standardsituation nutzte Schwaig, um die Führung auszubauen. Filip Tadic köpfte aus fünf Metern zum 2:0 ein. Stadeln stecke nicht auf und hatte seine Möglichkeiten. Doch Pascal Worst scheiterte an Haßler, der kurze Zeit darauf verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Jonas Seitz ins Spiel. Auch Strobel verpasste es einen Abpraller im Tor unterzubringen. Schwaig hingegen war vor dem Tor eiskalt und schlug erneut zu. Einen Konter verwertete Dreßendörfer zum 3:0. Markus Bauer setzte einen Freistoß - der noch abgefälscht wurde - in die Maschen zum 1:3. Stadeln war wieder wach und drückte auf den Anschlusstreffer. Strobels satter Abschluss landete schließlich im Netz zum 2:3. Die Schlussphase wurde Wild. Stadeln schnürte den Tabellenführer hinten ein und wollte unbedingt den Ausgleich. Schwaig hatte Glück, als der Ball nach einem Schuss von Tim Reischl vom Innenpfosten wieder rausprallte. Auch Pascal Worst schloss aus fünf Metern zu hoch ab. Marco Marciano handelte sich in der Nachspielzeit noch eine Gelb-Rote Karte ein. Mit Glück und Geschick brachte Schwaig den 14. Sieg in Folge über die Zeit.